Fußball-Vereine Freundschaftsspiele 2019/20, KW 41 2019
16:25 - 24. Spielminute

Tor 0:1
Khelifi
Foulelfmeter,

Kiel

17:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Kasten
für Menzel
Wolfsburg

17:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Heuer
für William
Wolfsburg

17:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Horn
für Paulo Otavio
Wolfsburg

17:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Knoche
für Bruma
Wolfsburg

17:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Fleckstein
für Todorovic
Kiel

17:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Mühling
für Porath
Kiel

17:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Atanga
für Khelifi
Kiel

17:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Wahl
für Sander
Kiel

17:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Karamoko
für Joao Victor
Wolfsburg

17:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Justvan
für Klaus
Wolfsburg

17:29 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Hamadi
für Brooks
Wolfsburg

17:31 - 72. Spielminute

Tor 1:1
Karamoko

Wolfsburg

17:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Sterner
für Eberwein
Kiel

17:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Pernot
für Lauberbach
Kiel

WOB

KIE

Otavio verursacht beim Comeback gegen Kiel einen Strafstoß

Karamoko rettet Glasners Serie

Erkenntnisse gesammelt: Wolfsburgs Coach Oliver Glasner.

Erkenntnisse gesammelt: Wolfsburgs Coach Oliver Glasner. imago images

Das letzte Mal, als sich der VfL Wolfsburg und Holstein Kiel gegenüberstanden, ging es um deutlich mehr als am Donnerstag beim Testspiel. 2018 war es, da trafen sich die Wölfe und die Störche nach einer katastrophalen bzw. herausragenden Saison in der Relegation. Der VfL behauptete sich, blieb in der 1. Liga und startete in der vergangenen Saison bis in die Europa League durch, ist aktuell Tabellenzweiter. Kiel wiederum blieb Zweitligist und muss sich nun als Tabellen-16. mit dem Abstiegskampf befassen.

Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner bot vielen Spielern, die zuletzt wenig bis gar nicht zum Einsatz gekommen waren, eine Bewährungschance, wirklich in den Vordergrund spielen konnte sich aber niemand. Ihr Comeback nach Verletzungspausen feierten John Anthony Brooks und Paulo Otavio in der Wolfsburger Abwehr, die der VfL-Coach erstmals unter seiner Regie in einer Viererkette formierte. Linksverteidiger Otavio war es dann auch, dem die fehlende Spielpraxis ganz deutlich anzumerken war. Nach unnötigem Foul an Kiels Flügelspieler Salim Khelifi gab es Strafstoß für den Gast, der Gefoulte selbst verwandelte zum 0:1.

Tore und Karten

0:1 Khelifi (24', Foulelfmeter)

1:1 Karamoko (72')

Wolfsburg

Menzel - William , Bruma , Brooks , Paulo Otavio - Gerhardt , Rexhbecaj , Klaus , Malli , Azzaoui - Joao Victor

Kiel

Reimann - Todorovic , Neumann , Thesker , Seo - Porath , Sander , Eberwein - Khelifi , Lauberbach , Hanslik

Torchancen für den VfL boten sich, blieben aber zunächst allesamt ungenutzt. Yunus Malli, in dieser Saison in Pflichtspielen noch ohne Einsatzminute und am Donnerstag weitgehend blass auf der Zehnerposition, verfehlte das Holstein-Tor mit einem Schuss nur knapp (6.), Felix Klaus (29.) und Jannis Heuer (55.) scheiterten jeweils nach Pass von Ismail Azzaoui an Kiels Keeper Dominik Reimann. Für den verdienten Ausgleich sorgte schließlich eine Co-Produktion der Wolfsburger U 23. Nach Hereingabe von Luca Horn traf Stürmer Mamoudou Karamoko, der in der Regionalliga in zehn Spielen bereits sechsmal traf, zum 1:1.

Glasner ist mit dem VfL nicht zu schlagen

Der 20-jährige Franzose rettete damit die besondere Serie des neuen Wolfsburger Trainers. Inklusive aller Testspiele ist Glasner, seit diesem Sommer im Amt, noch immer ungeschlagen. In mittlerweile 19 Spielen gab es für den VfL zehn Siege und nun neun Unentschieden. Nach der Länderspielpause spielt der Tabellenzweite am 19. Oktober bei RB Leipzig. Kiel muss einen Tag später zum VfB Stuttgart.

Thomas Hiete