Bundesliga

Kein Platz mehr für Sanogo

Hoffenheim: Stürmer muss gehen

Kein Platz mehr für Sanogo

Frank Baumann gegen Boubacar Sanogo (re.)

Nächste Saison wieder in einem Team? Boubacar Sanogo (re.) im Duell mit Werder-Kapitän Frank Baumann. imago

Knapp 63 Minuten waren am 18. Spieltag gespielt, als Sanogo nach seinem Wechsel von Bremen gleich in seinem ersten Spiel für den neuen Arbeitgeber traf. 2:0 gegen Cottbus. Die Lücke des am Kreuzband verletzten Torjägers Vedad Ibisevic (18 Treffer) schien geschlossen, der Herbstmeister erwischte einen Start nach Maß in die Rückrunde. Das war Ende Januar.

zum Thema

Seitdem ist nicht nur viel Zeit vergangenen, seitdem wartet Hoffenheim auch auf einen Dreier - seit elf Partien. Und ist abgestürzt auf Rang acht. Trotz Sanogo. Der traf nicht mehr, ließ so Argumente für eine Weiterverpflichtung aus und hat nach insgesamt dürftigen Leistungen auch keine Zukunft mehr bei der TSG. Die Verantwortlichen des Aufsteigers sind nicht bereit, die Summe von fünf Millionen, die bei Ziehung der Kaufoption fällig würde, nach Bremen zu überweisen.

Zwar schloss 1899-Manager Jan Schindelmeiser weitere Gespräche mit Werder nicht aus. Eine Weiterbeschäftigung des 26-Jährigen, der für Hoffenheim, Bremen, Hamburg und Kaiserslautern insgesamt 95 Bundesliga-Spiele (25 Tore) absolvierte, gilt aber als ausgeschlossen. So wird der Stürmer ab der kommenden Saison wieder zum Kader von Werder Bremen gehören, sofern er im Sommer nicht weiterveräußert wird.