Champions League Spielbericht

Champions League

Real tritt die Nachfolge von Borussia Dortmund an

Champions-League-Finale 1997/98

Real tritt die Nachfolge von Borussia Dortmund an

Juventus Turin - Real Madrid 0:1 (0:0) Turin: Peruzzi (2) - Torricelli (3), Iuliano (3,5), Montero (3) - Pessotto (3) - Di Livio (3,5), Deschamps (2,5), Davids (2) - Zidane (4) - Inzaghi (4,5), Del Piero (5) Madrid: Illgner (2) - Panucci (2,5), Hierro (2,5), Sanchis (3), Roberto Carlos (3) - Redondo (3), Karembeu (2), Seedorf (2), Raúl (4) - Mijatovic (2), Morientes (3,5) Eingewechselt: 45. Tacchinardi (3,5) für Di Livio, 71. Fonseca (-) für Pessotto, 78. Conte (-) für Deschamps - 82. Jaime (-) für Morientes, 89. Suker (-) für Mijatovic, 90. Amavica (-) für Raúl Reservebank: Rampulla (Tor), Dimas, Birindelli, Amoruso - Cañizares (Tor), Victor, F. Sanz, Savio Tor: 0:1 Mijatovic (67., Vorarbeit Roberto Carlos) Chancenverhältnis: 7:5 SR: Krug (Deutschland), Note 2,5, hatte das Spiel im Griff, bei der Verteilung der Karten jedoch mit Fehlern und ohne Linie Zuschauer: 50 000 (ausverkauft) Gelbe Karten: Davids, Montero - Hierro, Roberto Carlos, Karembeu, Seedorf Spielnote: 2,5 Spieler des Spiels: Predrag Mijatovic

Die Analyse Mit einem glücklichen, aber aufgrund der Spielanteile verdienten Sieg trat Real Madrid die Nachfolge von Borussia Dortmund als Champions-League-Sieger an. Glücklich deshalb, weil die Turiner mehr und bessere Torchancen besaßen, diese jedoch nicht nutzen konnten.

Real trat mit der erwarteten Elf an. Allerdings stellte Trainer Heynckes im Unterschied zu den Halbfinalspielen gegen Dortmund den Franzosen Karembeu als zweiten "Staubsauger" vor der Abwehrkette auf. Juve-Trainer Lippi wählte eine Dreier-Abwehrkette hinter vier Mittelfeldspielern, von denen Di Livio (rechts) und Pessotto (links) über die Außenbahnen für Druck sorgen sollten.

Dies gelang zunächst auch sehr gut, da Turin zuerst ins Spiel fand und die anfangs riesigen Löcher in der Real-Defensive, vor allem auf den Flügeln nutzte. Di Livio und Zidane vergaben jedoch die ersten Chancen. Nach 20 Minuten hatte sich Real geordnet, griff sehr viel früher an und der Angriffschwung der Italiener erlahmte. Vor allem Zidane, um den sich mit zunehmenden Erfolg Karembeu und Redondo kümmerten, ließ merklich nach. Die Stürmer Del Piero und Inzaghi machten gegen wechselweise Hierro, Sanchis und Panucci kaum einen Stich, litten allerdings auch unter den ungenauen Zuspielen aus dem Mittelfeld.

Auf der anderen Seite spielte zunächst Montero gegen Mijatovic, Iuliano gegen Morientes und Torricelli wartete auf den nachrückenden Raúl. Als Mijatovic nach links (gegen Torricelli) wechselte, und Real seine Angriffe über diese Seite forcierte, kam Juventus in Schwierigkeiten, weil sich Di Livio nun oft Raul und Roberto Carlos gegenüber sah.

Turin begann nach der Pause erneut stark, doch ab der 60. Minute bot sich das gleiche Bild wie in der ersten Hälfte: Zwei taktisch gut eingestellte Teams mit hervorragenden Individualisten, die sich allerdings gegenseitig neutralisieren, treffen aufeinander. Klare Torchancen gab es deshalb nur wenige, insgesamt drei für Juve und eine für Real. Das Tor von Mijatovic resultierte aus einer unglückliche Aktion Monteros, der einen Schuß von Roberto Carlos vor die Füße des Jugoslawen ablenkte.

Lippi brachte zwar mit Fonseca einen dritten Stürmer, doch die unterdurchschnittliche Leistung Form der offensiven Schlüsselspieler Del Piero und Zidane war schließlich Turins entscheidender Nachteil. Das Spiel wurde zu engmaschig und ideenlos vorgetragen. Real, bei dem Seedorf, Karembeu und Hierro herausragten, fand zudem richtigen und erfolgreichen Mittel (Zweikampfstärke, gute Raumaufteilung) gegen die Italiener.

Tore und Karten

0:1 Mijatovic (66', Roberto Carlos)

Juventus

Peruzzi - Torricelli , Iuliano , Montero - Deschamps , Davids , di Livio , Pessotto , Zidane - Inzaghi , del Piero

Real Madrid

Illgner - Panucci , Hierro , Sanchis , Roberto Carlos - Karembeu , Redondo , Seedorf , Raul - Mijatovic , Morientes

Schiedsrichter-Team
Hellmut Krug

Hellmut Krug Gelsenkirchen

Spielinfo

Stadion

Amsterdam ArenA

Zuschauer

48.500 (ausverkauft)

Aus Amsterdam berichtet Manfred Münchrath