Bundesliga Analyse

Bundesliga

Mpenza drehte mächtig auf, Wilmots dirigierte meisterhaft

Bundesliga, 19. Spieltag: FC Schalke 04 - SV Werder Bremen 3:1 (1:1)

Mpenza drehte mächtig auf, Wilmots dirigierte meisterhaft

Personal: Schalke brachte Müller als Libero vor der Abwehr für den gesperrten Thon, Alpugan kam für den angeschlagenen Legat. Dadurch rückte Nemec auf die linke Außenbahn, Alpugan ins zentrale defensive Mittelfeld. Bei den Bremern, die weiterhin auf Bode (Achillessehnen-Probleme) und Wicky (Rücken-Probleme) verzichten mussten, lief die Elf auf, die zuletzt gegen Stuttgart gewonnen hatten - allerdings gingen Eilts (Rippen-Prellung) und Cesar (Knie-Probleme) angeschlagen ins Spiel.

Taktik: Schalke begann mit der gewohnten Taktik - ein offensiver Mittelfeldspieler hinter den beiden Spitzen, Libero vor der Abwehr - , stellte allerdings Kmetsch als Sonderbewacher für Bremens Spielgestalter Herzog ab, und beorderte Latal auf der rechten Seite phasenweise sehr weit nach vorne, da die linke Seite der Bremer rein defensiv besetzt war. Die Bremer spielten wie üblich über das ganze Feld konsequente Raumdeckung, gingen davon auch nicht ab, als offenkundig wurde, dass die Schalker Angreifer die entstehenden Lücken ausnutzten.

Spielverlauf: Die Hausherren spielten in den ersten 45 Minuten nach Belieben auf. Inszeniert vom starken Wilmots, erarbeiteten sie sich Chance auf Chance, weil die Bremer mit Mpenzas Schnelligkeit und Sands Cleverness erhebliche Probleme hatten. In der Innenverteidigung hatte Baumann (sah beim ersten Tor ganz schlecht aus, als ihm Sand entwischte) große Probleme, bei Standardsituationen waren fast immer die Schalker Kopfball-Sieger, und im Spielaufbau fiel der enttäuschende Herzog total aus.

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Schalker nahtlos an die Vorstellung der ersten Hälfte an - erst nach 55 Minuten fanden die Gäste besser ins Spiel, konnten die Partie einigermaßen ausgeglichen gestalten und hatten selbst auch Tormöglichkeiten. Doch die Schalker bewahrten die Ruhe, ließen Bremen anrennen und konterten immer gefährlich. Dass es am Ende keinen höheren Sieg gab, lag auch an Werder-Keeper Rost, der sieben Weltklasse-Paraden zeigte - aber auch das dritte Tor verbockte.

Fazit: Ein verdienter Schalker Erfolg, der bei konsequenterer Chancenverwertung durchaus noch höher ausfallen konnte.

Spieler des Spiels

Marc Wilmots Mittelfeld

2
Spielnote

2,5
Tore und Karten

1:0 E. Sand (6', Kopfball, Alpugan)

1:1 Ailton (33', Linksschuss)

2:1 Mpenza (46', Rechtsschuss, Wilmots)

3:1 E. Sand (83', Kopfball)

Schalke

Reck 2 - Waldoch 3,5, Happe 3, A. Müller 4 - Kmetsch 2,5, Nemec 2,5 , Wilmots 2, Alpugan 4 , Látal 4 - E. Sand 2 , Mpenza 2

Bremen

Rost 4,5 - Baumann 5, Julio Cesar 3 , Tjikuzu 4 , Wiedener 5 - Trares 2,5, Frings 4, Eilts 4 , A. Herzog 5 - Ailton 3 , Pizarro 4

Schiedsrichter-Team

Torsten Koop Lüttenmark

3
Spielinfo

Stadion

Parkstadion

Zuschauer

27.500

Von Hans-Günter Klemm und Dirk Westerheide