2. Bundesliga

"Taktische Fouls? Da sind wir zu brav"

Düsseldorf: Christian Weber im Interview

"Taktische Fouls? Da sind wir zu brav"

Fußball, 2. Bundesliga: Christian Weber (Fortuna Düsseldorf)

Wortführer bei der Fortuna: Christian Weber. imago

kicker: Herr Weber, Sie haben in Düsseldorf von Beginn an überzeugt. Der Wechsel vom AE Larisa aus Griechenland an den Rhein hat sich offensichtlich gelohnt.

Christian Weber: Ich fühle mich hier ausgesprochen wohl und habe ebenso wie die Mannschaft einen ordentlichen Start hingelegt. Auch von den Fans habe ich positive Worte gehört. Ich bin schon ein wenig stolz darauf. Aber da bin ich ja nicht der einzige Neue, der das von sich behaupten darf.

kicker: Wo müssen Sie sich noch verbessern?

Weber: Im Offensivverhalten kann ich sicherlich noch zulegen. Da bin ich trotz meiner zwei Treffer noch nicht am Limit angekommen.

kicker: Und die Mannschaft, ist da noch Luft nach oben?

Weber: Mein Zwischenfazit nach acht Spielen lautet, dass wir mit jeder Mannschaft mithalten können. Ein Platz im gesicherten Mittelfeld ist möglich, der Klassenerhalt aber weiterhin die Pflicht. Wenn wir in der Hinrunde 25 Punkte holen, können wir die Rückrunde sorgenfreier angehen.

kicker: Sie sind mit Duisburg vor gut zwei Jahren in die Bundesliga aufgestiegen. Wo liegen die Unterschiede zwischen dem damaligen MSV und der heutigen Fortuna?

Weber: Einen Vergleich zu ziehen, fällt schwer. Der MSV hatte individuell starke Spieler, die Fortuna verfügt über einen überragenden Teamgeist. Auch die Gegner sagen nach den Spielen: Gegen euch zu spielen, ist unangenehm. Wir arbeiten eben mit elf Spielern gegen den Ball. Aber zurück zum Vergleich: Der hinkt schon deshalb, weil der MSV aufsteigen wollte, wir aber den Klassenverbleib anstreben.

kicker: Trainer Norbert Meier beanstandet, dass ihr oft zu brav seid.

Weber: Da hat er recht. Die Duisburger etwa haben bei ihrem 3:0-Sieg viele aussichtsreiche Situationen von uns durch taktische Fouls im Keim erstickt. Da sind wir noch zu brav und zu blauäugig. Vielen fehlt Erfahrung und Cleverness.

kicker: Welchen Anteil hat der Trainer an dem guten Abschneiden?

Er stellt uns gut ein, macht ein abwechslungsreiches Training, ist immer für einen Spaß gut und gibt uns immer wieder Selbstvertrauen.

Christian Weber über Trainer Norbert Meier

Weber: Dass wir so eine sensationelle Stimmung im Team haben, ist auch sein Verdienst. Er stellt uns gut ein, macht ein abwechslungsreiches Training, ist immer für einen Spaß gut und gibt uns immer wieder Selbstvertrauen.

kicker: Im jüngsten Spiel in Fürth spielte die Fortuna gut, verlor aber auch wegen einigen falschen Schiedsrichter-Entscheidungen mit 1:2. Wirkt das noch nach?

Weber: Natürlich waren wir sehr enttäuscht und auch ein wenig sauer, zumal es nicht die ersten fragwürdigen Entscheidungen gegen uns waren. Als Aufsteiger fehlt einem vielleicht die Lobby.

kicker: Welche Bedeutung hat nun die Partie gegen Frankfurt?

Weber: Gewinnen wir, haben wir ein Polster nach unten und halten den FSV auf Distanz. Ich wundere mich allerdings, dass die mit dem starken, erfahrenen Kader so weit unten stehen. Interview: Wolfgang Schmitz