Fußball-Vereine Freundschaftsspiele

Wagner angefressen - Carls rüde weggegrätscht

Schalke: 2:3-Niederlage gegen Bologna

Wagner angefressen - Carls rüde weggegrätscht

"Die Verletzung ist extrem ärgerlich": Schalkes Trainer David Wagner. imago images

Aus Schalkes Trainingslager in Mittersill/Österreich berichtet Toni Lieto

Diese Attacke unweit der S04-Trainerbank erhitzte die Gemüter und führte zu einer großen Rudelbildung: Bolognas Musa Juwara grätschte Schalkes Jonas Carls in der Endphase rüde um. Der Linksverteidiger wurde auf dem Weg in die Kabine gestützt. Trainer David Wagner war nach dem Spiel angefressen: "Der Knöchel ist stark angeschwollen, es sieht nach einer Bänderverletzung aus. Jonas wird mindestens eine Woche ausfallen." Damit ist das Trainingslager für Carls vorzeitig beendet. "Die Verletzung ist extrem ärgerlich und geht mir auf den Keks", schimpfte Wagner.

Wenn man etwas Positives aus der hässlichen Szene in Kitzbühel vor 1521 Zuschauern ziehen will, dann das: "Man hat gesehen, dass wir uns verteidigen und wehren", sagte Wagner. "Die Jungs stehen zusammen." Sofort waren Carls' Teamkollegen herbeigeeilt und nahmen die Italiener mahnend in die Mangel. Daniel Caligiuri sagte: "Da rennt natürlich jeder auf den Platz, um den Mitspieler zu schützen. Das spricht für unseren Teamgeist."

Tore und Karten

1:0 Reese (9')

1:1 Poli (37')

1:2 Sansone (45')

1:3 Palacio (59')

2:3 Boujellab (89')

Schalke

Nübel - Kenny , Stambouli , Nastasic , Oczipka - Mascarell , Mercan , Caligiuri , Harit , Carls - Reese

Bologna

Skorupski - Denswil , Tomiyasu , Danilo - Poli , R. Soriano , Michael , Sansone , Orsolini , Krejci - Palacio

Spielinfo

Zuschauer

1.521

Was das Sportliche betrifft, wurden bei der 2:3-Niederlage gegen den FC Bologna, der am Freitag noch gegen den 1. FC Köln mit 1:3 verloren hatte, Parallelen zu den bisherigen Testspielen der Schalker deutlich. Wieder wirkte die Abwehr instabil, Wagner bezeichnete die Gegentreffer als "doof". Auch ihren sechsten Test überstanden die Königsblauen nicht schadlos. Immerhin: Sie führten früh mit 1:0, Fabian Reese war der Schütze. Der Treffer fiel so, wie sich Wagner das vorstellt: Balleroberung und schnelles umschalten (in diesem Fall von Amine Harit), Caligiuri erkannte den Raum für den geeigneten Laufweg, passte quer zu Reese, der nur noch einzuschieben brauchte.

Gelungenes Caligiuri-Comeback

Caligiuri feierte damit ein gelungenes Comeback nach mehrmonatiger Verletzungspause. Er teilte sich die erste Hälfte mit Alessandro Schöpf, der nach noch längerer Ausfallzeit ebenfalls erstmals wieder zum Einsatz kam. Am Freitag dürfen sie weitere Einsatzminuten sammeln, dann spielt Schalke gegen Alanyaspor (14 Uhr) und den FC Villarreal (18 Uhr).