3. Liga Analyse

19:06 - 6. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Perthel
Magdeburg

19:13 - 13. Spielminute

Rote Karte (Magdeburg)
Laprevotte
Magdeburg

19:22 - 21. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
M. Behrens
Magdeburg

19:39 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (Haching)
Dombrowka
Haching

20:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Bandowski
für Dombrowka
Haching

20:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
J.-P. Müller
für Winkler
Haching

20:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Beck
für Steininger
Magdeburg

20:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Koglin
für Tob. Müller
Magdeburg

20:22 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Bacher
für Hufnagel
Haching

20:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Osei Kwadwo
für S. Conteh
Magdeburg

20:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Schwabl
für Turtschan
Haching

20:43 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Preißinger
für Kvesic
Magdeburg

20:53 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Haching)
Krauß
Haching

20:51 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Rother
für Jacobsen
Magdeburg

UHA

FCM

3. Liga

Trotz Unterzahl: Magdeburg rettet Punkt in Haching

Laprevotte sieht früh Rot - SpVgg nutzt Chancen nicht

Trotz Unterzahl: Magdeburg rettet Punkt in Haching

Referee Patrick Hanslbauer (li.), Charles-Elie Laprevotte (#23)

Frühe Unterzahl: Magdeburgs Charles-Elie Laprevotte (#23) sieht von Referee Patrick Hanslbauer (li.) die Rote Karte. imago images

Unterhachings Trainer Claus Schromm rotierte nach dem 0:3 in Meppen, dem sechsten Spiel in Folge ohne Sieg, gleich auf sieben Positionen: Neu begannen Keeper Kroll, der 18-jährige Turtschan (Drittliga-Debüt), Grauschopf, Fuchs, Krauß, Felix Müller sowie Stürmer Dietz. Keeper Mantl, Schwabl, Greger, Jim-Patrick-Müller (alle Bank) sowie Marseiler, Heinrich und Schröter (nicht im Kader) rutschten aus der Anfangsformation. Mit Bacher und Haimerl berief Schromm zudem zwei weitere U-19-Spieler in den Kader.

Magdeburgs Coach Thomas Hoßmang tauschte dagegen nach dem 2:2 gegen den FC Bayern am vergangenen Samstag nur einmal: In der Abwehr spielte Perthel an Stelle von Koglin (Bank).

Haching drängt - Laprevotte sieht früh Rot

Die Hachinger übernahmen sofort die Spielkontrolle und störten die Magdeburger früh und effektiv im Aufbau. Immer wieder rollte Angriffe auf das Tor von Keeper Behrens zu - auch wenn es bei der SpVgg zumeist an der letzten Durchschlagskraft fehlte. Bereits in der 13. Minute schwächte sich der FCM zusätzlich: Laprevotte sah nach hartem Einsteigen gegen Fuchs im Mittelfeld die Rote Karte von Referee Patrick Hanslbauer - grobes Foulspiel (13.). Es dauerte dennoch bis in die 20. Minute, ehe die Hausherren die erste gute Chance hatten: Dietz kam aus 13 Metern aber nicht an Behrens vorbei.

3. Liga, der 35. Spieltag

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Haching
Haching

Kroll 3 - Turtschan 3,5 , Winkler 2 , Grauschopf 3, Dombrowka 3 - Fuchs 2,5, Stierlin 3, Krauß 2,5 , F. Müller 4 - F. Dietz 4, Hufnagel 3,5

Magdeburg
Magdeburg

M. Behrens 2 - Costly 3, Tob. Müller 2,5 , Perthel 3,5 , Bell Bell 3,5 - J. Gjasula 4, Laprevotte 5 , Jacobsen 3,5 , Kvesic 3 - Steininger 4 , S. Conteh 3

Schiedsrichter-Team
Patrick Hanslbauer

Patrick Hanslbauer Altenberg

2
Spielinfo

Stadion

Stadion am Sportpark

Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte änderte sich wenig am Spielverlauf, allerdings wurde Magdeburg in der Schlussphase vor der Pause zumindest ein paar Mal selbst ein wenig gefährlich: Steininger verpasste einen Abschluss - jeweils nach Conteh-Vorarbeit - jedoch zweimal knapp (29., 40.). Die besseren Chancen aber hatte Haching: Dietz vergab nach Turtschan-Flanke jedoch in guter Position recht kläglich (45.), Stierlin scheiterte kurz darauf aus kurzer Distanz an Behrens (45.+1). So blieb es zur Halbzeit beim 0:0.

Haching und die Chancenverwertung

Beide Trainer tauschten nach der Pause doppelt, Tobias Müller und Winkler, die in der ersten Hälfte bei einem Zweikampf mit den Köpfen zusammengeprallt waren, blieben draußen. Haching übernahm gleich wieder das Kommando. Der eingewechselte Jim-Patrick Müller verzog aus der Distanz um Haaresbreite (52.). Im weiteren Verlauf blieb aber die Durchschlagskraft das Problem der SpVgg, immer wieder gerieten die letzten Zuspiele oder Abschlüsse deutlich zu ungenau. Magdeburg wiederum sorgte ab und an für Entlastungsangriffe. Kvesic verzog aus der Distanz um einen Meter (60.).

Während Schromm in der 63. Minute mit Bacher einen weiteren Debütanten brachte, musste bereits in der Schlussphase Turtschan, der durchaus ordentlich gespielt hatte, angeschlagen raus. Schwabl kam ins Spiel (78.). Bacher hatte prompt in der 82. Minute eine Schusschance, im Nachschuss indes hätte Dietz das 1:0 erzielen müssen, zielte aus zehn Metern vor dem halbleeren Gehäuse jedoch zu mittig. So konnte Behrens per Flugparade entschärfen (82.). Schon in der Nachspielzeit zwang Schwabl Dietz mit einem satten Distanzschuss zu einer Parade (90.+1), nach der anschließenden Ecke ließ Dietz erneut freistehend aus spitzem Winkel eine weitere Chance liegen (90.+1). So rettete der FCM trotz langer Unterzahl einen Punkt im Sportpark.

Unterhaching ist am Samstag (14 Uhr) bei 1860 München zu Gast. Magdeburg empfängt am Sonntag (14 Uhr) Großaspach.