Regionalliga

Hilpert: Kader ist stark genug

Kleve: Gönner finanzieren Trainingslager in Belek

Hilpert: Kader ist stark genug

Klaus Hilpert

Er glaubt an den Klassenerhalt: Kleves Manager Klaus Hilpert. imago

Die Bilanz der Rot-Blauen nach 16 Spieltagen - es stehen noch zwei Nachholspiele gegen Elversberg und Oggersheim an - liest sich erschreckend. Bei neun Niederlagen gab es nur drei Siege und vier Unentschieden, zum rettenden Rang 15 fehlen sechs Punkte. "Die augenblickliche Platzierung ist überhaupt nicht zufriedenstellend", räumt Klaus Hilpert, Manager des Regionalliga-Schlusslichts, ein. "Das ist noch reparabel, aber nur, wenn alle in eine Richtung laufen. Zunächst ist die Mannschaft gefragt."

Ob in Kürze noch Neuverpflichtungen getätigt werden, wollte Hilpert nicht kommentieren. "Der Kader wird zunächst durch Reservespieler und A-Jugendliche aufgefüllt. Sollten sich andere Möglichkeiten auftun, werden wir die Situation neu besprechen." Trotz der angespannten finanziellen Situation absolviert der Verein vom 1. bis 8. Februar ein Trainingslager in Belek an der türkischen Riviera. "Die komplette Trainingsmaßnahme wird von Freunden und Gönnern des 1. FC Kleve privat finanziert", betont Hilpert.

Gemeinsam mit van Lent hat der FC-Manager die erste Serie aufgearbeitet. "Die größte Baustelle ist, dass die Mannschaft wieder an sich glaubt. Jeder muss sich hinterfragen, ob er alles gebracht hat für den Verein." Dennoch ist Hilpert zuversichtlich: "Mit diesem Kader müssen wir die Klasse halten."

Helmut Vehreschild