3. Liga Analyse
14:39 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Verl)
Stöckner
Verl

15:01 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Jürgensen
für Stöckner
Verl

15:23 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Hollerbach
für Wurtz
Wiesbaden

15:29 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
Hecker
für Rabihic
Verl

15:31 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Guthörl
für Kuhn
Wiesbaden

15:37 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Verl)
P. Schikowski
für Yildirim
Verl

15:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Malone
für G. Korte
Wiesbaden

WIE

VER

3. Liga

Erste Nullnummer zum Drittligaauftakt

Kurt rettet in der letzten Aktion auf der Linie den Punkt

Erste Nullnummer zum Drittligaauftakt

Mockenhaupt gegen Ritzka

Vor allem Aktionen außerhalb der Gefahrenzone: Laufduell zwischen Mockenhaupt und Ritzka. imago images

Wiesbadens Cheftrainer Rüdiger Rehm ließ seine Mannschaft komplett unverändert im Vergleich zum Pokalsieg (1:0) gegen Heidenheim am vergangenen Sonntag auflaufen.

Der Verler Coach Guerino Capretti ließ im ersten Pflichtspiel der Saison mit 4-1-2-3-Formation spielen und setzte mit Sandner, Rahibic, Lang und Schwermann vier Neuzugänge von Anfang an ein.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Wiesbaden
Wiesbaden

Boss 3 - Mrowca 3,5, Mockenhaupt 2,5, Carstens 3, Kempe 3 - Lais 3, Chato 4, Kuhn 4 , Wurtz 4,5 , G. Korte 4,5 - P. Tietz 4

Verl
Verl

Brüseke 3,5 - Lang 3, Mikic 2,5, Stöckner 3,5 , La. Ritzka 2 - M. Kurt 2,5, Schwermann 3, Sander 3 - Yildirim 4,5 , Janjic 4, Rabihic 4

Schiedsrichter-Team
Patrick Kessel

Patrick Kessel Norheim

4
Spielinfo

Stadion

Brita-Arena

Zuschauer

630

In einem unspektakulären ersten Durchgang erwischte der Aufsteiger den besseren Start und erarbeitete sich erste Möglichkeiten, allerdings ohne Torabschlüsse. Wiesbaden ließ sich in der 24. Minute erstmals ernsthaft vor dem Verler Tor blicken und wurde in der Folge etwas stärker. Gute Gelegenheiten der Hessen, die aber letztendlich nicht auf den Kasten gingen, gab es in Person von Korte, Kuhn und Kempe erst kurz vor der Pause (40., 44., 45.).

Die zweite Hälfte begann ebenfalls mit harmlosen Vorstößen beider Teams, bis Wurtz die erste Großchance nach einer misslungenen Abwehr von Brüseke neben das Tor setzte (53.). Sein Sturmpartner Tietz hatte sieben Minuten später die wahrscheinlich beste Gelegenheit des Spiels: Der 23-Jährige löste sich nach einem Freistoß aus kurzer Position gut von der Verler Defensive und setzte die Kugel frei vor Brüseke knapp über den Kasten (60.).

In der folgenden halben Stunde konnten sich beide Mannschaften überhaupt keine guten Torchancen mehr erarbeiten. Einzig Mittelfeldmann Sander fasste sich aus knapp 30 Metern ein Herz und zog seinen Weitschuss ganz knapp über die Latte. Einen guten Schlusspunkt setzte dann Wiesbadens Tietz in der (bereits abgelaufenen) Nachspielzeit. Der Mittelstürmer köpfte einen Eckball aus spitzem Winkel an Keeper Brüseke vorbei aufs Tor, wo Kurt im letzten Moment auf der Linie klären konnte (90+4.).

Wiesbaden ist am kommenden Samstag (14.00 Uhr) bei Viktoria Köln zu Gast. Verl empfängt gleichzeitig den FC Bayern II.