16:02 - 33. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Kempf
Stuttgart

16:11 - 42. Spielminute

Tor 0:1
Wamangituka
Rechtsschuss
Vorbereitung Didavi
Stuttgart

16:12 - 43. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Farrona Pulido
Rostock

16:44 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Litka
für Vollmann
Rostock

16:44 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Breier
für Farrona Pulido
Rostock

16:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Churlinov
für Massimo
Stuttgart

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Engelhardt
für Butzen
Rostock

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Rother
für Verhoek
Rostock

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Klement
für Didavi
Stuttgart

17:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Al Ghaddioui
für Kalajdzic
Stuttgart

17:08 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Herzog
für Löhmannsröben
Rostock

17:10 - 83. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Rother
Rostock

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Coulibaly
für Castro
Stuttgart

17:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Roßbach
Rostock

17:03 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Riedel
Rostock

17:19 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Anton
Stuttgart

ROS

VFB

DFB-Pokal

Stuttgart bringt Wamangitukas Führung über die Zeit

Drittes Erstrunden-Duell mit Rostock in Serie

Stuttgart bringt Wamangitukas Führung über die Zeit

Der Siegtreffer in der ersten Halbzeit: Didavi (r.) trifft den Pfosten, Wamangituka danach ins Tor.

Der Siegtreffer in der ersten Halbzeit: Didavi (r.) trifft den Pfosten, Wamangituka danach ins Tor. imago images

Verhoek und Butzen begannen bei Rostock statt Rother und Engelhardt (beide Bank) - im Vergleich zum Testspiel gegen Holstein Kiel (1:3).

Bei Stuttgart wurden nach dem 4:2 gegen Straßbourg Klement, Coulibaly (beide Bank), Stenzel (Vater geworden) und Gonzalez (Muskelbündelriss) von Kaminski, Massimo, Mangala und Kalajdzic vertreten.

Spielnote

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase lange eine einseitige und fußballerisch mäßige Partie, in der Rostock deutlich unterlegen war. Dann aber ab Mitte der zweiten Halbzeit wieder umkämpft und spannend bis zum Schluss.

3,5
Tore und Karten

0:1 Wamangituka (42', Rechtsschuss, Didavi)

Hansa Rostock
Rostock

Kolke - Neidhart , Riedel , Roßbach , Scherff - Butzen , Löhmannsröben , Bahn , Farrona Pulido , Vollmann - Verhoek

VfB Stuttgart
Stuttgart

Kobel - Anton , M. Kaminski , Kempf - W. Endo , Massimo , Castro , Mangala , Wamangituka , Didavi - Kalajdzic

Schiedsrichter-Team
Felix Zwayer

Felix Zwayer Berlin

Spielinfo

Stadion

Ostseestadion

Zuschauer

7.500 (ausverkauft)

Angepeitscht von etwa 7.500 Fans fanden aggressive Hausherren früh in die Partie, in der Stuttgarts Wamangituka den ersten Abschluss abgab (1.). Rostocks Rechtsaußen Farrona Pulido näherte sich nach acht Minuten erstmals an, phasenweise begegnete der dynamische Drittligist dem Bundesliga-Aufsteiger auf Augenhöhe.

Kolke pariert den VfB zur Verzweiflung

Mitte des ersten Abschnitts zog Rostocks Schlussmann und neuer Kapitän Kolke die Blicke auf sich, weil er geistesgegenwärtig aus wenigen Metern gegen Castro (19.), bärenstark gegen Mangalas platzierten Schlenzer (23.) und mit einem guten Reflex gegen Kalajdzics Stochern am Fünfer (35.) parierte. Tonangebende Gäste spielten mitunter unsauber, ein hektisches Hansa stand dem VfB diesbezüglich allerdings in nichts nach. So verzog der nach einem Freistoß etwas zufällig an die Kugel kommende Farrona Pulido freistehend aus 13 Metern deutlich (34.).

DFB-Pokal - der Sonntag

In den Minuten vor der Pause agierten die Stuttgarter generell aggressiver und bereiteten Rostock mehr und mehr Probleme. Logische Folge: der verdiente Führungstreffer durch Wamangituka, der Didavis vom Pfosten abgeprallten 18-Meter-Schuss lässig einschob (42.)

Nach dem Seitenwechsel blieb der VfB am Drücker, Kalajdzic wurde bei seiner Doppelchance am und im Sechzehner zweimal geblockt (52.). Etwas später schaltete der Favorit jedoch einen Gang runter, sodass die unermüdlich angefeuerte Kogge wieder ins Spiel fand. Verhoek meldete sich aus aussichtsreicher Position mit einem ungenauen Schlenzer zurück (56.).

Kobel bügelt Endos Patzer aus

Die Riesenchance zum 1:1 ließ sechs Zeigerumdrehungen später Verhoek aus, nachdem er Endos fatal zu kurz gespielten Rückpass erlaufen hatte - doch Kobel blieb im Eins-gegen-eins Sieger und hielt seinen Kasten sauber (62.). Es folgte die lebendigste Phase der Partie - ein Verdienst beider Teams -, hüben wie drüber lag ein Treffer in der Luft.

Das 0:2 verhinderte Hansa-Keeper Kolke, der nach einer herrlichen Stuttgarter Kombination im gegnerischen Strafraum über Castro, Didavi und Kalajdzic aus wenigen Metern gegen den eingewechselten Churlinov parierte (67.). Kurz darauf köpfte Kalajdzic eine Flanke des umtriebigen Castro am langen Eck vorbei (70.). In der Schlussphase folgten auf etliche Ballverluste etliche Gegenstöße, die sowohl von Rostock als auch von Stuttgart nicht sauber genug ausgespielt wurden.

Erhitzte Rostocker Gemüter gab es in der Nachspielzeit, als Hansa ein vermeintlicher Handelfmeter - Kaminskis Arm war angelegt - wie auch ein letzter Eckstoß verwehrt wurden.

Für die Rostocker geht es kommenden Samstag (14:00 Uhr) zu Hause mit dem Liga-Start gegen den MSV Duisburg los. Die Stuttgarter sind anderthalb Stunden später am 1. Spieltag der Bundesliga gegen den SC Freiburg gefordert.

Bayern unerreicht: Diese Vereine holten mehrmals den DFB-Pokal