Griechenland: Argentinier wird Trainer bei Aris

Cuper landet in Saloniki

Hector Cuper hat einen neuen Arbeitgeber

Schlägt seine Zelte nun in Griechenland auf: Hector Cuper. imago

Cuper machte sich Ende der 90-er Jahre einen Namen in Europa, als er 1999 mit dem RCD Mallorca das Finale des damaligen Europapokals der Pokalsieger erreichte. Der 54-jährige Trainer erlebte seine größten Erfolge beim FC Valencia, den er 2000 und 2001 ins Finale der Champions League führte. 2000 scheiterte er an Real Madrid und 2001 unterlag Cupers Team im Mailänder "Giuseppe Meazza" dem FC Bayern im Elfmeterschießen.

Danach holte Cuper noch mit Inter Mailand den "Scudetto" in Italien, bevor er eher erfolglose Engagements auf Mallorca, bei Real Betis in Sevilla und dem FC Parma antrat. Seit August 2008 war er Trainer des georgischen Nationalteams.

Aris hatte sich erst am Montag von Trainer Iomar Mazinho getrennt und will in der laufenden Saison den Sprung in die europäischen Wettbewerbe schaffen. Aktuell belegen die Nordgriechen nach neun Spieltagen mit elf Punkten Rückstand auf das Spitzenduo Panathinaikos und Olympiakos den fünften Tabellenrang.

Georgios Vavritsas