Bundesliga

Derdiyok sagt TSG ab

Hoffenheim: Ibisevic-Nachfolger gesucht

Derdiyok sagt TSG ab

Marco Streller (li.) und Eren Derdiyok vom FC Basel

Noch trainiert er mit Marco Streller (li.) beim FC Basel: Eren Derdiyok. imago

Erste Namen werden genannt, zum Beispiel der Schweizer Eren Derdiyok vom FC Basel. Doch der hat sein Wort schon dem Ligarivalen Bayer Leverkusen gegeben. "Meine Entscheidung für Bayer ist gefallen. Das Interesse der TSG ehrt micht", sagte Derdiyok am Freitag exklusiv gegenüber kicker online. "Aber ich habe mich für Leverkusen entschieden und werde meine Karriere dort fortsetzen", so der 20-Jährige weiter. Ob er bereits im Winter oder erst im Sommer an den Rhein wechseln wird, ist derzeit noch unklar und hängt auch von der Personalie Gekas in Leverkusen ab.

Wir wollen's wissen!

Bereits im Sommer des vergangenen Jahres hatte Hoffenheim Interesse an Derdiyok geäußert. Der 20-Jährige stand solange auf der Liste, bis sich Ibisevic gleich zu Saisonbeginn in den Blickpunkt spielte und noch vor Schließung des Transferfensters in den ersten drei Ligaspielen gleich viermal zuschlug. Das Thema Derdiyok kühlte sich wieder ab.

zum Thema

Nach Ibisevics Knie-Fall lag natürlich die Vermutung nahe, dass sich Hoffenheim wieder um Derdiyok kümmern werde. Doch nach aktuellem Stand werden diese Bemühungen nicht fruchten. Die Suche geht also weiter. Maximal bis zum Ende des Winter-Transferfensters Ende Januar.

Vedad Ibisevic wurde inzwischen in der Klinik Sankt Elisabeth in Heidelberg von den Orthopäden Dr. Jürgen Huber und Dr. Markus Weber operiert.