Int. Fußball

Besiktas holt das Double

Türkei: Sivasspor verliert

Besiktas holt das Double

Yusuf Simsek und Fabian Ernst

Die Besiktas-Schaltzentrale im Mittelfeld: Yusuf Simsek (li.) und Fabian Ernst. imago

Die "schwarzen Adler" gewannen am letzten Spieltag mit 2:1 bei Denizlispor und machten zwei Wochen nach dem Triumph im nationalen Pokal das Double perfekt. Das Überraschungsteam Sivasspor verlor gegen Galatasaray, verteidigte aber dennoch Rang zwei, da Trabzonspor vor eigenem Publikum gegen Fenerbahce unterlag.

Besiktas Istanbul ist damit erstmals seit dem Jahr 2003 wieder türkischer Meister. Maßgeblich mitverantwortlich für den Titelgewinn ist auch Fabian Ernst. Der Mittelfeldspieler wechselte erst im Winter zu den Schwarz-Weißen und wurde unter Trainer Mustafa Denizli neben Yusuf Simsek sofort zur Schaltzentrale im Mittelfeld.

Türkei, Süper Lig

Filip Holosko (28.) und Ibrahim Toraman (63.) brachten mit ihren Treffern die insgesamt 13. Meisterschaft für Besiktas unter Dach und Fach. Besiktas ist seit 1995 der einzige Verein neben den Istanbuler Rivalen Fenerbahce und Galatasaray, der Meister werden konnte.

Das Überraschungsteam Sivasspor verlor mit 1:2 bei Galatasaray. Das Team aus der Provinzstadt Sivas rund 450 Kilometer östlich der Hauptstadt Ankara führte lange Zeit das Tableau an, doch am Ende fehlte etwas die Luft.

Allerdings konnte sich das Team von Trainer Bülent Uygun trotz der abschließenden Niederlage über Rang zwei freuen, denn im Fernduell unterlag Trabzonspor mit 1:2 gegen Fenerbahce. Der Schwarzmeer-Klub hat die Qualifikation zur Europa League in der Tasche.

Den letzten internationalen Startplatz belegt Fenerbahce, das dank des gewonnen direkten Vergleichs Galatasaray auf Rang fünf verdrängt. Doch die "Löwen vom Bosporus" spielen trotzdem international, da Fener als Pokalfinalist bereits für die Europa League qualifiziert ist.

Spannend war es auch bis zum Schluss im Tabellenkeller. Drei Vereine beendeten die Saison mit 38 Zählern. Als dritter Absteiger nach Hacettepe SK und Kocaelispor muss Konyaspor den bitteren Gang in die Zweite Liga antreten. Auch der abschließende 3:0-Erfolg gegen Ankaraspor nutzte Konya wegen des schlechteren direkten Vergleichs nichts mehr.