Bundesliga Analyse

Bundesliga, 5. Spieltag, Bayer Leverkusen - Hertha BSC 0:0

Ersatzgeschwächte Hertha wehrte sich tapfer

Spieler des Spiels

Emerson Mittelfeld

2,5
Spielnote

3,5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Hertha

Kiraly 3 - Konstantinidis 2,5, Herzog 3, An. Schmidt 2,5 - van Burik 3,5, Thom 4, Dárdai 4 , Michalke 4,5 , Neuendorf 4 - Daei 3,5 , Preetz 4

Leverkusen

Matysek 3 - R. Kovac 3 , Nowotny 3 - Ramelow 3,5 , Emerson 2,5, Gresko 4, B. Schneider 3,5, Zé Roberto 3,5 - Neuville 4,5 , Kirsten 4, Ponte 5

Schiedsrichter-Team

Wolfgang Stark Ergolding

3,5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

48.667

Zwar steht Bayer Leverkusen zumindest bis zum Sonntagabend an der Spitze der Bundesliga, den erhofften "Dreier" gegen die stark ersatzgeschwächte Hertha verpasste die Elf von Trainer Christoph Daum jedoch. Im Duell zweier Champions League-Rivalen vor 48.667 Zuschauern im Olympiastadion war Bayer über weite Strecken überlegen, kam gegen die äußerst defensiv agierenden Hausherren aber nur selten gefährlich vors Tor. Im Gegenteil: Die einizge klare Torchance vor dem Wechsel hatte Berlin durch den Ex-Leverkusener Andreas Neuendorf in der 34. Minute, der freistehend Bayer-Torhüter Adam Matysek anschoss. Mit den Einwechslungen von Stefan Beinlich und Thomas Brdaric wollte Daum in der zweiten Hälfte das Anfgriffsspiel der Leverkusener forcieren - ohne Erfolg. Brdaric hatte in der 63. Minute Pech, als er den Ball nur um Zentimeter am langen Eck vorbeischob. Auch der wiedergenesene Kirsten scheiterte kurz darauf per Kopf an Kiraly. In der Schlußphase lag nochmals ein Berliner Tor in der Luft, doch der eingewechselte Ilija Aracic machte es seinen Sturmkollegen nach und scheiterte ebenfalls. Leverkusen blieb damit auch im fünften Spiel ungeschlagen, die Hertha wartet seit dem ersten Spieltag weiterhin auf ihren zweiten Saisonerfolg.