Bundesliga

"Geißböcke" schreiben rote Zahlen

1. FC Köln: Minus von 2,27 Millionen Euro

"Geißböcke" schreiben rote Zahlen

"Unsere sportlichen Ziele haben wir erreicht. Aber die Überschrift zu den Finanzen müsste lauten: Die 2. Liga kostet Substanz", sagte Finanzgeschäftsführer Claus Horstmann.

Als Begründung für die Negativentwicklung nannte er die Rückgänge bei den Transfer- und TV-Erlösen. Im Vorjahr stand noch eine schwarze Null unter dem Strich.

Diesmal machte der FC einen Gesamtumsatz von 44,91 Millionen Euro (2006/2007: 44,11 Millionen). Auswirkungen durch die Krise auf den Finanzmärkten befürchtet Horstmann nicht. "Für die laufende Saison erwarten wir keine Auswirkungen der Finanzkrise. Die großen Verträge mit den Sponsoren sind langfristig", sagte er vier Tage vor der Jahreshauptversammlung der Kölner.