Europa League Spielbericht

Hinspiel: 1:1

Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 1:1

21:27 - 27. Spielminute

Spielerwechsel (CFR Cluj)
Boli
für Burca
CFR Cluj

21:43 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (FC Sevilla)
Jesus Navas
FC Sevilla

22:14 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (FC Sevilla)
Banega
für Jordan
FC Sevilla

22:16 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (CFR Cluj)
Deac
CFR Cluj

22:24 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (FC Sevilla)
Nolito
für Suso
FC Sevilla

22:30 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (CFR Cluj)
Djokovic
CFR Cluj

22:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (FC Sevilla)
En-Nesyri
für Jesus Navas
FC Sevilla

22:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (CFR Cluj)
Mario Rondon
für Djokovic
CFR Cluj

22:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (CFR Cluj)
Golofca
für Omrani
CFR Cluj

22:41 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (CFR Cluj)
Boli
CFR Cluj

22:45 - 89. Spielminute

Gelbe Karte (CFR Cluj)
Trainer Petrescu
CFR Cluj

22:49 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (FC Sevilla)
Ocampos
FC Sevilla

22:50 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (FC Sevilla)
Nolito
FC Sevilla

22:48 - 90. + 1 Spielminute

Gelb-Rote Karte (CFR Cluj)
Bordeinanu
CFR Cluj

SEV

CLU

Europa League

FC Sevilla zieht in die Runde der letzten 16 ein

Clujs Jubel währt nur kurz

Sevilla zittert sich ins Achtelfinale

Mihai Bordeianu

Fassungslosigkeit nach dem Schlusspfiff. Clujs Mittefeldspieler Mihai Bordeianu. Getty Images

Sevillas Trainer Julen Lopetegui nahm nach dem 3:0-Erfolg in Getafe nur eine Änderung vor: Bono ersetzte Vaclik im Tor.

Clujs Coach Dan Vasile Petrescu wechselte im Vergleich zum 2:0-Erfolg im Spitzenspiel bei Universitatea Craiova gleich sechsmal: Traoré, Deac, Paun-Alexandru, Omrani, Bordeinanu und Paulo Vinicius starteten für Costache, Mario Rondon, Chipciu, Hoban, Catalin Mihai Itu und Boli.

Die Rollen waren von Beginn an klar verteilt: Sevilla drückte von der ersten Minute an auf das 1:0. In den ersten zwanzig Minuten generierten die Andalusier 70 Prozent Ballbesitz, konnten ihre klare Überlegenheit nicht zur Führung nutzen. In der 32. Minute scheiterte Koundé am stark reagierenden Arlauski im Tor der Rumänen und wenig später Reguilon an sich selbst, als er aus kurzer Distanz freistehend Teamkollege de Jong abschoss (39.).

Cluj meldete ebenfalls Ansprüche an und fuhr immer wieder gefährliche Konter. Kurz vor Ende der ersten Hälfte konnten die Gäste eine kleinere Drangphase aufbauen. Aber Djokovic scheiterte ebenso an Sevillas Schlussmann Bono (45. +1) wie Paun-Alexandru eine Minute später. Es blieb beim 0:0 zur Pause.

Unverändertes Bild im zweiten Durchgang

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nicht viel am Spielverlauf: Sevilla drückte und Cluj konterte. Wie im ersten Durchgang blieben auch beste Möglichkeiten von den Spaniern ungenutzt: Diego Carlos scheiterte brachte den Balla aus kurzer Distanz nicht über die Linie (72.). Es sollte eine dramatische Schlussphase folgen.

Cluj wähnt sich bereits im Achtelfinale - Bordeianu fliegt

In der 88. Minute war es dann tatsächlich passiert: Traoré bediente Plaun-Alexandru, der es aus knapp 25 Metern den Abschluss suchte. Bono im Tor des FC Sevilla ließ den Ball unglücklich passieren und Cluj bejubelte die vermeintliche Führung. Die Freude währte jedoch nur wenige Sekunden: VAR Stuart Attwell schaltete sich ein und teilte Schiedsrichter Andris Treimanis mit, dass Traoré unmittelbar vor dem Treffer den Ball an die Hand bekam. Der Unparteiische revidierte das Tor.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

FC Sevilla

Bono - Jesus Navas , Koundé , Diego Carlos , Reguilon - Jordan , Gudelj , Fernando - Suso , L. de Jong , Ocampos

CFR Cluj

Arlauskis - Manea , Paulo Vinicius , Burca , Camora - Bordeinanu , Djokovic , Deac , Paun-Alexandru , Omrani - L. Traoré

Schiedsrichter-Team

Andris Treimanis Lettland

Spielinfo

Stadion

Ramon Sanchez Pizjuan

Zuschauer

31.338

Zu allem Überfluss flog Bordeianu in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz. Es blieb beim 0:0 und damit zog der FC Sevilla in die Runde der letzten 16 ein.