Champions League 2019/20, Vorrunde, 2. Spieltag
19:16 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Piszczek
Dortmund

19:30 - 35. Spielminute

Tor 0:1
Hakimi
Linksschuss
Vorbereitung Brandt
Dortmund

19:40 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Sevcik
Sl. Prag

20:02 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
Hovorka
Sl. Prag

20:12 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Sl. Prag)
van Buren
für Tecl
Sl. Prag

20:27 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
T. Hazard
für Sancho
Dortmund

20:28 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Sl. Prag)
Zeleny
für Masopust
Sl. Prag

20:36 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Sl. Prag)
Skoda
für Stanciu
Sl. Prag

20:42 - 89. Spielminute

Tor 0:2
Hakimi
Linksschuss
Vorbereitung Brandt
Dortmund

20:45 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
M. Götze
für Brandt
Dortmund

20:43 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Dortmund)
Zagadou
für Hakimi
Dortmund

SLP

BVB

Dortmund bleibt in der Königsklasse ohne Gegentor

Fabellauf und Schlussspurt: Der doppelte Hakimi genügt dem BVB in Prag

Sololauf ins Glück: Achraf Hakimi besorgte das 1:0.

Er lief und traf und lief und traf: Achraf Hakimi schoss den BVB in Prag zum Sieg. Getty Images

Prags Trainer Jindrich Trpisovsky nahm nach dem 1:0 gegen FK Mlada Boleslav zwei Änderungen an seiner Anfangsformation vor: Skoda und Husbauer (beide Bank) machten für Sevcik und Tecl Platz.

BVB-Coach Lucien Favre tauschte nach dem 2:2 gegen Werder Bremen gleich viermal Personal: Der genesene Hummels, Delaney, Brandt und Guerreiro begannen anstelle von Weigl, Dahoud, Hazard und Götze (alle Bank).

Slavia Prag, wettbewerbsübergreifend mit nur drei Gegentoren nach 15 Spielen, würde "ein richtig harter Brocken" werden - wusste Kapitän Marco Reus bereits vorher. Seine Borussia begann daher druckvoll und von Beginn an mit Zug nach vorne. Bereits nach gut einer Minute verlangte Sancho Prags Keeper Kolar eine wichtige Parade ab - ein paar kleine Wackler blitzten auch in der zuletzt kritisch beäugten BVB-Defensive hin und wieder auf.

Champions-League, Gruppe F

Mit regelmäßigen Tempoangriffen beschäftigte die ohne Paco Alcacer (Achillessehnenreizung) auskommende Offensive der Schwarz-Gelben den tschechischen Double-Sieger. Nach einem Strafraum-Dribbling des agilen Sancho verfehlte Hakimi das lange Eck nur knapp (17.). Doch auch Slavia fand im Spiel nach vorne Mittel, um gefährlich zu werden. Nach einem Traumpass von Stanciu tauchte Masopust alleine vor Bürki auf, der mit einer starken Fußparade die Null hielt (21.). Drei Zeigerumdrehungen später wischte der Schweizer auch einen Freistoß-Aufsetzer von Stanciu aus dem Eck.

Hakimis Fabellauf

Um der Druckphase der Hausherren ein Ende zu setzen, nahm Dortmund das Tempo erst einmal aus dem Spiel - um dann überraschend zu beschleunigen. So auch bei einem Konter, als Brandt die Kugel in den Lauf von Hakimi schlug, der bei seinem Solo nur richtige Entscheidungen traf: Im Sechzehner ließ der Außenbahn-Allrounder Sevcik ins Leere laufen, den herauseilenden Kolar umkurvte er vor seinem souveränen Linksschuss in die Maschen (35.). Kurz darauf konnte Hakimi erst kurz vor Kolar gestoppt werden (39.).

Kurz nach Wiederbeginn vergab Sancho, der alleine auf Kolar zulaufen durfte, die Riesenchance auf das 2:0, weil sich der Engländer im ungünstigsten Moment die Kugel zu weit vorgelegt hatte (47.). Besser aus der Kabine kamen aber die Mannen von Slavia, die fast durchweg nach vorne drückten - während dem BVB in diese Richtung wenig einfiel. Tecl näherte sich dem Ausgleich an, traf jedoch nur das Außennetz (52.).

In der Folge neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, ohne dass große Gefahr an und in den Strafräumen entfachte. Aber wenn, dann durch Slavia: Olayinka verpasste in Minute 64 nach einer Ecke knapp, Sevcik prüfte Bürki aus der zweiten Reihe (67., 71.).

Hakimi läuft wieder durch - Götze scheitert knapp

Auf Seiten des BVB, Favre wechselte spät, machte auch der frische Hazard keinen Unterschied - noch vorne ging herzlich wenig. Weil hinten jedoch wenig anbrannte - Bürki musste nochmals gegen Souceks Kopfball ran (83.) -, reichte den Gästen ein zielstrebiger Konter in Minute 89: Wieder hieß der Vorlagengeber Brandt, wieder startete Hakimi mit Tempo durch - und schob vor Kolar cool zur Entscheidung ein (89.). In der Nachspielzeit gelang dem eingewechselten Götze dann sogar fast noch das 3:0 (90.+3).

Spieler des Spiels

Achraf Hakimi Abwehr

1,5
Spielnote

Intensiv und tempogeladen, aber auch extrem fehlerbehaftet.

3,5
Tore und Karten

0:1 Hakimi (35', Linksschuss, Brandt)

0:2 Hakimi (89', Linksschuss, Brandt)

Sl. Prag

Kolar 3 - Coufal 4, Kudela 3, Hovorka 3 , Boril 5 - Sevcik 3 , Masopust 4 , Soucek 2,5, Stanciu 2,5 , Olayinka 2,5 - Tecl 5

Dortmund

Bürki 2 - Piszczek 4,5 , Akanji 4, Hummels 3, Guerreiro 3,5 - Witsel 4, Delaney 3, Sancho 4,5 , Reus 4, Hakimi 1,5 - Brandt 2,5

Schiedsrichter-Team

Björn Kuipers Niederlande

2
Spielinfo

Stadion

Sinobo Stadium

Zuschauer

19.370

Slavia Prag reist in der Liga am Sonntag zu FK Jablonec. Für Dortmund geht es in der Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) beim SC Freiburg weiter.