2. Bundesliga

Robles lässt Sasic aufatmen

Kaiserslautern: Hoffen auf Aimen Demai

Robles lässt Sasic aufatmen

Schmerz lass nach: Lauterns Torhüter Luis Robles beißt auf die Zähne.

Schmerz lass nach: Lauterns Torhüter Luis Robles beißt auf die Zähne. imago

Ohne den 12. Mann, der zu Hause mit dem besten Ligaschnitt (34089) Rückendeckung in schwachen Spielphasen gibt, kann der 1. FCK dem Anspruch eines Aufstiegsaspiranten scheinbar noch nicht gerecht werden. Was die Qualität angeht, sind dem erst in letzter Minute zusammengepuzzelten Aufgebot offensichtlich doch Grenzen gesetzt. Zumal Sasic augenblicklich Alternativen fehlen. Als solche fest eingeplant waren Laurentiu Reghecampf, den ein Virus mattsetzt, und Mathias Abel, der nach langer Verletzungspause (Knie) über Einsätze im Regionalligateam Anschluss zu finden hofft. Bedauerlich auch, dass die Talente Fabian Schönheim, Sebastian Reinert und Marcel Zimmer in ihrer Entwicklung stagnieren. Als Hoffnungsträger völlig ins Abseits geraten ist ebenfalls Christopher Lamprecht (23) seit einem Aussetzer in Koblenz, der das 0:5 einleitete.

Mehr zu schaffen, als ihm lieb ist, macht Aimen Demai eine Zehenentzündung. Die Spielintelligenz des defensiven Mittelfeldmanns wurde gerade in Augsburg schmerzlich vermisst. Eine Sorge ist Lauterns Trainer vor dem Spitzenspiel immerhin los: Torwart Robles wird trotz einer schmerzhaften Gesichtsprellung spielen. "Luis ist ein harter Bursche." Sasic freut es, dass sein lädierter Keeper die Zähne zusammenbeißt.

Uli Gerke