Hinspiel: 1:1

Ergebnis nach Hin- und Rückspiel: 4:2

21:11 - 10. Spielminute

Tor 1:0
Lenglet
Kopfball
Vorbereitung Rakitic
Barcelona

21:24 - 23. Spielminute

Tor 2:0
Messi
Linksschuss
Barcelona

21:31 - 30. Spielminute

Tor annulliert
Messi
Barcelona

21:51 - 45. + 5 Spielminute

Tor 3:1
L. Insigne
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Mertens
Neapel

21:47 - 45. + 1 Spielminute

Tor 3:0
Suarez
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Messi
Barcelona

22:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Lobotka
für Demme
Neapel

22:23 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Neapel)
Zielinski
Neapel

22:33 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Politano
für José Callejon
Neapel

22:33 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Lozano
für Zielinski
Neapel

22:43 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Milik
für L. Insigne
Neapel

22:42 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Elmas
für Fabian
Neapel

22:47 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Monchu
für Griezmann
Barcelona

22:55 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
Suarez
Barcelona

22:56 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Firpo
für Suarez
Barcelona

BAR

NEA

Champions League

Effektives Barça gewinnt 3:1 gegen Neapel - Messi und VAR im Fokus

Barça nun seit 36 Heimspielen in der Königsklasse unbezwungen

Effektive 45 Minuten und Messi reichen Barça - Neapels Wunder bleibt aus

Lionel Messi

Wieder einmal erfolgreich: Lionel Messi erzielte sein 115. Champions-League-Tor und zog mit dem FC Barcelona ins Viertelfinale ein. imago images

Barcelonas Trainer Quique Setien setzte anders als im letzten Ligaspiel, dem 5:0 bei Deportivo Alaves, auf seine wohl nominell stärkste Elf mit dem offensiven Dreigestirn Messi, Suarez und Griezmann. Die Youngster Ansu Fati und Riqui Puig kehrten dagegen auf die Bank zurück, die ansonsten fast ausschließlich mit Champions-League-unerfahrenen Spielern besetzt war.

Napoli-Coach Gennaro Gattuso wechselte im Vergleich zum 3:1 gegen Lazio vor einer Woche genau einmal und stellte Demme anstelle von Lobotka im zentralen Mittelfeld auf.

Gattuso hatte im Vorfeld eine forsche Gangart angekündigt, seine Spieler ließen zunächst Taten folgen. Keine zwei Minuten waren gespielt, da hätte Mertens die Hausherren beinahe geschockt, sein Linksschuss traf aber nur den linken Außenpfosten (2.). Napolo wirkte mutig und griffig, kassierte dann aber den Nackenschlag. Denn mit der ersten Chance ging Barça durch Lenglets Kopfballtreffer in Führung (10.). Die Gäste waren empört, sie hatten ein Foulspiel von Lenglet vor dem Tor gesehen, doch Schiedsrichter Cüneyt Cakir gab den Treffer.

Die Blaugrana waren nun obenauf, Neapel in Schockstarre. Vorerst ging nichts mehr in Richtung ter Stegen, stattdessen zog Barça ein sicheres Passspiel auf, ohne zu nennenswerten Chancen zu kommen - bis zur 23. Minute. Dann nahm sich Messi die halbe Hintermannschaft der Neapolitaner vor und dribbelte sich mit Geschick, Glück und Hartnäckigkeit zu einer freien Schussposition rechts im Strafraum. Der Schlenzer ins linke Eck saß, das 2:0 bedeutete das 115. Champions-League-Tor des Argentiniers.

Cakirs VAR-Entscheidungen

Neapel fand die von Gattuso geforderte Balance zwischen Risiko und Defensive nicht, stattdessen musste Ospina ein weiteres Mal hinter sich greifen. Allerdings wurde der Treffer von Messi zurückgenommen, da sich der Argentinier den Ball zuvor leicht mit dem Arm vorgelegt hatte (34.). Zehn Minuten später entschied der VAR dann zugunsten der Katalanen, Koulibaly hatte Messi nicht gesehen und ihm beim Versuch, den Ball zu treffen, mit voller Wucht am Bein getroffen - Elfmeter! Suarez trat an und erhöhte auf 3:0 (45.+1). Die Vorentscheidung? Noch nicht, denn im Gegenzug zeigte Cakir nach einem Foul von Rakitic an Mertens auf den anderen Elfmeterpunkt und ermöglichte Insigne das Tor zum 1:3 (45.+5). Dann war Pause.

Achtelfinal-Rückspiele nach dem Re-Start

Mit neuer Hoffnung kam Neapel aus der Kabine, der Start in den zweiten Abschnitt machte durchaus Hoffnung auf mehr, auch wenn die ersten Möglichkeiten durch Fabian (52.) und Mertens (53.) ungenutzt blieben. Nach etwa 15 Minuten wurde Barça jedoch wieder dominanter und ließ Ball und Gegner laufen. So zogen die Hausherren den Gästen den Zahn und ließen Zeit von der Uhr streichen.

Barça kontrolliert und zieht weiter

Gattuso merkte, dass sein Team neue Impulse vertragen konnte und brachte Politano und Lozano, der sich mit einer Kopfballchance einführte (71.). Lozano war es auch, der mit einem Kopfball-Pfostentreffer die beste Chance auf das 3:2 hatte (85.). Kurz zuvor hatte der ebenfalls eingewechselte Milik den vermeintlichen Anschlusstreffer per Kopf erzielt, dabei aber einen Meter im Abseits gestanden (81.). So blieb es letztlich beim 3:1, weil Barça die Partie sehr kontrolliert zu Ende spielte und sich keine Unsicherheit mehr erlaubte.

Tore und Karten

1:0 Lenglet (10', Kopfball, Rakitic)

2:0 Messi (23', Linksschuss)

3:0 Suarez (45' +1, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Messi)

3:1 L. Insigne (45' +5, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Mertens)

Barcelona
Barcelona

ter Stegen - Nelson Semedo , Piqué , Lenglet , Jordi Alba - Rakitic , Sergi Roberto , F. de Jong - Messi , Suarez , Griezmann

Neapel
Neapel

Ospina - di Lorenzo , Manolas , Koulibaly , Mario Rui - Demme , Fabian , Zielinski - José Callejon , Mertens , L. Insigne

Schiedsrichter-Team
Cüneyt Cakir

Cüneyt Cakir Türkei

Spielinfo

Stadion

Camp Nou

Barcelona blieb somit im 36. Champions-League-Heimspiel hintereinander unbesiegt, Neapels Wunder blieb aufgrund des effektiven und konzentrierten Auftritts der Katalanen aus. Diese treffen nun im Viertelfinale am Freitag (21 Uhr), den 14. August, in Lissabon auf den FC Bayern, der sein Spiel gegen Chelsea mit 4:1 gewann. Ab dem Viertelfinale wird die Champions League mit K.-o.-Spielen zu Ende gespielt.

Bilder zur Partie FC Barcelona - SSC Neapel