Champions League 2019/20, Vorrunde, 1. Spieltag
21:15 - 15. Spielminute

Gelbe Karte
Matuidi
Juventus

22:04 - 48. Spielminute

Tor 0:1
Ju. Cuadrado
Linksschuss
Vorbereitung Higuain
Juventus

22:17 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Atl. Madrid)
Correa
für Lemar
Atl. Madrid

22:22 - 65. Spielminute

Tor 0:2
Matuidi
Kopfball
Vorbereitung Alex Sandro
Juventus

22:25 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Bentancur
für Khedira
Juventus

22:26 - 70. Spielminute

Tor 1:2
Savic
Kopfball
Vorbereitung Gimenez
Atl. Madrid

22:28 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Ju. Cuadrado
Juventus

22:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Atl. Madrid)
Herrera
für Thomas
Atl. Madrid

22:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Atl. Madrid)
Vitolo
für Renan Lodi
Atl. Madrid

22:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Dybala
für Higuain
Juventus

22:40 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Diego Costa
Atl. Madrid

22:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Juventus)
Ramsey
für Pjanic
Juventus

22:47 - 90. Spielminute

Tor 2:2
Herrera
Kopfball
Vorbereitung Trippier
Atl. Madrid

ATL

JUV

Atletico und Juventus liefern sich ein heißes Gefecht

Nach 0:2 - Herrera belohnt Atletico in der 90. Minute

Mit schwerem Stand: Cristiano Ronaldo (re.), hier gegen Kieran Tripper, blieb über weite Strecken blass.

Mit schwerem Stand: Cristiano Ronaldo (re.), hier gegen Kieran Trippier, blieb über weite Strecken blass. imago images

Atleticos Trainer Diego Simeone verzichtete auf Überraschungen in der Startelf. Neben Diego Costa agierte Joao Felix im Angriff. In der Sommervorbereitung traf Atleticos Neuzugang beim 2:1-Sieg doppelt.

Juves Coach Maurizio Sarri musste verletzungsbedingt nach dem 0:0 in Florenz wechseln: Douglas Costa (Zerrung) wurde durch Cuadrado ersetzt. Pjanic konnte trotz der gleichen Verletzung neben Khedira beginnen.

Joao Felix krönt Solo nicht

Im ersten Durchgang übernahm Atletico die Spielkontrolle. Obwohl Juve mehr Ballbesitz hatte (55 Prozent), gehörten den Colchoneros die zwingenderen Aktionen (8:5 Abschlüsse). Nach zehn Minuten hatte Atleti die größte Chance des ersten Durchgangs: Joao Felix ließ sich bei einem Dribbling, das in der eigenen Hälfte startete, von keinem seiner Gegenspieler stoppen, scheiterte jedoch mit seinem Pike-Abschluss an Szczesny.

Bei der darauffolgenden Ecke wurde es gleich wieder gefährlich: Koke bediente Gimenez, der das Spielgerät nur knapp über die Latte köpfte (11.) - damit endete die beste Phase der Rojiblancos. Denn anschließend hielt Juventus die Kugel lange in den eigenen Reihen, ohne eine Lücke in der sehr tief verteidigenden Hintermannschaft Atleticos zu finden.

Cuadrado trifft sehenswert

Den einzigen gefährlichen Abschluss verbuchten die Bianconeri folgerichtig aus der Distanz: Pjanics Distanzschuss ging - von Savic abgefälscht - knapp am Kasten vorbei (35.). Von Cristiano Ronaldo, der beim 3:0-Achtelfinalsieg im Vorjahr über Atletico noch dreifach traf, war vor der Pause bis auf zwei harmlose Abschlüsse (23., 40.) nichts zu sehen.

Die Partie zeigte im zweiten Durchgang ein ganz anderes Gesicht. Fortan war deutlich mehr Tempo im Spiel, mehr Chancen waren die Folge. Gleich die erste der zweiten Hälfte führte zur Führung der Alten Dame: Higuain legte das Spielgerät überlegt quer zu Cuadrado, der sich per Übersteiger Platz verschaffte und die Kugel sehenswert in den Winkel schlenzte (48.).

Savic und Trippier halten Atletico im Spiel

Atletico ließ sich vom Gegentreffer nicht aus der Ruhe bringen und spielte weiter nach vorne. Die große Ausgleichschance hatte Gimenez, der nach einer feinen Kombination knapp verzog (60.). Das rächte sich, denn kurz darauf erhöhte Matuidi: Ronaldo trieb den Ball nach vorne, legte ab für Alex Sandro, der in der Mitte Matuidi bediente. Per Kopf traf der Franzose zum 2:0 (65.).

Doch auch den zweiten Treffer steckten die Colchoneros weg. Einen Freistoß von Koke legte Gimenez quer zu seinem Innenverteidiger-Kollegen Savic, der aus der Nahdistanz verkürzte - 1:2 (70.). Danach machte Atletico auf und drückte auf den Ausgleich. Das schaffte Juve Räume zum Kontern: Nach Pass von Bentancur scheiterte Higuain an Oblak. Den Nachschuss von Matuidi klärte Trippier kurz vor der Linie (74.) - und hielt seine Mannschaft somit im Spiel.

Wilde Nachspielzeit

Die Rojiblancos investierten anschließend unverändert viel und belohnten sich ganz spät - und das wieder nach einem Standard: In der 90. Minute köpfte Herrera eine Freistoßflanke von Correa in die Maschen und brachte das Metropolitano zum Beben. Trotzdem setzte Ronaldo der turbulenten zweiten Hälfte fast die Krone auf. Doch sein harter Flachschuss nach feinem Dribbling ging hauchzart am Kasten vorbei (90.+4), sodass es beim 2:2 blieb.

Tore und Karten

0:1 Ju. Cuadrado (48', Linksschuss, Higuain)

0:2 Matuidi (65', Kopfball, Alex Sandro)

1:2 Savic (70', Kopfball, Gimenez)

2:2 Herrera (90', Kopfball, Trippier)

Atl. Madrid

Oblak - Trippier , Savic , Gimenez , Renan Lodi - Koke , Thomas , Saul Niguez , Lemar - Joao Felix , Diego Costa

Juventus

Szczesny - Danilo , Bonucci , de Ligt , Alex Sandro - Ju. Cuadrado , Khedira , Pjanic , Matuidi - Higuain , Cristiano Ronaldo

Schiedsrichter-Team

Danny Makkelie Niederlande

Spielinfo

Stadion

Wanda Metropolitano

Zuschauer

66.283

Für Atletico geht es am Samstag (18.30 Uhr) gegen Celta Vigo weiter. Die Alte Dame ist ebenfalls am Samstag (18 Uhr) gegen Hellas Verona gefordert.