Bundesliga

Der Lohn für Elson: Ein neuer Vertrag!

Stuttgart: Lanig muss Khedira ersetzen

Der Lohn für Elson: Ein neuer Vertrag!

Der Brasilianer Elson (Stuttgart)

Jubelt weiter im VfB-Trikot: Der Brasilianer Elson. imago

Seit Januar 2005 zählt Elson zum VfB-Kader, wurde zwischendurch dreimal in seine Heimat verliehen, war Anfang dieser Saison nicht mal mehr auf dem offiziellen Mannschaftsbild und schaffte es dennoch auf den Platz (12 Einsätze, 2 Tore, 2 Vorlagen). Sowohl unter Babbel, als auch unter dessen Vorgänger Armin Veh. Aufgrund der wechselvollen Geschichte des Spielers trägt das Angebot stark leistungsbezogene Züge.

Trainer bemängeln in diesen Wochen gerne, dass die Nationalspieler fehlen. Beim VfB Stuttgart sind derzeit auch nur zehn Profis bei den Übungseinheiten anwesend, doch Markus Babbel (36) freut sich, dass manche seiner Spieler nun automatisch stärker im Blickfeld stehen. "Das ist eine gute Möglichkeit für Rekonvaleszenten", sagt der Teamchef. Aber auch für Akteure, die zuletzt etwas aus dem Fokus geraten sind. Wie

Yildiray Bastürk (30): Er hat in 25 Saisonspielen nur viermal gespielt (einmal über 90 Minuten). Kein Tor, kein Assist kam vom starken rechten Fuß des Dribblers, der noch bis Sommer 2010 unter Vertrag steht. "Er tut mir richtig leid", so Babbel, "denn Yildiray tut alles dafür, dass er fit wird. Aber leider ist er oft verletzt." Und stets sind es Muskelgeschichten, die den Deutsch-Türken so weit zurückwerfen, dass er meistens wieder bei null beginnen muss. In dieser Woche ist er voll dabei, wirkte auch im Testspiel bei den Stuttgarter Kickers (5:3) mit.

Jan Simak (30): Der Tscheche kam bisher auf 14 Spiele (9 Aus-, 3 Einwechslungen) mit 2 Toren und 2 Assists. Sein Vertrag läuft ebenfalls bis 2010. Stammspieler kann sich der Mittelfeldspieler nicht nennen, doch Babbel lobt ihn: "Jan ist topfit, trainiert gut, er muss nur seine Trainingsleistungen auf dem Spielfeld zeigen." Der Teamchef wünscht sich mehr Konstanz, sieht aber durchaus Perspektiven für den beidfüßigen Spielmacher. "Er kann marschieren und beißen", sagt Babbel.

Martin Lanig (24): Der Ex-Fürther ist vielseitig verwendbar. Sowohl außen offensiv wie innen defensiv im Mittelfeld. Ein torgefährlicher Allrounder, der in 18 Einsätzen (2 Aus-, 7 Einwechslungen) immerhin 4 Tore und 2 Assists beisteuerte. Allein schon vom Alter her ein gänzlich anderer Fall als Simak/Bastürk. Jedoch: Zuletzt ließ ihn Babbel gegen Hertha komplett weg. Das war ungewöhnlich. "Er hat nichts schlecht gemacht. Er sollte mal ein bisschen Kräfte tanken", sagt Babbel. "In Bochum wäre er ohnehin wieder im Kader gewesen." Im Rewirpower-Stadion wird Lanig mit großer Sicherheit sogar zur Startelf zählen, denn Sami Khedira (21) musste sich einer Meniskusoperation unterziehen und fällt mindestens drei Wochen aus. Lanig ist der erste Vertreter der beiden Sechser.

Martin Messerer