Serie A Spielbericht

17:40 - 22. Spielminute

Gelbe Karte (Roma)
Lo. Pellegrini
Roma

17:58 - 41. Spielminute

Gelbe Karte (Milan)
Samu Castillejo
Milan

18:31 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Saelemaekers
für Samu Castillejo
Milan

18:31 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Lucas Paqueta
für Bonaventura
Milan

18:35 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Perez
für Kluivert
Roma

18:39 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Milan)
Rebic
Milan

18:46 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Perotti
für Mkhitaryan
Roma

18:46 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
N. Kalinic
für Dzeko
Roma

18:53 - 76. Spielminute

Tor 1:0
Rebic
Linksschuss
Vorbereitung Kessié
Milan

18:54 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Milan)
Rafael Leao
für Rebic
Milan

18:58 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Pastore
für Cristante
Roma

18:58 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Roma)
Diawara
für Lo. Pellegrini
Roma

19:06 - 89. Spielminute

Tor 2:0
Calhanoglu
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Theo
Milan

19:08 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Roma)
Veretout
Roma

MIL

ROM

Serie A

AS Roma erleidet Rückschlag - und die AC Milan dankt Ante Rebic

Serie A, 28. Spieltag: Milan fährt nächsten Sieg ein

Roma erleidet Rückschlag - und Milan dankt Rebic und Calhanoglu

Hakan Calhanoglu (links) und Ante Rebic freuen sich über den Sieg der AC Milan.

Torschützen unter sich: Hakan Calhanoglu (links) und Ante Rebic verhalfen Milan zum Sieg gegen die Roma. imago images

Mit ordentlichem Selbstvertrauen, beim Re-Start gegen Sampdoria Genua aus einem 0:1 noch dank Doppelpacker Dzeko ein 2:1 gemacht zu haben, trat die AS Roma bei Milan an. Vom Start weg dominierten die Giallorossi mit starkem Stellungsspiel - und machten besonders viel Druck über die rechte Seite. Hier schoben Verteidiger Zappacosta und der ehemalige Dortmunder Mkhitaryan regelmäßig an. Was aber fehlte, waren kreative Ideen gegen die AC-Abwehr. So ergab sich im Grunde trotz vieler vielversprechender Angriff nur eine echte Top-Chance. Diese vergab Dzeko nach toller Kluivert-Vorarbeit (20.).

Enttäuschend dagegen das Offensivpersonal der Rossoneri, hier hing allen voran der Ex-Frankfurter Rebic ständig in der Luft. Und dennoch hatte Calhanoglu via Kopf plötzlich die Möglichkeit zum überraschende 1:0, zeigte sich aber kurz vor dem gegnerischen Tor überrascht und verfehlte das Ziel (39.).

Rebic und Calhanoglu vollenden

Nach dem Seitenwechsel tat sich zunächst viele Minuten nicht viel, beide Teams scheuten das Risiko. Dann aber übernahm zum ersten Mal an diesem Nachmittag Milan das Kommando - und verzweifelte dabei zweimal an Roma-Keeper Mirante: Zunächst scheiterte Calhanoglu aus spitzem Winkel (65.), dann traute Lucas Paqueta seinen Augen nicht, als sein tückisch abgefälschter Distanzschuss zur Seite gekratzt wurde (67.).

Tore und Karten

1:0 Rebic (76', Linksschuss, Kessié)

2:0 Calhanoglu (89', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Theo)

Milan
Milan

G. Donnarumma - Conti , Kjaer , Romagnoli , Theo - Kessié , Bennacer , Samu Castillejo , Bonaventura , Calhanoglu - Rebic

Roma
Roma

Mirante - Zappacosta , Smalling , Mancini , Spinazzola - Cristante , Veretout , Mkhitaryan , Lo. Pellegrini , Kluivert - Dzeko

Schiedsrichter-Team
Piero Giacomelli

Piero Giacomelli Italien

Spielinfo

Stadion

Giuseppe Meazza

In Minute 76 war der Bann allerdings gebrochen - und zwar nach einer kuriosen Szene, quasi Scheibenschießen: Zunächst feuerte hier Kessié via Seitfallzieher, scheiterte aber an Mirante. Dann schloss der lauernde Rebic ab, traf aber mit seinem noch abgelenkten Versuch aus nächster Nähe nur den rechten Pfosten. Der Kroate blieb aber dran und haute die Kugel am Ende wenige Meter vor dem AS-Gehäuse oben ins Netz (76.).

Rom verliert die Königsklasse aus den Augen

Nach einem plumpen Einsteigen von Smalling gegen Theo Hernandez gab es sogar noch Elfmeter. Diesen verwandelte der immer wichtiger werdende Calhanoglu (seit 2017 im Verein) souverän ins linke obere Eck - und sorgte so für den 2:0-Endstand. Mit dem zweiten Dreier in Folge rückt das internationale Geschäft für Milan damit immer näher, während die Giallorossi im Kampf um Rang 4 Federn lassen mussten.

mag

Grande Serie A: Legenden, Kanoniere, Tifosi