3. Liga
3. Liga Analyse
13:41 - 42. Spielminute

Tor 0:1
Christiansen
Rechtsschuss
Vorbereitung Ferati
Waldhof

14:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Hosiner
für Horvath
Dresden

14:06 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
Hofrath
Waldhof

14:10 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Y. Stark
Dresden

14:23 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Boyamba
für Garcia
Waldhof

14:28 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Königsdörffer
für Diawusie
Dresden

14:33 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
dos Santos
für Ferati
Waldhof

14:34 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Mar. Hartmann
für Y. Stark
Dresden

14:40 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Shala
für Martinovic
Waldhof

14:43 - 87. Spielminute

Tor 1:1
Daferner
Rechtsschuss
Dresden

14:47 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Dresden)
Weihrauch
Dresden

SGD

MAN

3. Liga

Dynamo Dresden erkämpft sich 1:1 gegen Waldhof Mannheim

Mannheim verpasst die vorzeitige Entscheidung

Daferner trifft spät: Dresden erkämpft sich 1:1

Ließen sich keine Luft zum Atmen: Marcel Hofrath (re.) und Christoph Daferner.

Ließen sich keine Luft zum Atmen: Marcel Hofrath (re.) und Christoph Daferner. imago images

Dresdens Trainer Markus Kauczinski veränderte seine Startformation nach dem 1:0 beim 1. FC Kaierslautern auf drei Positionen. Kulke, Löwe und Horvath kamen für Becker (Muskelfaserriss), Meier (Bank) und Will (gesperrt).

Mannheim-Coach Patrick Glöckner schickte die gleiche Startelf aufs Feld, wie beim 2:2 gegen Viktoria Köln.

Tore und Karten

0:1 Christiansen (42', Rechtsschuss, Ferati)

1:1 Daferner (87', Rechtsschuss)

Dynamo Dresden
Dresden

K. Broll 3,5 - Kulke 4,5, S. Mai 3, Knipping 3, C. Löwe 3,5 - Y. Stark 4,5 , Weihrauch 3,5 , Horvath 3,5 - Diawusie 3 , Daferner 3 , Vlachodimos 4

Waldhof Mannheim
Waldhof

Bartels 3,5 - Marx 3,5, Just 3,5, Hofrath 3,5 , Donkor 4 - Saghiri 4, Christiansen 3 , Costly 3, Ferati 3 , Garcia 3,5 - Martinovic 4

Schiedsrichter-Team
Lasse Koslowski

Lasse Koslowski Berlin

3
Spielinfo

Stadion

Rudolf-Harbig-Stadion

Zuschauer

10.035 (ausverkauft)

Es war ein flotter Beginn in Dresden, wobei beide Teams früh die Chance zur Führung ungenutzt ließen: Ferati scheiterte bei den Mannheimern an Broll (2.), Daferner lenkte den Ball auf der anderen Seite knapp am Tor vorbei (6.). Sowohl Dresden als auch die Gäste versteckten sich nicht und suchten nach Balleroberung direkt den Weg nach vorne. Zudem offenbarten beide Mannschaften zum Teil große Lücken in der Defensive.

Christiansen trifft kurz vor der Pause

Nach einer knappen halben Stunde erarbeiteten sich die Dresdener mehr Spielanteile und tauchten immer wieder im Strafraum der Gäste auf: Marx lenkte den Ball vor dem einschussbereiten Vlachodimos an den eigenen Pfosten (30.). Sonst waren die Pässe im letzten Drittel oft zu ungenau. Waldhof setzte immer wieder Nadelstiche und ging durch einen solchen kurz vor der Pause in Führung: Christiansen netzte nach Zuspiel von Ferati ein (42.).

3. Liga, 2. Spieltag

Die Hausherren kamen schwungvoll aus der Kabine und drückten auf den Ausgleich. Außer einem Abschluss von Hosiner (49.) sprang aber lange keine wirkliche Torgelegenheit heraus, da das Spiel von Dynamo von vielen leichten Abspielfehlern und Ungenauigkeiten geprägt war. Die Mannheimer überließen den Hausherren den Ball und wurden mit schnellen Gegenstößen immer wieder gefährlich, doch Just (55.) und Saghiri (62.) verpassten es, zu erhöhen.

Dresden gleicht spät aus

Dynamo war in der Offensive bemüht, machte sich aber mit unnötigen Fehlpässen weiterhin das Leben schwer. In der 82. Minute bot sich für Weihrauch nach einem Durcheinander vor dem Strafraum der Gäste dennoch die Chance zum Ausgleich, doch er scheiterte an Bartels. In der Schlussphase warfen die Dresdener alles nach vorne und kamen doch noch zum späten Ausgleich: Daferner chippte die Kugel über Bartels hinweg ins Tor (87.). Danach war Schluss.

Für Dynamo geht es bereits am Freitag (19 Uhr) bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern weiter. Mannheim spielt samstags (14 Uhr) gegen Aufsteiger Türkgücü München.