Bundesliga Analyse

Bundesliga 1999/00, 28. Spieltag

Bundesliga, 28. Spieltag, MSV Duisburg - SC Freiburg 1:2 (0:0)

Entscheidung durch Marco Weißhaupt

Personal : Nach dem 3:0 in Ulm brachte MSV-Trainer Eichkorn im Tor Stauce für Menger und auf der linken Seite den offensiveren Osthoff für Büskens. Im Gegensatz zum 4:3 gegen Unterhaching gab es bei den Freiburgern drei Veränderungen: Für die angeschlagenen Hermel (Adduktoren) und Kohl (Hexenschuss) sowie Weißhaupt kamen Dreyer, Willi und Ramdane von Beginn an zum Einsatz.

Taktik : Beide Dreier-Abwehrreihen spielten im Raum, die Duisburger um den zentralen Emmerling überwiegend auf einer Linie, die Freiburger mit Libero Zeyer deutlich vor den beiden Manndeckern. Der MSV versuchte, das Spiel vor allem über die Flügel nach vorne zu tragen, die Freiburger setzten wie gewohnt auf Kurzpass-Spiel und verschoben deutlich zur ballnahen Seite, wenn die Gastgeber in der Offensive waren.

Spielverlauf : Es war über weite Strecken ein schwaches Spiel mit technischen und läuferischen Mängeln auf beiden Seiten und nur wenigen Torszenen. Auf beiden Seiten gab es frühe und viele Ballverluste. Freiburg war spielerisch reifer, kam jedoch - wie die Gastgeber - kaum zu Torchancen. Allein ein Kopfball von Müller an die Latte nach Kobiaschwili- Ecke (13. Minute) sorgte für Gefahr. Ansonsten spielte der Sportclub ohne größeres Risiko. Es wurde vor allem Wert auf eine sichere Defensive gelegt, die Stürmer zogen sich bei Ballbesitz des Gegners weit mit zurück. Während die linke Seite in der Offensive meist brach lag, war Ramdane im Vorwärtsgang noch der Auffälligste. Duisburg fehlten die spielerischen Mittel, um die Gäste ernsthafter zu gefährden.

Ein "Geniestreich" von Zoubaier Baya kurz nach der Pause brachte die Freiburger schließlich in Führung. Er lupfte den Ball aus zentraler Position über die MSV- Deckung und brachte Iaschwili so in Schussposition. Der SC spielte jetzt gefälliger in der Offensive (Baya, Iaschwili, Willi), während Duisburg eine Weile brauchte, um den Druck zu erhöhen. Das Spiel wurde besser, die Offensiv-Aktionen zwingender. Nach Wohlerts Ausgleich gelang Weißhaupt (nach einem Fehlpass von Keidel) der späte Siegtreffer.

Fazit : Ein glücklicher Freiburger Sieg in einem Spiel zweier schwacher Mannschaften - auch sie waren meist zu passiv.

Spieler des Spiels

Alexander Iashvili Sturm

2,5
Spielnote

4,5
Tore und Karten

0:1 Iashvili (49', Linksschuss, Baya)

1:1 Wohlert (67', Linksschuss)

1:2 Weißhaupt (89', Rechtsschuss, Iashvili)

Duisburg

Stauce 3 - Wohlert 3 , Emmerling 3,5 , Drsek 4 - Hirsch 4, Wolters 4,5, Osthoff 4,5 , Tøfting 4 , M. Zeyer 3 - U. Spies 5 , Beierle 5

Freiburg

Golz 3 - St. Müller 3, Diarra 4 , A. Zeyer 4 - Dreyer 4 , T. Willi 3,5, Kobiashvili 5 , Ramdane 4 , Baya 3,5 - Sellimi 5 , Iashvili 2,5

Schiedsrichter-Team

Lutz Michael Fröhlich Berlin

4
Spielinfo

Stadion

Wedaustadion

Zuschauer

12.541

Von Peter Nickel und Stephan von Nocks