Bundesliga

VfB entdeckt "Neuzugang"

VfB Stuttgart: Elson erlitt nur eine Prellung

VfB entdeckt "Neuzugang"

VfB Stuttgart: Elson

Zeigte sich im UEFA-Cup wieder auf Ballhöhe: Der VfB Stuttgart und "Neuzugang" Elson. imago

Anfang der Saison mag sich der eine oder andere VfB-Fan beim Blick auf den aktuellen Vereinskader der Stuttgarter gewundert haben: Rückennummer 25, Elson. Wer? Elson Falcao da Silva. Bereits 2005 war der nur 1,72 Meter kleine Mittelfeldspieler verpflichtet worden. Der Brasilianer sollte die Personalsituation im offensiven Mittelfeld verbessern. Aliaksandr Hleb war im Sommer nach London zu Arsenal gewechselt. Und Hakan Yakin, ein Jahr zuvor verpflichtet, setzte sich nie durch.

Das Urteil des damaligen Sportmanagers Herbert Briem ließ jedenfalls darauf hoffen, die Hleb-Lücke schließen zu können: "Wir haben Elson über einen längeren Zeitraum beobachtet. Er ist ein technisch guter Spieler, der uns im offensiven Mittelfeldbereich weiterhelfen kann." Und auch der ehemalige Trainer Matthias Sammer war überzeugt von Elson: "Wir erhoffen uns durch ihn weitere Fortschritte im spielerischen Bereich. Er ist ein junger Mittelfeldspieler mit großem Potenzial."

Bundesliga: Elson gegen Scholl

Kam 2005 nur auf drei Kurzeinsätze: Elson (hier gegen Scholl) nimmt derzeit einen neuen Anlauf. imago

Es kam anders. In der Rückrunde der Saison 2004/05 kam der mittlerweile 26-Jährige gerade mal auf drei Einwechslungen und stand 99 Minuten auf dem Feld. Schnell wurde er wieder ausgemustert und ging auf Wanderschaft. Ehe er in diesem Sommer plötzlich wieder zum Training auftauchte, spielte er zwischenzeitlich für AA Ponte Preta, Cruzeiro Belo Horizonte und Goias EC Goiania.

Trainer Armin Veh bestätigte Elson jüngst gute Trainingsleistungen. Zudem profitierte er sicherlich von den vielen Verletzungen im Mittelfeld der Schwaben und wurde bei vier Pflichtspielen eingewechselt. Gegen Partizan Belgrad (2:0) wurde er erstmals von Beginn an berücksichtigt und nutzte seine Chance. Er zeigte sich spielfreudig und war an den meisten gefährlichen Aktionen beteiligt. Der besten Stuttgarter Chance in der ersten Hälfte, Lanig köpfte an den Pfosten, ging ein Freistoß des Brasilianers voraus. Nach der Pause traf er mit einem Freistoß nur die Latte.

Als er in der Schlussphase mit Tränen in den Augen vom Platz getragen wurde, musste man annehmen, ein weiteres Kapitel seines tragischen Missverständnisses mit dem VfB wird geschrieben. Elson war mit einem Gegenspieler unglücklich zusammen gestoßen. Doch später gab es Entwarnung (Schienbeinprellung) und er sagte mit Blick auf das Spiel gegen Frankfurt erleichtert: "Heute ist ein Traum für mich wahr geworden. Ich habe fast vier Jahre darauf gewartet, dass ich für den VfB von Anfang an spielen durfte. Natürlich tut mein Schienbein jetzt ein wenig weh, aber kein Schmerz der Welt kann mich davon abhalten, am Sonntag wieder meine Chance zu suchen", wird Elson auf der Website der Schwaben zitiert. Das muss allerdings Trainer Armin Veh entscheiden.