DFB-Pokal 2019/20, 2. Runde
21:21 - 36. Spielminute

Tor 0:1
Koné
Rechtsschuss
Vorbereitung Jeremejeff
Dresden

21:51 - 48. Spielminute

Tor 1:1
Lukebakio
Rechtsschuss
Vorbereitung M. Wolf
Hertha

22:00 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Horvath
für Atik
Dresden

22:09 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Duda
Hertha

22:13 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Selke
für Kalou
Hertha

22:20 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Stor
für Jeremejeff
Dresden

22:23 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Möschl
für Hamalainen
Dresden

22:28 - 85. Spielminute

Tor 2:1
Duda
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Lukebakio
Hertha

22:30 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Torunarigha
für Duda
Hertha

22:33 - 90. Spielminute

Tor 2:2
Ebert
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Koné
Dresden

22:42 - 91. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Ibisevic
für Lukebakio
Hertha

22:43 - 91. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Mar. Hartmann
für Kreuzer
Dresden

22:53 - 101. Spielminute

Gelbe Karte
Ibisevic
Hertha

23:01 - 106. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Leckie
für M. Wolf
Hertha

23:03 - 107. Spielminute

Tor 2:3
Stor
Rechtsschuss
Vorbereitung Mar. Hartmann
Dresden

23:02 - 107. Spielminute

Gelbe Karte
Ebert
Dresden

23:06 - 110. Spielminute

Gelbe Karte
Mar. Hartmann
Dresden

23:18 - 120. + 2 Spielminute

Tor 3:3
Torunarigha
Rechtsschuss
Vorbereitung Selke
Hertha

23:31 - 121. Spielminute

Gelbe Karte
Kraft
Hertha

BSC

SGD

Torunarighas Tor rettet die Alte Dame

5:4 im Elfmeterschießen - Hertha ringt Dresden nieder

Hertha BSC

Grenzenloser Jubel der Herthaner. imago images

Hertha-Coach Ante Covic änderte seine Startelf gegenüber dem 2:3 gegen die TSG Hoffenheim auf fünf Positionen: Kraft, Stark, Duda, Dilrosun und Kalou starteten für Jarstein, Klünter, Ibisevic, Boyata und Skjelbred.

Auch Dresdens Trainer Cristian Fiel rotierte nach dem 0:1 gegen Arminia Bielefeld. Jeremejeff, Kreuzer und Müller starteten für Möschl, Hartmann und Burnic.

Die Partie im Berliner Olympiastadion begann äußerst schwungvoll: Nach sieben Minuten hatten die Hausherren die erste gute Möglichkeit, doch Kalou schoss aus kurzer Distanz über das Tor, nachdem Broll einen Wolf-Schuss nach vorne abgewehrt hatte. Nur eine Minute später verpassten mit Lukebakio und Duda gleich zwei Herthaner eine Flanke von Kalou. Die Alte Dame schien alles im Griff zu haben, doch brachte sich selbst in Bedrängnis. Nach einem Fehlpass vor der eigenen Abwehr von Wolf schob Koné das Leder freistehend vor Kraft am Tor vorbei (17.).

Die Elbstädter witterten nun ihre Chance und ein Hamalainen-Fernschuss in der 18. Minute verfehlte sein Ziel nur knapp. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Gelegenheiten auf beiden Seiten. Die größte hatte Dilrosun, der an Broll scheiterte (35.). Aus der anschließenden Ecke entwickelte sich ein lehrbuchmäßiger Konter der SGD, an dessen Ende Koné - zur großen Freude der 30.000 mitgereisten Fans - im Eins-gegen-eins mit Kraft eiskalt blieb und die Führung markierte. Eine Antwort hatte die Hertha im ersten Durchgang nicht mehr und so ging es mit dem 1:0 für den Zweitligisten in die Pause.

Berliner Blitzstart in Durchgang zwei

Es hatten sich noch nicht alle Zuschauer wieder auf ihren Plätzen eingefunden, da fiel der Ausgleich durch Lukebakio. Duda bediente Wolf, der den Ball scharf in die Mitte spielte, wo der Belgier das Spielgerät über die Linie drückte (48.). Nach dem Gegentreffer schienen die Gäste etwas geschockt zu sein, denn es spielte nur noch die Hertha.

Covic-Elf im Alu-Pech

In der 56. Minute verpasste Dilrosun mit einem Kopfball die Führung der Hausherren. Der Niederländer setzte das Leder aus fünf Metern als Aufsetzer an die Latte. Nur drei Minuten später scheiterte Kalou nach Zuspiel von Dilrosun am linken Pfosten. In der Folge konnte sich die SGD fangen und weitere Großchancen blieben zunächst aus.

Heiß wurde es erst wieder in der Schlussphase: Kreuzer holte Lukebakio auf der Strafraumkante von den Beinen und der Unparteiische Tobias Stieler zeigte umgehend auf den Punkt. Duda übernahm die Verantwortung und verwandelte sicher in die linke untere Ecke. Doch das war noch nicht der Schlusspunkt in der Hauptstadt, denn nur vier Minuten später rannte Stark im Strafraum Koné um und Stieler zeigte erneut auf den Punkt. Ausgerechnet Ex-Herthaner Ebert schnappte sich das Leder und traf mit etwas Glück unter Kraft hindurch zum Ausgleich (90.).

Torunarigha rettet Hertha ins Elfmeterschießen

Der erste Durchgang der Verlängerung blieb ereignisarm, keine der beiden Mannschaften wollte einen Fehler machen. Unschöner Höhepunkt war das rüde Einsteigen vom eingewechselten Ibisevic gegen Dynamo-Schlussmann Broll. Nach dem Seitenwechsel war Dresden sofort da und Hartmann bediente Stor, der den Ball unter Kraft hindurch ins Berliner Tor versenkte (107.). Danach versuchte die Alte Dame alles, ohne wirklich gefährlich zu sein. Als Dresden wie der sichere Sieger aussah, schaffte Hertha doch noch den Ausgleich. Torunarigha traf mit einem wuchtigen Vollspannschuss zum späten Ausgleich (120.+2).

Entscheidung im Elfmeterschießen

Die Begegnung wurde im Elfmeterschießen entschieden, in dem sich der Berliner Keeper Kraft zum Matchwinner aufschwang. Der Vertreter von Jarstein parierte zwei Strafstöße - und kassierte die Gelbe Karte, weil er sich beim Versuch von Stor zu früh bewegte. Der entscheidende Treffer gelang Grujic, nachdem Ehlers an Kraft gescheitert war.

Spieler des Spiels

Thomas Kraft Tor

2,5
Spielnote

Spielerisch eine mittelprächtige Pokalpartie, die aber mit vielen Chancen einen guten Unterhaltungswert sowie Spannung bis zum Schluss bot.

2,5
Tore und Karten

0:1 Koné (36', Rechtsschuss, Jeremejeff)

1:1 Lukebakio (48', Rechtsschuss, M. Wolf)

2:1 Duda (85', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Lukebakio)

2:2 Ebert (90', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Koné)

2:3 Stor (107', Rechtsschuss, Mar. Hartmann)

3:3 Torunarigha (120' +2, Rechtsschuss, Selke)

Hertha

Kraft 2,5 - M. Wolf 4 , Stark 5, Rekik 4, Plattenhardt 4 - Grujic 4, Darida 3,5, Dilrosun 2,5, Duda 4 , Kalou 3,5 - Lukebakio 3

Dresden

K. Broll 2,5 - Ehlers 3,5, Ballas 3,5, J. Müller 4,5 - Kreuzer 5 , Ebert 3 , Nikolaou 4, Hamalainen 3,5 , Atik 4 - Koné 3 , Jeremejeff 4

Schiedsrichter-Team

Tobias Stieler Hamburg

2
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

70.429

Für die Alte Dame steigt am Samstag (18.30 Uhr) das Stadtderby gegen Union Berlin, Dynamo bekommt es am Sonntag (13.30 Uhr) mit dem VfB Stuttgart zu tun.

Bilder zur Partie Hertha BSC - Dynamo Dresden