3. Liga Analyse

20:40 - 8. Spielminute

Tor 1:0
Sohm
Kopfball
Vorbereitung Lindenhahn
Halle

20:44 - 13. Spielminute

Tor 1:1
Eckardt
Rechtsschuss
Vorbereitung J.-L. Mickels
Jena

21:01 - 29. Spielminute

Gelbe Karte (Jena)
Stanese
Jena

21:03 - 31. Spielminute

Tor 1:2
Gabriele
Rechtsschuss
Vorbereitung Voufack
Jena

21:07 - 36. Spielminute

Tor 2:2
Sohm
Rechtsschuss
Halle

21:37 - 49. Spielminute

Tor 3:2
S. Mai
Kopfball
Vorbereitung Guttau
Halle

21:42 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
Kübler
für Zejnullahu
Jena

21:45 - 57. Spielminute

Tor 3:3
Sulu
Kopfball
Vorbereitung Hammann
Jena

21:51 - 63. Spielminute

Tor 4:3
Boyd
Rechtsschuss
Halle

21:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
Obermair
für Eckardt
Jena

22:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
Grösch
für Hammann
Jena

22:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
Fassnacht
für Stanese
Jena

22:06 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
S. Mai
Halle

22:10 - 82. Spielminute

Tor 5:3
Boyd
Rechtsschuss
Vorbereitung Guttau
Halle

22:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Papadopoulos
für Bahn
Halle

22:17 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Mast
für Guttau
Halle

22:19 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Jena)
Grösch
Jena

22:22 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Fetsch
für Boyd
Halle

22:22 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Hilßner
für Lindenhahn
Halle

HFC

JEN

3. Liga

Verrücktes Spiel in Halle: HFC schlägt Jena mit 5:3

Absteiger zeigt tollen Kampf - Drei Kopfballtreffer nach Ecken

Verrücktes Spiel in Halle: HFC schlägt Jena mit 5:3

Die Spieler des Halleschen FC bejubeln einen Treffer beim Sieg gegen Jena

Torreicher Abend: Der Hallesche FC schlug Absteiger Carl Zeiss Jena in einem unterhaltsamen Spiel mit vielen Toren. imago images

Halles Trainer Florian Schnorrenberg veränderte seine Startaufstellung nach dem 1:2 bei 1860 München auf vier Positionen: Mai, Sohm, Lindenhahn und Boyd starteten für Syhre, Hilßner, Fetsch und Mast (alle auf der Bank).

Jenas Coach René Klingbeil wechselte nach dem 2:3 gegen Viktoria Köln gleich sechsmal: Für Obermair, Grösch, Fassnacht, Kübler und Schau (alle auf der Bank) sowie den gelb-gesperrten Kircher begannen Hammann, Sulu, Zejnullahu, Stanese, Voufack und Dedidis.

Tore und Karten

1:0 Sohm (8', Kopfball, Lindenhahn)

1:1 Eckardt (13', Rechtsschuss, J.-L. Mickels)

1:2 Gabriele (31', Rechtsschuss, Voufack)

2:2 Sohm (36', Rechtsschuss)

3:2 S. Mai (49', Kopfball, Guttau)

3:3 Sulu (57', Kopfball, Hammann)

4:3 Boyd (63', Rechtsschuss)

5:3 Boyd (82', Rechtsschuss, Guttau)

Halle
Halle

K. Eisele 4 - Hansch 4,5, S. Mai 3,5 , Vollert 4, Landgraf 4 - Nietfeld 4, Lindenhahn 3,5 , Sohm 2 , Bahn 3 , Guttau 2 - Boyd 2

Jena
Jena

Niemann 4 - Voufack 3,5, Rohr 4, Sulu 4 , Hammann 4,5 - Stanese 4 , Zejnullahu 4 , Eckardt 3 , Gabriele 2,5 , J.-L. Mickels 3 - Dedidis 3

Schiedsrichter-Team
Lukas Benen

Lukas Benen Nordhorn

2,5
Spielinfo

Stadion

Erdgas-Sportpark

Beide Teams begannen munter und spielten von Beginn an nach vorne, sodass es nicht lange dauerte, bis der Ball zum ersten Mal im Tor lag: Nach einer gut getretenen Ecke von Lindenhahn stieg Sohm am Fünfmeterraum hoch und köpfte unhaltbar ein (8.). Der frühe Rückschlag schien den Absteiger jedoch nicht weiter zu beeindrucken - im Gegenteil. Jena erhöhte den Druck und kam nur fünf Minuten später verdientermaßen zum Ausgleich. Der agile Mickels nahm über links Fahrt auf und spielte Eckardt im Strafraum stark an. Der Offensivmann verlängerte den Ball direkt und traf ins Toreck (13.). Nach dieser turbulenten Anfangsviertelstunde zog sich der Tabellenletzte etwas zurück und überließ Halle das Spiel.

3. Liga, der 35. Spieltag

Gabriele schockt Halle - aber nur kurz

Jena stand defensiv jedoch sicher und ließ kaum gefährliche Aktionen zu. Hansch und Sohm sorgten zwar für ordentlich Betrieb in der Jenaer Hälfte, bis zum Abschluss kam der abstiegsbedrohte HFC jedoch selten. Mitten in dieser Drangphase schlug plötzlich die Stunde des Daniele Gabriele: Voufack hatte auf der rechten Außenbahn viel Platz und konnte gezielt in den Strafraum flanken. Dort stieg Gabriele hoch und versenkte den Ball per Seitfallzieher sehenswert im linken Toreck (31.). Wiederum dauerte die Freude über eine Führung in dieser Partie allerdings nicht lange: Nur drei Minuten später flankte Hansch von der rechten Seite in den Sechzehner, Boyd nahm stark einen Verteidiger aus dem Spiel, sodass Sohm plötzlich alleine vor dem Tor an den Ball kam. Der Stürmer schob sicher ein und schnürte den Doppelpack. Mit dem verdienten 2:2 ging es in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es munter weiter nach vorne: Nach nur drei Minuten schlug Guttau die nächste gute Ecke, die diesmal HFC-Kapitän Mai wuchtig einköpfte (49.). Wiederum ließ sich Jena nicht einschüchtern und ließ die Hallenser Defensive kaum zur Ruhe kommen. Das Allheilmittel der Partie blieben aber weiter die Ecken. Hammann flankte von rechts, Altmeister Sulu sprang mit etwas Körpereinsatz hoch und lenkte den Ball per Kopf knapp unter die Latte - 3:3 (57.). Das Spiel war auch nach einer Stunde noch hochunterhaltsam, weil beide Teams sich nicht zufriedengaben. So ließ auch der nächste Treffer nicht lange auf sich warten, wieder war Sulu beteiligt - allerdings im negativen Sinne: Der Deutsch-Türke verstolperte den Ball an der eigenen Strafraumgrenze unglücklich, Boyd sprintete sofort dazwischen, umkurvte Niemann und schob aus sieben Metern ein (63.).

Boyd entscheidet das Spiel - Halle kann etwas aufatmen

Im Anschluss nahm sich die Partie erstmals in der zweiten Hälfte eine kleine Auszeit, obwohl beide Teams weiter nach vorne drängten. Jena wollte den Ausgleich, Halle die Entscheidung. Letzteres passierte schließlich auch: Lindenhahn startete von der Mittellinie mit ordentlich Tempo und schickte Guttau perfekt getimet in den Strafraum. Der Offensivmann behielt die Übersicht und legte kurz vor Keeper Niemann quer, wo Boyd die Kugel nur noch einschieben musste (82.). Das 5:3 markierte gleichzeitig auch den Endstand, da Bahn eine große Gelegenheit zum sechsten Hallenser Tor vergab (85.). Halle vergrößerte damit den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf fünf Zähler.

Halle ist am Samstag (14 Uhr) in Duisburg zu Gast. Jena empfängt zur gleichen Zeit den FC Bayern II.