15:51 - 15. Spielminute

Tor 0:1
C. Brand
Linksschuss
Vorbereitung Emara
Rostock

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Wiesinger
für Kuffour
Bayern

16:37 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Lantz
Rostock

16:46 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Majak
für Baumgart
Rostock

16:48 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Hargreaves
für Strunz
Bayern

16:55 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Rydlewicz
Rostock

16:57 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Kovacec
für Arvidsson
Rostock

16:59 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Linke
Bayern

17:01 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
di Salvo
für Elber
Bayern

17:13 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Weilandt
für C. Brand
Rostock

FCB

ROS

Bundesliga

Funkel bleibt verlustpunktfrei

Bundesliga, 7. Spieltag, Bayern München - Hansa Rostock 0:1 (0:1)

Funkel bleibt verlustpunktfrei

In einer wenig überzeugenden Partie musste der FC Bayern zum ersten Mal in dieser Saison zu Hause Federn lassen. Christian Brand sicherte mit seinem Treffer den etwas glücklichen Rostocker Sieg. Die Hanseaten sind nun bereits seit vier Spieltagen ungeschlagen, unter dem neuen Trainer Friedhelm Funkel sogar verlustpunktfrei. Erfolgsgarant für Rostock war gegen die iddenlosen Bayern Torwart Pieckenhagen.


Das Spiel im Ticker Der 7. Spieltag im Überblick Analyse mit Noten folgt am Sonntagabend


Spieler des Spiels

Martin Pieckenhagen Tor

2
Spielnote

4
Tore und Karten

0:1 C. Brand (15', Linksschuss, Emara)

Bayern

Kahn 3 - Salihamidzic 5, Linke 4 , Kuffour 4,5 , Lizarazu 4 - Sforza 3, Strunz 5 , Fink 4,5, Scholl 3,5 - Jancker 5, Elber 4,5

Rostock

Pieckenhagen 2 - Ra. Schröder 3,5, Jakobsson 3, Kai Oswald 3 - Wibraan 4,5, Lantz 3 , Emara 2, C. Brand 3,5 , Rydlewicz 2,5 , Baumgart 5 - Arvidsson 5

Schiedsrichter-Team

Alfons Berg Konz

3
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

60.000

In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer eine über weite Strecken enttäuschende Partie. Arm an Niveau und Tempo. Bayern startete etwas engagierter, Rostock war zunächst auf Sicherheit bedacht. Doch der Münchner Elan, so man ihn denn überhaupt so nennen kann, verpuffte schnell. Und nach einer Viertelstunde ging Hansa sogar überraschend in Führung. Brand hatte aus acht Metern nach Zuspiel von Emara keine Mühe. Im Anschluss fiel es den Hanseaten leicht, die lethargischen Angriffsbemühungen des FC Bayern mit der dichtgestaffelten Defensive in Schach zu halten. Zu behäbig versuchten die Münchner ein ansehnliches Kurzpass-Spiel aufzuziehen, alles brotlose Kunst. Und in der Defensive ließen die Bayern jegliche Aggressivität vermissen, so dass Rostock immer mal wieder einen Konter vortragen konnte. Nach dem Wechsel erhöhten die Münchner den Druck stetig. Spätestens ab der 60. Spielminute gab es nur noch ganz selten Entlastung für Rostock. Aber: Die Mittel der ideenlosen Bayern waren untauglich, zählbaren Erfolg zu erwirtschaften. Dutzende Male rannten sie sich in der Mitte fest, ließen jegliches konstruktives Flügelspiel vermissen. Und die zahlreichen Schussversuche waren entweder zu unpräzise, nicht hart genug oder Rostocks Torwart Pieckenhagen war auf dem Posten. Einziger Trost für die Bayern, die teilweise kraft- und mutlos wirkten: Sie bleiben Tabellenführer.

In einer wenig überzeugenden Partie musste der FC Bayern zum ersten Mal in dieser Saison zu Hause Federn lassen. Christian Brand sicherte mit seinem Treffer den etwas glücklichen Rostocker Sieg. Die Hanseaten sind nun bereits seit vier Spieltagen ungeschlagen, unter dem neuen Trainer Friedhelm Funkel sogar verlustpunktfrei. Erfolgsgarant für Rostock war gegen die iddenlosen Bayern Torwart Pieckenhagen.
Das Spiel im Ticker Der 7. Spieltag im Überblick Analyse mit Noten folgt am Sonntagabend
In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer eine über weite Strecken enttäuschende Partie. Arm an Niveau und Tempo. Bayern startete etwas engagierter, Rostock war zunächst auf Sicherheit bedacht. Doch der Münchner Elan, so man ihn denn überhaupt so nennen kann, verpuffte schnell. Und nach einer Viertelstunde ging Hansa sogar überraschend in Führung. Brand hatte aus acht Metern nach Zuspiel von Emara keine Mühe. Im Anschluss fiel es den Hanseaten leicht, die lethargischen Angriffsbemühungen des FC Bayern mit der dichtgestaffelten Defensive in Schach zu halten. Zu behäbig versuchten die Münchner ein ansehnliches Kurzpass-Spiel aufzuziehen, alles brotlose Kunst. Und in der Defensive ließen die Bayern jegliche Aggressivität vermissen, so dass Rostock immer mal wieder einen Konter vortragen konnte. Nach dem Wechsel erhöhten die Münchner den Druck stetig. Spätestens ab der 60. Spielminute gab es nur noch ganz selten Entlastung für Rostock. Aber: Die Mittel der ideenlosen Bayern waren untauglich, zählbaren Erfolg zu erwirtschaften. Dutzende Male rannten sie sich in der Mitte fest, ließen jegliches konstruktives Flügelspiel vermissen. Und die zahlreichen Schussversuche waren entweder zu unpräzise, nicht hart genug oder Rostocks Torwart Pieckenhagen war auf dem Posten. Einziger Trost für die Bayern, die teilweise kraft- und mutlos wirkten: Sie bleiben Tabellenführer.