Bundesliga Analyse

Bundesliga

Rinks Doppelpack rettete Bayer Platz eins

Bundesliga, 28. Spieltag, Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 3:1 (1:1)

Rinks Doppelpack rettete Bayer Platz eins

Gegen eine verbissen gegen den Abstieg kämpfende Dortmunder Elf tat sich der Titelanwärter beim 3:1 (1:1) lange Zeit schwer. Paulo Rink drehte mit zwei Kopfballtreffern das Spiel noch um, das nach Reinas Blitztor einen unerwarteten Verlauf zu nehmen schien.

Beim Spitzenreiter ersetzte Ramelow den gelbgesperrten Kovac in der Abwehrkette. Der BVB konnte wieder auf den zuletzt gesperrten Jens Lehmann im Tor zurückgreifen. Bayer schien zunächst Probleme zu haben mit der Rolle des Gejagten. Bereits nach 100 Sekunden kam Giuseppe Reina nach einem langen Einwurf von Evanilson im Strafraum an den Ball. Schnelle Drehung, trockener Schuss des Ex-Bielefelders aus acht Metern, 0:1 (2.). Für Bayer sollte es noch schlimmer kommen. In der 10. Minute foulte Wörns seinen Gegenspieler Kirsten elfmeterreif. Michael Ballack verwandelte den Strafstoß dann auch sicher, doch Schiedsrichter Strampe ließ den Elfmeter wiederholen, da Rink sich bei Ballacks Versuch schon im Strafraum befand. Den zweiten Versuch des Ex-Lauterers konnte Jens Lehmann schließlich parieren.

Die Daum-Elf fand einfach nicht zum gewohnten Offensivspiel. Bei einem Wörns-Kopfball nach Stevic-Ecke lag sogar das 0:2 in der Luft (26.). Als alle in der ausverkauften BayArena sich schon mit einem Pausenrückstand angefreundet hatten, fiel wie aus heiterem Himmel doch noch der Ausgleich. Nach einer Rechtsflanke von Zivkovic köpfte Rink mit seinem sechsten Saisontor zum 1:1 ein (42.). Der vom FC Santos im Winter an den Rhein zurückgekehrte Brasilianer hatte in der 44. Minute eine weitere Einschussmöglichkeit, doch Lehmann war ebenso auf dem Posten wie wenig später gegen den freistehenden Zivkovic (45.).

Im zweiten Abschnitt erhöhte das Daum das Risiko, als er für den defensiven Ramelow Bernd Schneider einwechselte (51.). Der BVB brachte sich jedoch selbst in die Defensive. Speziell der erfahrene Stefan Reuter , dem in der 53. Minute ein überflüssiges Foul im Mittelfeld unterlief – Gelb-Rot für den bereits verwarnten Abwehrspieler. Bernd Krauss musste reagieren und nahm Stürmer Heiko Herrlich vom Feld. Sergej Barbarez kam für ihn nach langer Abstinenz wieder einmal zum Einsatz, Reina blieb fortan die einzige BVB-Spitze, bis er durch Millionen-Einkauf Ikpeba ersetzt wurde (73.).

Gegen die in Unterzahl verbissen kämpfenden Westfalen tat sich die Werkself doch ziemlich schwer. Torchancen waren Mangelware. In der 75. Minute versuchte es Ballack aus 22 Metern, Lehmann klärte zur Ecke. In der 84. Minute brach das Dortmunder Abwehrbollwerk. Und wieder war es Paulo Rink per Kopf, diesmal nach Linksflanke von Zé Roberto. Adam Matysek bewahrte sein Team mit einer Glanzparade gegen Ricken vor dem 2:2. In der Schlussminute ahndete Strampe ein klares Handspiel Kirstens im eigenen Strafraum nicht. Statt des Elfmeters gab es wenig später noch das 3:1 durch Thomas Brdaric , der Jens Lehmann außerhalb des Strafraums das Leder abnahm und ins leere Tor schoss.

Analyse mit Noten folgt am Sonntagabend

Spieler des Spiels

Paulo Roberto Rink Sturm

2
Spielnote

3
Tore und Karten

0:1 Reina (2', Rechtsschuss, Evanilson)

1:1 Rink (42', Kopfball, Zivkovic)

2:1 Rink (84', Kopfball, Zé Roberto)

3:1 Brdaric (90', Rechtsschuss)

Leverkusen

Matysek 3 - Zivkovic 2,5 , Ramelow 4 , Nowotny 2 - Emerson 3, Ballack 4 , Beinlich 4, Neuville 5 , Zé Roberto 2,5 - Kirsten 4 , Rink 2

Dortmund

Lehmann 3 - S. Reuter 4 , Wörns 4, Kohler 3 - Evanilson 3, Dede 3, Stevic 3, Addo 4 , Ricken 4 - Reina 2 , Herrlich 5

Schiedsrichter-Team

Hartmut Strampe Handorf

6
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

22.500 (ausverkauft)

Der 28. Spieltag im Überblick