Bundesliga Analyse

Bundesliga

SPIELBERICHT

SPIELBERICHT

Personal: Otto Rehhagel verzichtete in seiner Anfangsformation auf Djorkaeff. Michael Skibbe strich Möller und Ikpeba aus der Elf von Teplitz, für sie rückten Herrlich und Barbarez nach.

Taktik: Weil Dortmund mit einem Angriffstrio operierte, vergrößerten die Gastgeber ihren Abwehrverbund. Vor Libero Komljenovic verteidigten der zusätzlich nominierte Ramzy (gegen Barbarez), Koch (gegen Herrlich) und Schjönberg (gegen Bobic) in fester Zuordnung. Mehr noch als Sforza, der nicht glänzte, aber mehr Engagement zeigte als im Schlussspurt der vorigen Saison, zog der von Wagner abgesicherte Hristov mit viel Übersicht im zentralen Mittelfeld die Fäden. Bei Borussia übergaben Wörns (rechts) und Kohler (links) wie gewohnt die gegnerischen Spitzen. Auf der rechten Außenbahn interpretierte Ricken seinen Part überwiegend defensiv, während Dede auch nach vorn Druck machte. Die BVB-Spitzen, die bei Ballverlust sofort mit zustellten, hielten ihre Positionen fast über die gesamte Spielzeit: Bobic rechts, Herrlich in der Mitte und Barbarez links.

Spielverlauf: Dortmund drückte der Partie den Stempel in der ersten halben Stunde auf. Aus einer sicheren Abwehr zog Reuter (häufiger als sonst) Spurts nach vorn an, auch Dede, der südamerikanischen Zauber am Betzenberg verbreitete, marschierte - über links. Borussia riss in überzeugender Manier die Regie an sich, besaß die bessere Spielanlage, gewann auch die Mehrzahl der Zweikämpfe (weiter verbessert: Nerlinger). Erst mit zunehmender Dauer strampelte sich Kaiserslautern frei und gestaltete die Partie fortan offen. Kopfbälle von Sforza (nach langem Pass von Buck) und Ramzy (Freistoß Wagner) schreckten die nachlässiger werdende Defensiv-Abteilung des BVB auf. Mit der Einwechselung von zwei zusätzlichen Offensiv-Kräften (Reina, Möller) reagierte Skibbe auf den Rückstand seiner Elf, die sich nach Wiederbeginn zu sehr auf Spielkontrolle verlegte, den unbedingten Willen, die Partie auch zu dominieren, jedoch in den Hintergrund treten ließ.

Spieler des Spiels

Marian Hristov Mittelfeld

1,5
Spielnote

2,5
Tore und Karten

1:0 Marschall (66', Rechtsschuss, Hristov)

K'lautern

Reinke 2,5 - S. Komljenovic 3, Ramzy 3 , H. Koch 3, Schjønberg 3 - Mar. Wagner 2,5 , Sforza 3,5 , Hristov 1,5 , Buck 4 - Marschall 3 , Pettersson 3

Dortmund

Lehmann 3 - Wörns 3, S. Reuter 2, Kohler 5 - Ricken 4 , Stevic 3,5 , C. Nerlinger 2,5 , Dede 2 - Bobic 3, Herrlich 4 , Barbarez 5

Schiedsrichter-Team

Bernd Heynemann Magdeburg

2
Spielinfo

Stadion

Fritz-Walter-Stadion

Zuschauer

41.500 (ausverkauft)

Fazit: Intensiv geführte 90 Minuten mit beachtlichem spielerischen Format, entschieden durch Kohlers kapitalen Schnitzer.