Bundesliga Analyse

Bundesliga 1999/00, 8. Spieltag

Bundesliga, 8. Spieltag, Bayern München - Hertha BSC Berlin 3:1 (2:0)

Elber stellte früh die Weichen

Spieler des Spiels

Paulo Sergio Sturm

2
Spielnote

3
Tore und Karten

1:0 Elber (4', Rechtsschuss, Kahn)

2:0 Paulo Sergio (14', Rechtsschuss, Jancker)

3:0 Paulo Sergio (61', Rechtsschuss, Jancker)

3:1 Wosz (82', Linksschuss, Aracic)

Bayern

Kahn 3 - Babbel 3 , Matthäus 3, Linke 3 - Jeremies 2,5, Lizarazu 3,5, Salihamidzic 3,5, Effenberg 2,5 - Paulo Sergio 2 , Elber 3 , Jancker 2,5

Hertha

Kiraly 3 - Helmer 5 , Sverrisson 5 , Herzog 4,5 , Konstantinidis 4,5 - Dárdai 4, Michalke 4, Wosz 3,5 , Deisler 3,5 - Daei 4, Preetz 5

Schiedsrichter-Team

Uwe Kemmling Kleinburgwedel

3
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

63.000 (ausverkauft)

Bayern München hat seine kurze Schwächeperiode offenbar überwunden. Der deutsche Meister gewann nach zwei sieglosen Spielen im Spitzenspiel gegen Hertha BSC Berlin verdient mit 3:1 (2:0) und tankte rechtzeitig vor dem schweren Champions-League-Spiel beim FC Valencia Selbstvertrauen. Auf die Berliner, die in der “Königsklasse“ auf den AC Mailand treffen, kommen dagegen in der Bundesliga schwere Zeiten zu. Die Tore für die Münchner erzielten Giovanne Elber (4.) und sein brasilianischer Landsmann Paulo Sergio (14./61.), Berlin kam durch Dariusz Wosz (82.) lediglich zum Ehrentreffer. Vor 62.000 Zuschauern im ausverkauften Münchner Olympiastadion startete der FC Bayern ungeachtet des Theaters um Mario Basler furios. Bereits nach 4 Minuten war es Elber, der nach einem weiten Abschlag von Oliver Kahn alleine auf Hertha-Torhüter Gabor Kiraly zusteuerte und sich die Chance zur Führung nicht entgehen ließ. Die Hertha-Abwehr um den einstigen Münchner Thomas Helmer machte dabei keinen guten Eindruck. Auch beim 2:0 war die Hintermannschaft der Gäste nicht im Bilde. Einen groben Schnitzer von Kostas Konstantinidis nutzte Sergio zu seinem ersten Bundelsiga-Treffer für die Münchner. Nach dem Seitenwechsel kam die zuvor schwache Hertha etwas besser ins Spiel, Zählbares sprang jedoch nicht heraus. Bei der einzigen Möglichkeit durch den Ex-Münchner Ali Daei (57.) nach einem Fehler von Nationaltorwart Oliver Kahn rettete Thomas Linke kurz vor der Linie. Treffsicherer waren dafür die Bayern. Nach Vorlage von Stefan Effenberg und Carsten Jancker machte Sergio mit seinem zweiten Treffer alles klar.