1. FC Köln: Novakovic fordert mehr Engagement

Kritik an Ishiaku - Chance für Sanou

Keine Dynamik, kein Durchsetzungsvermögen: 1. FC Kölns Angreifer Manasseh Ishiaku.

Keine Dynamik, kein Durchsetzungsvermögen: 1. FC Kölns Angreifer Manasseh Ishiaku. imago

Die Ursache ist klar: "Er ist nicht in dem Fitnesszustand wie vor seiner Verletzung - aus welchen Gründen auch immer", erklärt Christoph Daum. "Das geht nur durch harte Arbeit", fügt der Trainer an. Dass er mit der Einstellung Ishiakus, der zweimal am Sprunggelenk operiert wurde, nicht einverstanden sei, verneint Daum aber. Doch die Eindrücke, die Ishiaku, der sich zu seiner Situation nicht äußern will, im Training hinterlässt, lassen dies naheliegend erscheinen.

Wie auch die Aussage von Kapitän Milivoje Novakovic. Auf die Gründe für das Tief des 2,5-Millionen-Einkaufs angesprochen antwortet er: "Es ist die körperliche Verfassung. Du musst dir im Training die 100 Prozent zurückholen, musst auch mal länger bleiben!" Kritik am Kollegen, den der Torjäger so gerne zu seiner Entlastung als zweite Spitze neben sich sehen würde. Novakovic: "Es ist nicht einfach für ihn, die Mannschaft braucht ihn" - und auch Daum.

Dieser klagt über den Mangel an guten Alternativen. Konkurrenzkampf findet momentan in dem dünnen Kader nur auf niedrigem Niveau statt. Auch auf dem rechten Flügel. Dort ließ Daum diese Woche Wilfried Sanou (24) in der A-Elf ran. Der pfeilschnelle Rechtsfüßer dürfte eine Chance bekommen. Auch wenn Daum abwiegelt: "Die Auswahl ist äußerst gering. Du musst als Trainer Positionen offenhalten, damit die Spieler hintendran sehen, dass sie dabei sein können."

Dieses Zeichen hat Sanou offenbar schon erhalten: "Willi hat letzte Woche sehr gut trainiert. Er hat sich seine Chance verdient, und er wird sie auch kriegen", weiß Novakovic. Sanou bringt eine weitere Empfehlung mit: Den letzten Heimsieg des FC gegen Hannover (2:1) stellte er mit seinem bislang einzigen Saisontreffer sicher - am 7. November 2008.

Stephan von Nocks