20:59 - 14. Spielminute

Tor 1:0
Perisic
Kopfball
Vorbereitung T. Müller
Bayern

21:29 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Bayern)
Perisic
Bayern

22:04 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Thiago
für Perisic
Bayern

22:04 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Hernandez
für Coman
Bayern

22:09 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Kamada
für Gacinovic
Frankfurt

22:09 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
da Costa
für Toure
Frankfurt

22:12 - 69. Spielminute

Tor 1:1
da Costa
Linksschuss
Vorbereitung Kamada
Frankfurt

22:17 - 74. Spielminute

Tor 2:1
Lewandowski
Linksschuss
Vorbereitung Kimmich
Bayern

22:20 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Dost
für Kohr
Frankfurt

22:20 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Torro
für Ilsanker
Frankfurt

22:29 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Javi Martinez
für Goretzka
Bayern

22:31 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Silva
Frankfurt

22:36 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Bayern)
Hernandez
Bayern

22:36 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Hinteregger
Frankfurt

FCB

SGE

DFB-Pokal

Bayern - Frankfurt 2:1: FCB folgt Leverkusen ins Finale

Frankfurt verabschiedet sich trotz Leistungssteigerung

Dank Lewandowski und VAR: Bayern folgt Leverkusen ins Finale

Robert Lewandowski (Mitte) jubelt über das 2:1.

Siegtreffer: Robert Lewandowski (Mitte) jubelt über das 2:1. imago images

Bayern-Coach Hansi Flick musste kurzfristig auf Gnabry verzichten, der sich im Abschlusstraining eine Rückenprellung zugezogen hatte. Für ihn startete Perisic auf dem linken Flügel. Ansonsten begannen die gleichen Akteure wie beim 4:2-Erfolg gegen Bayer 04 Leverkusen.

Auch Frankfurts Trainer Adi Hütter musste einen wichtigen Spieler ersetzen: Kostic fehlte aufgrund einer Rotsperre aus dem Viertelfinale. Im Vergleich zur 0:2-Niederlage gegen den 1. FSV Mainz 05 rotierten außerdem Hasebe, Kamada und Dost auf die Bank. Neu in die Startelf rückten Ndicka, Abraham, Chandler und Gacinovic.

Bayern direkt mit Dauerdruck - Perisic trifft per Flugkopfball

Das Personal deutete bereits auf eine recht defensive Herangehensweise der Eintracht hin - und wenig überraschend waren die Hessen auch vom Start weg hauptsächlich mit Abwehrarbeit beschäftigt. Die Bayern agierten dominant und suchten vor allem über die Außenbahnen den schnellen Weg in Richtung Tor. So kam der Bundesliga-Spitzenreiter früh zu erstklassigen Chancen: Nach einer Ecke klärte Kohr einen Müller-Kopfball von der Torlinie (6.), Lewandowski traf nach einer Müller-Hereingabe den Ball nicht (8.), wenig später setzte der Pole den Ball akrobatisch nur auf das Tornetz (13.).

Spieler des Spiels
Bayern

Joshua Kimmich Mittelfeld

2
Spielnote

Eine nach der Pause umkämpfte Partie mit wenig spielerischem Glanz.

3
Tore und Karten

1:0 Perisic (14', Kopfball, T. Müller)

1:1 da Costa (69', Linksschuss, Kamada)

2:1 Lewandowski (74', Linksschuss, Kimmich)

Bayern
Bayern

Neuer 3 - Pavard 3,5, J. Boateng 3,5, Alaba 2,5, Davies 3 - Kimmich 2, Goretzka 3 , Coman 2,5 , T. Müller 3, Perisic 2,5 - Lewandowski 2,5

Frankfurt
Frankfurt

Trapp 2 - Abraham 2,5, Hinteregger 3 , Ndicka 3,5 - Toure 4 , Ilsanker 3,5 , Chandler 4, Kohr 3 , Rode 3, Gacinovic 5 - Silva 4,5

Schiedsrichter-Team
Marco Fritz

Marco Fritz Korb

2,5
Spielinfo

Stadion

Allianz-Arena

Der folgende Führungstreffer war die logische Konsequenz einer enorm überlegen geführten Anfangsviertelstunde: Coman setzte Lewandowski mit einem weiten Ball ein, der Pole verlor eigentlich den Zweikampf gegen Hinteregger - doch der stocherte den Ball vor die Füße von Müller. Der Ex-Nationalspieler bewies Auge und chippte den Ball in den Strafraum zum komplett freien Perisic, der aus rund sieben Metern per Flugkopfball das 1:0 erzielte (14.).

Coman und Lewandowski lassen Hochkaräter liegen

Und die Bayern blieben auf dem Gaspedal. Immer wieder kamen sie über die Flügel durch und stellten Frankfurt so vor große Probleme. Coman hätte nach einer Davies-Flanke auf 2:0 stellen müssen, setzte den Ball aber am leeren Tor vorbei (25.). Auch in der Folge blieb die Chancenverwertung das größte Problem der Bayern: Coman schloss einen Konter überhastet ab (28.), Trapp zeigte gegen Lewandowski eine Glanzparade (31.), Abraham rettete mit der Fußspitze vor dem einschussbereiten Perisic (36.). Frankfurt kam zwar gelegentlich zu Kontergelegenheiten, dann allerdings standen Silva oder Gacinovic zumeist allein auf weiter Flur. Der einzige nennenswerte SGE-Abschluss im ersten Durchgang war ein Distanzschuss von Rode, der recht weit links vorbeistrich (30.).

DFB-Pokal, Halbfinale

Frankfurt wacht auf - Hütters goldenes Händchen

Nach der Pause wurde Frankfurt aber mutiger, stand deutlich höher und hatte längere Ballbesitzphasen. Auf diese Weise beschäftigten die Hessen auch den Gastgeber und hielten die Bayern weg vom SGE-Tor. Allerdings gingen der Eintracht nach wie vor die klaren Offensivaktionen ab, stattdessen verzeichneten die Bayern bei einem Konter die erste Torchance im zweiten Durchgang: Kimmich, der zu diesem Zeitpunkt nach einem unglücklichen Zweikampf mit Kohr mit blutüberströmtem Hals spielte, scheiterte an Trapp (58.).

Allerdings gestalteten sich die Kräfteverhältnisse nun deutlich ausgeglichener als noch im ersten Abschnitt und Flick wechselte durchaus defensiv - für Coman und Perisic kamen Hernandez und Thiago (61.). Auf der Gegenseite brachte Hütter Kamada und da Costa für Gacinovic und Toure - und sollte damit ein goldenes Händchen beweisen: Beide waren rund drei Minuten im Spiel, als Kamada den Ball links im Strafraum festmachte und seine anschließende Hereingabe an den zweiten Pfosten zu da Costa abgefälscht wurde. Der Joker beförderte den Ball sicher ins linke Eck - Ausgleich (69.).

Das Unentschieden hält nur kurz: Lewandowski entscheidet die Partie

Die Bayern, bis zu diesem Zeitpunkt im zweiten Durchgang rätselhaft blass geblieben, waren nun gefordert und drehten kurz, aber wirkungsvoll wieder auf: Müller scheiterte mit einem harten Flachschuss noch an Trapp (73.), Augenblicke später war der SGE-Keeper dann geschlagen: Davies stand nach klasse Zuspiel von Goretzka rechts im Strafraum schon in Schussposition, legte aber nochmal quer - und dabei in den Rücken von Kimmich. Der spitzelte den Ball aber noch eine Station weiter zu Lewandowski, der die Kugel schließlich über die Linie grätschte (74.). Zwar ging zunächst die Fahne wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung von Davies hoch, doch der VAR deckte auf: Dieses Tor war absolut regulär, die Bayern wieder in Führung.

Frankfurt blies nun noch einmal zur Schlussoffensive, Hütter brachte in Dost einen zweiten Stürmer. Allerdings blieb eine Abwehraktion von Boateng knapp über das eigene Tor (86.) die zwingendste Annäherung an den neuerlichen Angriffstreffer. Die Bayern mussten zwar noch ein hartes Stück Arbeit bewältigen, brachten den Sieg aber ins Ziel und stehen damit im DFB-Pokal-Finale am 4. Juli in Berlin, Gegner ist dann Bayer 04 Leverkusen (3:0 gegen Saarbrücken).

Nach dem Pokal-Halbfinale wartet auf die Bayern am Samstag (18.30 Uhr) das Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach, mit dem sich die Münchner unter Umständen schon zum deutschen Meister krönen könnten. Frankfurt ist indes schon am Nachmittag (15.30 Uhr) bei Hertha BSC zu Gast.

Bilder zur Partie Bayern München - Eintracht Frankfurt