13:04 - 3. Spielminute

Tor 1:0
P. Hofmann
Linksschuss
Vorbereitung Djuricin
Karlsruhe

13:27 - 26. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Fröde
Karlsruhe

13:31 - 30. Spielminute

Tor 2:0
Kother
Rechtsschuss
Karlsruhe

13:38 - 37. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Bormuth
Karlsruhe

13:40 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Zhirov
Sandhausen

13:42 - 41. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
P. Hofmann
Karlsruhe

14:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Scheu
für Zhirov
Sandhausen

14:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Esswein
für Ouahim
Sandhausen

14:07 - 47. Spielminute

Tor 3:0
Kobald
Kopfball
Vorbereitung Heise
Karlsruhe

14:16 - 57. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Scheu
Sandhausen

14:20 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Diekmeier
Sandhausen

14:24 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Zenga
für Keita-Ruel
Sandhausen

14:24 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Bouhaddouz
für Nartey
Sandhausen

14:28 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Goller
für Kother
Karlsruhe

14:37 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Wanitzek
für Choi
Karlsruhe

14:37 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Pena Zauner
für Contento
Sandhausen

14:48 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Batmaz
für Fröde
Karlsruhe

14:48 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Carlson
für Heise
Karlsruhe

14:48 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Gueye
für P. Hofmann
Karlsruhe

14:49 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (Sandhausen)
Kister
Sandhausen

KSC

SAN

2. Bundesliga

Doppelter Blitzstart sorgt für ersten KSC-Saisonsieg

Karlsruhe trifft dreimal Aluminium - Esswein debütiert

Doppelter Blitzstart sorgt für ersten KSC-Saisonsieg

Karlsruher Jubel nach dem ersten Saisonsieg gegen Sandhausen.

Karlsruher Jubel nach dem ersten Saisonsieg gegen Sandhausen. imago images

Beim KSC reichte es nach der 0:1-Niederlage gegen Jahn Regensburg vor der Länderspielpause für Wanitzek nach seiner Sprungelenksverletzung noch nicht für die erste Elf, ihn ersetzte Choi. Außerdem brachte Trainer Christian Eichner Djuricin statt Goller (Bank) im Vergleich zur

SVS-Trainer Uwe Koschinat sah nach dem guten Saisonstart und dem 1:0 gegen den FC St. Pauli keinen Anlass, etwas an der Startformation zu ändern.

Hofmann mit dem Blitzstart

Drei Spiele wartete der Karlsruher SC bereits auf ein Tor in der 2. Bundesliga. Gegen den SV Sandhausen sollte es gerade einmal drei Minuten dauern: Djuricin konnte auf der rechten Seite in aller Ruhe flanken, Hofmann zwischen Nauber und Kister einlaufen und unbedrängt zur Führung treffen. Der SVS war um die prompte Antwort bemüht, Bormuth verhinderte diese gegen Keita-Ruel (5.).

Spieler des Spiels
Karlsruher SC

Philipp Hofmann Sturm

2
Spielnote

Der KSC trumpfte von Beginn an auf, brachte die Gäste durch schnelles, exaktes und variables Direktspiel permanent in Schwierigkeiten. Da die Gastgeber auch defensiv gut arbeiteten und kaum Chancen zuließen, war der Sieg hoch verdient, hätte gar noch höher ausfallen können.

2,5
Tore und Karten

1:0 P. Hofmann (3', Linksschuss, Djuricin)

2:0 Kother (30', Rechtsschuss)

3:0 Kobald (47', Kopfball, Heise)

Karlsruher SC
Karlsruhe

Gersbeck 2,5 - Thiede 3, Bormuth 3 , Kobald 2,5 , Heise 3,5 - Fröde 3 , Gondorf 2,5, Djuricin 2,5, Choi 2,5 , Kother 3 - P. Hofmann 2

SV Sandhausen
Sandhausen

Fraisl 5 - Nauber 4,5, Kister 4 , Zhirov 4,5 , Diekmeier 3,5 , Contento 3,5 - Nartey 4 , Ouahim 3 , Biada 3 - Keita-Ruel 5 , K. Behrens 5

Schiedsrichter-Team
Frank Willenborg

Frank Willenborg Osnabrück

3,5
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

1.200 (ausverkauft)

Sandhausen blieb offensiv ausgerichtet, doch brenzlig wurde es für das Tor von Gersbeck kaum einmal. Der KSC hingegen blieb brandgefährlich: Erst verpasste Djuricin aus spitzem Winkel, dann brachte auch Hofmann aus wenigen Metern den Ball nicht an Keeper Fraisl vorbei (12.).

2. Bundesliga, 4. Spieltag

Nach der aufregenden Anfangsphase beruhigte sich das Spiel etwas. Sandhausen hatte zwar ein optisches Übergewicht, die Flanken waren aber allesamt Gersbecks Beute. Hinten zeigten sich die Gäste anfällig: Ouahim verlor vor dem eigenen Strafraum den Ball an Gondorf, Kother bediente sofort Hofmann, der am Pfosten scheiterte (29.). In der nächsten Situation fiel das 2:0: Der frisch gebackene U-21-Nationalspieler Kother drosch im Getümmel nach einer Heise-Ecke den Ball zum 2:0 in die Maschen (30.).

Djuricins Treffer zählt nicht

Mit der beruhigenden Führung im Rücken ließ es der KSC etwas ruhiger angehen, Sandhausen fiel bis auf ungefährliche Distanzschüsse von Quahim (39.) und Biada (41.) wenig ein. Kurz vor der Pause brandete noch einmal Karlsruher Jubel auf, er verhallte allerdings schnell, weil Hofmann vor Djuricins Abschluss hauchdünn im Abseits gestanden war (45.+1).

Erneuter Karlsruher Blitzstart

Zur Pause reagierte Koschinat und brachte Neuzugang Esswein für Ouahim, sowie Scheu für Zhirov. Am Spielgeschehen änderten dieser Doppelwechsel jedoch nichts. Das lag auch daran, dass der KSC den zweiten Blitzstart hinlegte: Kobald stieg nach einer Heise-Ecke am höchsten, köpfte allerdings relativ zentral aufs Tor. Fraisl rutschte das Leder aber durch die Finger - 3:0 (47.). Der Schock saß beim SVS nun tief, es ging nahezu nicht mehr geordnet nach vorne.

KSC trifft zum dritten Mal Aluminium

Auf der anderen Seite arbeitete Fraisl an der Wiedergutmachung seines Fehlers: Erst hielt er einen Freistoß von Heise stark (53.), dann war er mit Hilfe der Latte gegen einen Kopfball von Hofmann zur Stelle (54.). Bei einem erneuten Heise-Freistoß wäre wohl auch der Keeper geschlagen gewesen, der Querbalken rettete (61.) jedoch.

In der letzten halben Stunde schaltete der KSC einen Gang zurück. Sandhausen blieb weiterhin wenig zwingend. Einzig Scheus Distanzschuss (76.) und Kisters Kopfball (79.) stellten Gersbeck vor größere Probleme - und so blieb es beim ersten Saisonsieg der Karlsruher.

Am nächsten Freitag (18.30 Uhr) geht es für den KSC nach Nürnberg zum Club. Am Sonntag (13.30 Uhr) empfängt der SV Sandhausen dann den SC Paderborn.