Bundesliga

Nürnbergs Wolf sieht Rot

Testspiele am Freitag: Gladbach unterliegt Paderborn

Nürnbergs Wolf sieht Rot

Andreas Wolf, 1. FC Nürnberg

Ein Kapitän sieht Rot: Andreas Wolf droht ein Nachspiel. imago

Der Club muss seinen Testspielauftritt möglicherweise teuer bezahlen. Kapitän Wolf ließ sich beim Stand von 0:0 kurz vor der Pause provozieren, verpasste seinem Gegenspieler einen Kopfstoß, so dass dieser eine Verletzung davontrug. Innenverteidiger Wolf, der in der Aufstiegssaison wegen zweier Knieverletzungen kaum zum Einsatz gekommen war, sah die Rote Karte und muss nun eventuell sogar einen Sperre befürchten.

Einige Hundert Zuschauer sahen im zweiten Abschnitt einen 1. FC Nürnberg, der trotz Unterzahl durch Tore von Albert Bunjaku (59.), Marek Mintal per Foulelfmeter (63.) und Christian Eigler (89.) klar gewann.

Dies gelang dem 1. FC Köln nicht. Die Rheinländer, nach einem klassischen Fehlstart in der Liga noch sieglos und Letzter, erreichten beim Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen nur ein 1:0 (0:0). Das Team von Trainer Zvonimir Soldo ging vor 614 Zuschauern im Niederrhein-Stadion durch den Treffer von Sebastian Zielinsky (62.) in Führung. Für den verdienten Ausgleich der Oberhausener sorgte Markus Heppke (73.).

Zum 100. Vereinsjubiläum spielte der VfB Stuttgart beim Bezirksligisten FV Altshausen vor und feierte ein Schützenfest. Mit 14:0 (5:0) behielt die Elf von Trainer Markus Babbel die Oberhand. Beste Torschützen waren Nachwuchsmann Ali Pala mit vier sowie Roberto Hilbert mit drei Treffern.

Auch Hannover 96 feierte einen Kantersieg. Der Kreisligist Niedersachsen-Döhren geriet mit 0:18 (0:4) unter die Räder, kassierte alleine durch Mike Hanke sieben Gegentreffer. Hannovers Coach Andreas Bergmann setzte lediglich sieben Profis aus dem Bundesligateam gegen Döhren ein.

Zwar konnte Borussia Mönchengladbach erstmals seit fünf Monaten wieder auf Angreifer Rob Friend zurückgreifen, im Test gegen den Zweitligisten aus Paderborn kassierte der Bundesligist dennoch eine 0:1 (0:0)-Pleite. Dem ehemaligen Wolfsburger Mahir Saglik glückte in der 63. Minute der Siegtreffer gegen den Tabellenfünften der deutschen Eliteklasse.

Der SC Freiburg hielt sich nach dem Überraschungscoup beim 1:0-Erfolg auf Schalke auch gegen den Verbandsligisten Sportfreunde Elzach-Yach schadlos. Das Team von Coach Robin Dutt gewann den Vergleich mit 12:0 (6:0), alleine vier Treffer gingen auf das Konto des Georgiers David Targamadze.

Auch der 1. FSV Mainz nutzte die Länderspielpause und testete. Gegner in Hennweiler war der Zweitligist Rot Weiss Ahlen. Am Ende sprang für die Mainzer ein 3:2-Erfolg heraus. 3:0 führte der Bundesligist nach der ersten Hälfte, die Tuchel-Elf hatte in Person von Bogavac, Schürle und Baljak vorgelegt. In Durchgang zwei traf nur noch Ahlen, zweimal durch Reichwein. Felix Borja, Marco Rose und Srdjan Baljak feierten beim Test ihr Comeback nach Verletzungspause, zudem spielte Testkeeper Thorsten Kirschbaum über 90 Minuten vor.

Buchstäblich ins Wasser fiel das Match, das Eintracht Frankfurt zum 100jährigen Bestehen des SKV Mörfelden absolvierte. Starke Regenfälle machten den Platz nahezu unbespielbar. Auch ohne technische Leckerbissen reichte es beim Schlusspfiff zu einem deutlichen 10:2 Erfolg der Frankfurter, bei denen Tsoumou, Meier und Teber jeweils zweimal trafen.

Gegen den Landesligisten SV Schefflenz gelang der TSG Hoffenheim ein überzeugender 12:0-Erfolg. Bereits zur Pause hatten die Kraichgauer ein 8:0 herausgeschossen. Besonders bemerkenswert: Co-Trainer Tomislav Maric wirkte ab der 32. Minute mit und erzielte bei seinem Kurzauftritt auch gleich zwei Tore.

Die Testspiele im Überblick

Rot-Weiß Oberhausen – 1. FC Köln 1:1 (0:0)
1. FC Nürnberg – Bohemians Prag 3:0 (0:0)
FV Altshausen – VfB Stuttgart 0:14 (0:5)
TuS Altenberge – Hertha BSC 0:10 (0:4)
Döhren Hannover – Hannover 96 0:18 (0:4)
FSV Mainz 05 – Rot Weiss Ahlen 3:2 (3:0)
SV Schefflenz – 1899 Hoffenheim 0:12 (0:8)
SF Elzach-Yach – SC Freiburg 0:12 (0:6)
SKV Mörfelden – Eintracht Frankfurt 2:10 (0:4)
SC Paderborn – Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0)