3. Liga
3. Liga Analyse
14:07 - 7. Spielminute

Tor 1:0
P. Sliskovic
Linksschuss
Vorbereitung Sararer
Türkgücü

14:16 - 16. Spielminute

Gelbe Karte (Türkgücü)
Sararer
Türkgücü

14:31 - 31. Spielminute

Gelbe Karte (Türkgücü)
Fischer
Türkgücü

14:32 - 32. Spielminute

Gelbe Karte (K'lautern)
Pourié
K'lautern

14:39 - 39. Spielminute

Tor 2:0
P. Sliskovic
Rechtsschuss
Vorbereitung Sararer
Türkgücü

15:15 - 55. Spielminute

Tor 3:0
Boere
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Türkgücü

15:16 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Zuck
für Bakhat
K'lautern

15:19 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Türkgücü)
Holz
für Fischer
Türkgücü

15:22 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Morabet
für Huth
K'lautern

15:26 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Türkgücü)
Gorzel
für P. Sliskovic
Türkgücü

15:32 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Skarlatidis
für Ciftci
K'lautern

15:33 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Türkgücü)
Gabriele
für Boere
Türkgücü

15:44 - 84. Spielminute

Gelbe Karte (Türkgücü)
Berzel
Türkgücü

15:47 - 87. Spielminute

Gelb-Rote Karte (K'lautern)
Pourié
K'lautern

15:47 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Türkgücü)
Vollath
Türkgücü

MÜN

FCK

3. Liga

Lautern düpiert: Sararer und Sliskovic harmonieren zweimal

Effizientes Türkgücü gewinnt klar - Pourié sieht Gelb-Rot

Lautern düpiert: Sararer und Sliskovic harmonieren zweimal

Zwei von drei: Petar Sliskovics Chancenverwertung konnte sich gegen Kaiserslautern sehen lassen.

Zwei von drei: Petar Sliskovics Chancenverwertung konnte sich gegen Kaiserslautern sehen lassen. imago images

Türkgücü-Coach Alexander Schmidt schickte im Vergleich zum 2:2 bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern einen neuen Akteur von Beginn auf den Rasen: Laukart ersetzte Stangl.

Kaiserslauterns Trainer Boris Schommers wechselte nach dem 0:1 im Eröffnungsspiel gegen Dresden zweimal im Mittelfeld: Ritter sowie Bakhat verdrängten Zuck und Bachmann auf die Bank.

Tore und Karten

1:0 P. Sliskovic (7', Linksschuss, Sararer)

2:0 P. Sliskovic (39', Rechtsschuss, Sararer)

3:0 Boere (55', Handelfmeter, Rechtsschuss)

Türkgücü München
Türkgücü

Vollath 3 - Park 3, Velagic 3, Berzel 2,5 , Laukart 3,5 - Erhardt 3, Kirsch 2,5, Sararer 1,5 , Fischer 3 - P. Sliskovic 2 , Boere 2,5

1. FC Kaiserslautern
K'lautern

Spahic 3,5 - D. Schad 4,5, K. Kraus 5, Sickinger 5, Hlousek 5 - Rieder 4,5, Ciftci 5,5 , Bakhat 5 - Ritter 5, Pourié 4,5 , Huth 5

Schiedsrichter-Team
Florian Exner

Florian Exner Beelen

2,5
Spielinfo

Stadion

Stadion an der Grünwalder Straße

Die erste Chance des Spiels führte gleich zum Erfolg: Nach einem Ballverlust der Roten Teufel ging Sararer auf der rechten Bahn steil und gab mit Übersicht nach innen, wo Sliskovic zum 1:0 einschob (7.).

3. Liga, 2. Spieltag

Vor und nach dem Tor gaben die Hausherren den Ton an. Angekurbelt von Spielmacher Sararer wirkte Türkgücüs Spiel zunächst flüssiger und eingespielter. Erst nach 20 Minuten fand der FCK langsam ins Spiel, ohne aber echte Chancen zu gestalten.

Vier Sararer-Scorerpunkte nach anderthalb Partien

Pourié bot sich eine Gelegenheit, als er einen Chipball von Sickinger mit dem Kopf weiterleitete und Vollath vor eine Prüfung stellte (26.). Aus den Ballstafetten schlug Kaiserslautern ansonsten kaum Profit.

Was Effizienz bedeutet, zeigte dann Türkgücü: Auch der zweite konsequent vorgetragene Angriff zog einen Treffer nach sich. Sararer bediente Sliskovic, der ins lange Eck zielte und auf 2:0 stellte (39.). Damit stand Sararer nach anderthalb Saisonpartien schon bei vier Scorerpunkten.

Noch vor dem Halbzeitpfiff hätte er den Sack zumachen können, doch aus 15 Metern schaufelte der den Ball drüber (45.+2).

Spahic verhindert sogar das 4:0

Der Seitenwechsel brachte keine personellen Änderungen mit sich. Ehe sich der FCK auf den Weg zu einer Aufholjagd machen konnte, schoss Sararer Kraus den Ball im Strafraum aus kurzer Distanz an den Arm. Schiedsrichter Florian Exner zeigte direkt auf den Punkt, Boere erledigte den Job zuverlässig und stellte auf 3:0 (55.).

Kurz später hätte Sliskovic sogar abermals nachlegen können. Er marschierte allein aufs Lauterer Gehäuse zu, doch Spahic hielt per Fußabwehr seine Mannschaft im Spiel (63.).

Passendes Ende einer verkorksten FCK-Leistung

Die Schlussoffensive der Roten Teufel blieb aus, Türkgücü brachte das zu hoch ausgefallene Ergebnis bemerkenswert routiniert über die Zeit. Der letzte Aufreger folgte in der 87. Minute, als sich die beiden Streithähne Vollath und Pourié nach einem Duell voreinander aufbauten. Florian Exner zog jeweils Gelb, was im Fall von Pourié die völlig unnötige Ampelkarte bedeutete. Ein passendes Ende einer verkorksten Partie aus FCK-Sicht.

Damit steht der 1. FC Kaiserslautern nach zwei Saisonspielen mit 0:4 Toren vorerst am Ende der Drittligatabelle. Die Pfälzer sind am nächsten Montagabend (19 Uhr) in Wiesbaden gefordert. Der Münchner Aufsteiger gastiert am Samstag (14 Uhr) in Mannheim.