Int. Fußball

Stevens wird "Roter Bulle"

Salzburg: Gerüchte bestätigt

Stevens wird "Roter Bulle"

Huub Stevens

Ein Mann von internationalem Format: Huub Stevens wird neuer Trainer von Red Bull Salzburg. imago

"Wir sind sehr froh, mit Huub Stevens einen international renommierten und auch erfahrenen Trainer verpflichtet zu haben", gab Sportdirektor Heinz Hochhauser bekannt. "Wir sind überzeugt, dass er bei unseren internationalen Ambitionen sehr wertvoll für uns sein wird", so Hochhauser.

Stevens übernimmt im Sommer den Trainerposten vom aktuellen Red-Bull-Coach Co Adriaanse, dessen auslaufender Vertrag trotz der zufriedenstellenden sportlichen Situation nicht verlängert wird. Salzburg ist die Meisterschaft in der österreichischen Bundesliga kaum noch zu nehmen: Sechs Spiele vor Schluss steuert der budgetstärkste Verein der höchsten Spielklasse mit zehn Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Rapid Wien auf die zweite Meisterschaft der Red-Bull-Ära zu.

zum Thema

"Ich habe den Weg von Red Bull Salzburg von Beginn an mitverfolgt und kenne die hohen Ansprüche und Ziele dieses Vereins", sagte Stevens. "Die Voraussetzungen in Salzburg, die Entwicklung und die ambitionierten Ziele haben es mir letztlich leicht gemacht, mich für die Roten Bullen zu entscheiden", erklärte der 55-Jährige, der 1978 mit der PSV Eindhoven als Spieler und 1997 mit Schalke 04 als Trainer den UEFA-Cup gewann. In Salzburg findet Stevens mit Thomas Linke einen alten Bekannten aus Gelsenkirchener Zeiten vor: Linke, der nun als Assistent von Sportdirektor Hochhauser arbeitet, spielte in der erfolgreichen Schalker "Eurofighter"-Mannschaft von 1997.

Stevens war von seinem Amt bei seinem letzten Arbeitgeber, dem Meister der Ehrendivision PSV Eindhoven, zurückgetreten, nachdem die enttäuschenden sportlichen Resultate massiven öffentlichen Druck erzeugt hatten. In Eindhoven wird sein Nachfolger Dwight Lodeweges im Sommer von Ex-Schalke-Trainer Fred Rutten ersetzt.

Nach sechs Jahren auf Schalke war Stevens bei Hertha BSC Berlin (Juli 2002 bis Dezember 2003) und beim 1. FC Köln (2004/05) tätig. Nach seiner Amtszeit in den Niederlanden bei Roda Kerkrade kehrte Stevens in die Bundesliga zurück. Er übernahm den Hamburger SV (Februar 2007 bis Juni 2008), den er ebenso wie zuvor Hertha in den UEFA-Cup führte.