2. Bundesliga

Rapolder vor dem Aus?

Koblenz: Nach Niederlage in Lautern

Rapolder vor dem Aus?

Uwe Rapolder

Die Luft für Uwe Rapolder bei der TuS Koblenz wird nach dem 0:3 in Lautern noch dünner. imago

"Wir werden Gespräche führen. Man muss ehrlich miteinander umgehen", sagte Rapolder im TV-Interview nach der Partie auf dem Betzenberg und polterte Richtung Vorstand: "Da werden Dinge gestreut, das ist schon bösartig. Das habe ich nicht verdient. Es gibt drei Leute im Vorstand, die mich schon länger weghaben wollen. Die Stimmung ist schon vergiftet."

TuS-Manager Wolfgang Loos wollte Meldungen über eine bevorstehende Entlassung von Rapolder nicht bestätigen und verwies auf eine Aufsichtsratssitzung am Montag: "Ich rede öffentlich nicht über den Trainer. Wir sind in einer schwierigen Situation. Es wird nicht einfacher."

Bereits seit etlichen Wochen belegt die TuS Koblenz den Relegationsplatz. Mit der Niederlage im Rheinland-Pfalz-Derby verlor das Rapolder-Team nun die dritte Partie in Folge.

Besonders das 1:5 (0:2) gegen den FC St. Pauli vor Wochenfrist hat das Vertrauen in Rapolder bei den Verantwortlichen und Fans nachhaltig beeinträchtigt. Vor allem deshalb, weil auch der Übungsleiter ratlos wirkte: "Ich kann mich nur entschuldigen", suchte Rapolder nach der Pleite nach Worten, "so darf man sich nicht präsentieren. Wir haben wie ein Absteiger gespielt."

Uwe Rapolder begann seine Trainerkarriere in der Schweiz. Im März 1997 übernahm er mit Waldhof Mannheim sein erstes Amt in Deutschland. Es folgten die Stationen LR Ahlen (2001/02), Arminia Bielefeld (März 2004 bis Mai 2005) und 1. FC Köln (Juli bis Dezember 2005). Im April 2007 heuerte er bei der TuS Koblenz an und war bisher in 88 Zweitliga-Partien für die Mittelrheiner verantwortlich.