2. Bundesliga

Fort peilt die Startelf an

Bielefeld: Trainer Gerstner begegnet dem Schlendrian

Fort peilt die Startelf an

Rückkehr in die Startelf? Pavel Fort soll am Betzenberg wieder Bielefelder Sturmführer sein.

Rückkehr in die Startelf? Pavel Fort soll am Betzenberg wieder Bielefelder Sturmführer sein. imago

Mehr Bewegung mit und ohne Ball sowie mehr Aggressivität fordert Innenverteidiger Kucera und trifft damit genau die Vorgaben seines Trainers. Thomas Gerstner will die Intensität im Training steigern, weil er glaubt, dass genau dies dem einen oder anderen Spieler guttut und zur Formverbesserung beiträgt. Verstärkte körperliche Präsenz soll sich positiv auch auf die Einstellung und das Unterbewusstsein auswirken. "Wenn man so oft hintereinander gewinnt, kann es passieren, dass man ein paar Prozent zu wenig gibt", räumte so etwa Giovanni Federico nach der 0:1-Niederlage gegen 1860 ein.

Ein weiteres Mittel, um vorhandene und zuletzt nicht abgerufene Reserven speziell bei seinen Offensivkräften abzurufen, ist der Druck durch die Konkurrenz. Thomas Gerstner hat Wechsel angekündigt. Der erste dürfte die Besetzung der Spitze betreffen.

Katongo könnte wieder auf den Flügel

"Wenn Pavel Fort die Woche über gut trainiert, wird er wieder spielen", sagt Gerstner. Chris Katongo könnte durch diese Maßnahme wieder auf den Flügel ausweichen. Auf der linken Außenbahn hatte der 27-jährige Sambier seine besten Spiele gezeigt, ehe er für den verletzten Tschechen Fort einspringen musste.

Spielt Katongo links oder rechts, ist die interessante Frage. Links steht auch Franck Manga Guela parat, während es für rechts mit Zlatko Janjic, Jonas Kamper und Michael Delura mehrere Bewerber gibt.

Ein Fragezeichen steht hinter Markus Schuler, der sich am Mittwochnachmittag im Training der Arminen eine Rippenprellung zugezogen hat und zunächst bis einschließlich Freitag pausieren muss.

Peter Burkamp