15:44 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Forsberg
Linksschuss
Vorbereitung Poulsen
Leipzig

15:49 - 19. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Demirbay
Leverkusen

15:50 - 20. Spielminute

Tor 1:1
Demirbay
Linksschuss
Vorbereitung L. Bender
Leverkusen

15:57 - 27. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Sörloth
für Poulsen
Leipzig

16:15 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Klostermann
Leipzig

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
H.-C. Hwang
für Kampl
Leipzig

16:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Tah
für S. Bender
Leverkusen

16:53 - 65. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
A. Haidara
Leipzig

16:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Nkunku
für Forsberg
Leipzig

17:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Bailey
für Bellarabi
Leverkusen

17:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Amiri
für Demirbay
Leverkusen

17:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Henrichs
für Dani Olmo
Leipzig

17:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Dragovic
für L. Bender
Leverkusen

17:19 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
T. Adams
Leipzig

LEV

RBL

Bundesliga

Traumtore in der BayArena: Forsberg und Demirbay lassen es krachen

Wirtz trifft nur den Pfosten

Traumtore in der BayArena: Forsberg und Demirbay lassen es krachen

Eine von vielen Chancen: Leipzigs Keeper Peter Gulacsi pariert Patrik Schicks Kopfball. imago images

Leverkusens Trainer Peter Bosz nahm im Vergleich zum 0:0 gegen Wolfsburg nur eine Startelf-Veränderung vor: Neuzugang Schick durfte gegen seinen Ex-Klub beginnen und verdrängte Alario auf die Bank, auf der auch Bailey nach seiner Quarantäne saß.

Auch Leipzigs Coach Julian Nagelsmann tauschte im Vergleich zum 3:1 gegen Mainz einmal Personal aus: Halstenberg stand wegen eines Trauerfalls in der Familie nicht im Kader, seinen Platz in der Abwehrkette nahm Mukiele ein. Offensivmann Lookman war außerdem für Transfergespräche freigestellt und gehörte nicht zum Aufgebot, dafür aber der unter der Woche verpflichtete Sörloth.

Spieler des Spiels
Leipzig

Dayot Upamecano Abwehr

2
Spielnote

Eine von beiden Teams hoch intensiv und offensiv geführte Partie, die stets spannend, aber nicht immer auf höchstem spielerischem Niveau ablief.

2
Tore und Karten

0:1 Forsberg (14', Linksschuss, Poulsen)

1:1 Demirbay (20', Linksschuss, L. Bender)

Leverkusen
Leverkusen

Hradecky 3 - L. Bender 4 , S. Bender 4 , Tapsoba 2,5, Sinkgraven 3 - Aranguiz 2,5, Wirtz 4, Demirbay 2,5 - Bellarabi 3,5 , Schick 3, Diaby 3,5

Leipzig
Leipzig

Gulacsi 3,5 - Mukiele 3, Upamecano 2, Klostermann 2,5 - A. Haidara 3 , T. Adams 3 , Kampl 4 , Angelino 4,5, Dani Olmo 4 , Forsberg 2 - Poulsen

Schiedsrichter-Team
Harm Osmers

Harm Osmers Hannover

4
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

6.000 (ausverkauft)

Fast hätte Schick gegen die alten Kameraden gleich getroffen, Upamecano rettete in höchster Not und fabrizierte dabei fast ein Eigentor (4.). Es dauerte im Duell zweier offensiv ausgerichteter Teams nicht lange, bis es nach Chancen 1:1 stand: Kampl brachte den Ball nach Forsbergs feinem Zuspiel freistehend aus elf Metern nicht aufs Tor (8.).

Forsbergs Hammer - Demirbays Fernschuss

Kurz vor Ablauf der ersten Viertelstunde klingelte es aber doch hinter Hradecky: Poulsen behauptete den Ball prima gegen Sven Bender und nahm Forsberg mit. Der Schwede umdribbelte Lars Bender mit einer Finte nach links zu leicht und hämmerte den Ball aus elf Metern unter die Latte (14.).

RB schien alles im Griff zu haben, ließ die Werkself kaum zur Entfaltung kommen. Dann aber rief Angelinos Ausrutscher Sprinter Diaby auf den Plan. Der Franzose scheiterte zwar nach Solo an Gulacsi, der zurück geeilte Angelino aber brachte das Leder nicht richtig weg, das über Umwege zu Demirbay kam. Dessen Fernschuss aus 22 Metern schlug mit Hilfe der Unterkante der Latte ein (20.).

Die Gäste erlitten einen weiteren Rückschlag, als Poulsen verletzt raus musste - Sörloth kam zum Debüt (27.). Leverkusen nahm das Zepter in der Folge immer mehr in die Hand, kombinierte sicherer und gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe, während sich das Spiel der Gäste immer mehr zum Stückwerk reduzierte.

Gulacsi verhindert den Rückstand

Kapital konnten die Rheinländer aus ihrer zunehmenden Dominanz aber nicht schlagen, auch weil Gulacsi Schicks Kopfball aus fünf Metern mit einer Glanzparade entschärfte (40.).

Bundesliga, 2. Spieltag

Mit Hwang für Kampl startete RB in Durchgang zwei. Die Nagelsmann-Elf stabilisierte sich zusehends und setzte die ersten Akzente - auch defensiv, als Klostermann Diaby im Eins-gegen-eins richtig stark abkochte (51.). Sinnbildlich war Leverkusens Offensive zunächst ausgebremst und hatte den Schwung verloren, während auf der anderen Seite Olmo (55.) und Mukiele (56.) Gefahr versprühten.

Wirtz trifft nur den Pfosten

Bayer meldete sich nach schwachen Anfangsminuten dann in Person von Diaby (56.) und Tapsoba (57.) zurück. Und erst recht durch Wirtz, der nach Bellarabis feiner Vorarbeit nur den Pfosten traf (59.).

Schlussphase: Beide Teams wollen den Sieg

Das Duell wogte weiter hin und her. Es fehlte dann jedoch an den klaren und strukturierten Aktionen, ehe Leverkusen in der 74. Minute durchatmen durfte: Nach dem Freistoß des für Forsberg gekommenen Nkunku und Hradeckys Parade brachte Hwang den Abpraller aus fünf Metern nicht unter. Auf der Gegenseite schlenzte Schick den Ball ins Netz, stand aber zuvor Zentimeter im Abseits (77.).

Beide Teams spielten auf Sieg, auch Bosz warf frische Offensivkräfte ins Rennen. Näher dran war RB, doch Angelino schoss nach Nkunkus Zuspiel knapp am langen Eck vorbei (82.). Es blieb beim 1:1.

Am kommenden Spieltag ist Leverkusen samstags (15:30 Uhr, LIVE! bei kicker) in Stuttgart gefordert. Am Abend (18.30 Uhr) empfängt Leipzig Schalke 04.

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - RB Leipzig