3. Liga
3. Liga Analyse
14:26 - 24. Spielminute

Gelbe Karte (Verl)
Stöckner
Verl

14:32 - 30. Spielminute

Gelbe Karte (Verl)
M. Kurt
Verl

14:34 - 31. Spielminute

Tor 0:1
Bahn
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Bahn
Rostock

14:38 - 35. Spielminute

Tor 0:2
Neidhart
Rechtsschuss
Vorbereitung Litka
Rostock

14:39 - 37. Spielminute

Tor 1:2
Yildirim
Rechtsschuss
Verl

14:45 - 43. Spielminute

Tor 1:3
Litka
Linksschuss
Vorbereitung Verhoek
Rostock

14:49 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Bahn
Rostock

15:13 - 54. Spielminute

Tor 2:3
M. Kurt
Rechtsschuss
Verl

15:15 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Pernot
für Schwermann
Verl

15:17 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Kolke
Rostock

15:17 - 58. Spielminute

Rote Karte (Rostock)
Roßbach
Rostock

15:18 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Reinthaler
für Litka
Rostock

15:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Engelhardt
für Verhoek
Rostock

15:31 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Rother
für Breier
Rostock

15:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Taz
für Stöckner
Verl

15:39 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Löhmannsröben
Rostock

15:43 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Rother
Rostock

15:48 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Scherff
Rostock

VER

ROS

3. Liga

Elfmeter, Rot, fünf Tore: Rostock siegt in Unterzahl in Verl

Rostocks Roßbach fliegt vom Platz

Elfmeter, Rot, fünf Tore: Rostock siegt in Unterzahl in Verl

Rostocks Nico Neidhart erhöht in Verl zum zwischenzeitlichen 2:0 für Hansa.

Rostocks Nico Neidhart erhöht in Verl zum zwischenzeitlichen 2:0 für Hansa. imago images

Verls Coach Guerino Capretti änderte seine Startelf im Vergleich zum 2:1 in Meppen auf zwei Positionen: für den verletzten Langesberg (Schulter) rückte Stöckner (nach Gehirnerschütterung) in die Defensive. Zudem kehrte im Sturm Rabihic zurück und verdrängte Schikowski auf die Bank.

Rostocks Trainer Jens Härtel beließ es nach dem 0:0 gegen den KFC Uerdingen 05 bei einer Änderung: Verhoek begann im Sturm, Vollmann musste auf der Bank Platz nehmen.

Tore und Karten

0:1 Bahn (31', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Bahn)

0:2 Neidhart (35', Rechtsschuss, Litka)

1:2 Yildirim (37', Rechtsschuss)

1:3 Litka (43', Linksschuss, Verhoek)

2:3 M. Kurt (54', Rechtsschuss)

SC Verl
Verl

Brüseke 3,5 - Lang 3,5, Mikic 3,5, Stöckner 3 , La. Ritzka 3 - M. Kurt 4 , Schwermann 3,5 , Sander 3 - Yildirim 2,5 , Janjic 3, Rabihic 3,5

Hansa Rostock
Rostock

Kolke 3 - Riedel 3, Sonnenberg 3,5, Roßbach 3,5 - Löhmannsröben 3,5 , Neidhart 2,5 , Bahn 2,5 , Litka 3 , Scherff 3 - Breier 3 , Verhoek 3

Schiedsrichter-Team
Patrick Hanslbauer

Patrick Hanslbauer Altenberg

4
Spielinfo

Stadion

Sportclub-Arena

Zuschauer

1.017 (ausverkauft)

Verhoek war es auch, der nach nur wenigen Sekunden den ersten Warnschuss Rostocks abgab, der Ball ging aber knapp links am Verler Tor vorbei (1.). Sonst gehörte die Anfangsphase aber dem SC, der nach Ballgewinnen immer wieder schnell umschaltete und so für Gefahr sorgte. Die beste Chance hatte Janjic in der 6. Minute, doch dessen Kopfball nach einer Freistoß-Flanke von Rabihic lenkte Kolke mit einer Glanzparade über die Querlatte.

Mit zunehmender Spieldauer schlichen sich allerdings auf beiden Seiten vermehrt leichte Fehler ein. Klare Aktionen kamen so kaum zustande, Möglichkeiten blieben Mangelware. Ein Pfiff von Schiedsrichter Patrick Hanslbauer war dann der Auftakt zu einer turbulenten Schlussphase in Hälfte eins. Der Referee entschied auf Strafstoß, nachdem Bahn im Duell mit Sander im Strafraum zu Fall gekommen war. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher zur Rostocker Führung (31.).

3. Liga, 4. Spieltag

Danach ging es Schlag auf Schlag. Nur vier Minuten später erhöhte Neidhart nach feiner Vorarbeit des agilen Litka auf 2:0 für die Hansa-Kogge (35.). Verl zeigte sich verunsichert, kam durch ein Geschenk der Nordostdeutschen aber zum Anschlusstreffer: Sonnenberg vertändelte kurz vor dem eigenen Strafraum den Ball, Yildirim ließ sich nicht zweimal bitten und verkürzte auf 1:2 aus Verler Sicht (37.). Doch Rostock stellte kurz vor der Halbzeit den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Dieses Mal war es Litka selbst, der aus kurzer Distanz mit einem trockenen Linksschuss den 3:1-Pausenstand erzielte.

Ohne personelle Wechsel ging es nach dem Seitenwechsel weiter. Rostock hatte die erste Aktion, doch Breier kam nach einem Pass in die Gasse von Neidhart nicht zum Abschluss (47.). Im Anschluss passierte zunächst nicht sehr viel, jedenfalls bis zur 54. Minute. Dann fiel der Ball an der Strafraumgrenze Kurt genau vor die Füße. Dieser fackelte nicht lange und erzielte mit einem satten Rechtsschuss das Anschlusstor für Verl.

Der Aufsteiger glaubte nun wieder an die Wende. Und diese Hoffnungen bekamen neue Nahrung, als in der 59. Minute Roßbach Yildirim im Mittelfeld foulte und dafür glatt Rot sah. In Überzahl drückte Verl auf den Ausgleich, Rostock zog sich mit zehn Mann zurück und verlegte sich auf die Defensive. Verl bestimmte das Spielgeschehen quasi bis zum Schlusspfiff komplett und zog phasenweise ein Powerplay auf.

Allerdings mangelte es dem Aufsteiger an Ideen, um das Rostocker Bollwerk auszuhebeln. Die Hansa-Abwehr warf sich mit allem, was ihr zur Verfügung stand, in die Angriffe der Verler. Richtig herausragende Chancen konnte sich der Aufsteiger in Überzahl nicht erspielen. So jubelte am Ende Rostock über drei hart erkämpfte Punkte, Verl musste am vierten Spieltag den Platz erstmals als Verlierer verlassen.

Nächsten Samstag (14 Uhr) tritt der SC Verl beim FC Ingolstadt an. Auf Hansa Rostock watet zeitgleich die Aufgabe gegen 1860 München.

Die Trainer in der 3. Liga