Arminia Bielefeld: Dammeier dementiert Deal mit Rösler

Der Poker mit Buckley beginnt

Delron Buckley

Ist er auf dem Weg nach Bielefeld? Die Arminia bemüht sich um Delron Buckley. imago

Der ehemalige Bielefelder, der wohl für maximal 200000 Euro Ablöse zu haben wäre, ist Kandidat Nummer eins. Michael Frontzeck erklärt: "Wichtig ist erst mal, dass wir einen Linksfüßer bekommen, der variabel einsetzbar ist." Das trifft auf Buckley zu, der über links und als zweite Spitze stürmen kann.

Ob Arminia einen weiteren Angreifer als Unterstützung für Torjäger Artur Wichniarek holt, ist offen. "Wenn wir einen Spieler kriegen und der schlägt ein, reicht mir das", betont Arminias Trainer, der weiß: "Wir können uns abschminken, dass wir eine Alternative zu Artur bekommen. In der Kategorie ist das für uns nicht machbar." Kein Thema soll Sascha Rösler sein. Gerüchte, Arminia sei sich mit dem in Gladbach Ausgemusterten einig, dementieren alle Seiten. Dammeier: "Es gibt keinen Kontakt. Rösler hat Qualitäten, ist aber nicht genau der Spielertyp, den wir suchen." Da dies auch für Bremens Martin Harnik gelte, dürfte der gewünschte schnelle Zentrumsstürmer nur außerhalb der Liga zu finden sein - mit dem höherem Risiko, dass dieser nicht sofort weiterhilft.