Bayerns Keeper als Elfmeterschütze

Butt - ein Meister vom Punkt

Eine Szene aus dem Jahr 2001. Butt, damals noch bei Bayer Leverkusen, schießt gegen Gladbachs Stiel zum 1:0 ein.

Eine Szene aus dem Jahr 2001. Butt, damals noch bei Bayer Leverkusen, schießt gegen Gladbachs Stiel zum 1:0 ein. picture-alliance

Lange ist es her, dass Hans-Jörg Butt in der Champions League einen Elfmeter verwandelte. Der Mann, der in der Bundesliga als Schlussmann insgesamt 26 Strafstöße verwandeln konnte, zeigte sich in der Königsklasse zuletzt am 13. März 2002 aus elf Metern treffsicher. Damals spielte Butt noch für Bayer Leverkusen, der Gegner hieß wie heute auch Juventus Turin. Es war das 1.0 für die Werkself beim 3:1-Heimerfolg gegen die "Alte Dame".

Da kannten ihn die Juve-Fans bereits aus den Duellen mit dem HSV, für den Butt vor seinem Wechsel an den Rhein das Tor bewachte. Beim legendären 4:4, am 13. September 2000 in Hamburg bei der Neuauflage des Finales von Athen 1983, traf er ebenfalls - zum 3:3 in der 69. Minute. Die Distanz zum Tor war dabei klar, weniger als elf Meter durften es dabei nicht sein!

In der Bundesliga durfte Butt das letzte Mal für Bayer jubeln. Am 27.01.2006, dem ersten Spieltag der Rückrunde 2005/2006, machte Münchens heutige Nummer eins den 2:1-Heimsieg gegen Eintracht Franfurt in der 74. Minute perfekt.

Zuletzt durfte sich das Drittliga-Team der Bayern über die Nervenstärke Butts freuen. Es war der 25. Spieltag der vergangenen Saison, der Kontrahent hieß diesmal VfR Aalen. Butt traf vom Punkt aus zum 3:0 und steuerte zum 4:0-Sieg seinen Teil bei.

Der Leverkusener Butt gegen Buffon am 12. März 2002

Der Leverkusener Butt gegen Buffon am 12. März 2002.

Erst in der Königsklasse, im wichtigen Spiel gegen Juventus, nachdem er sich kurz nach Saisonstart unter Louis van Gaal zur absoluten Nummer eins der Bayern aufgeschwungen hatte, nahm Butt wieder den langen Weg aus seinem Strafraum in die gegnerische Hälfte auf sich - und bewies auch mit 35 Jahren seine Klasse in artfremdem Revier.