3. Liga Analyse

21:19 - 45. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Halle)
Washausen
Halle

21:53 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Kvesic
für Steininger
Magdeburg

22:05 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Osei Kwadwo
für Preißinger
Magdeburg

22:08 - 77. Spielminute

Tor 1:0
Sohm
Rechtsschuss
Vorbereitung Boyd
Halle

22:13 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Roczen
für Rother
Magdeburg

22:13 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Weigel
für Perthel
Magdeburg

22:14 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Nietfeld
für Lindenhahn
Halle

22:16 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
Weigel
Magdeburg

22:20 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Fetsch
für Boyd
Halle

22:23 - 90. + 3 Spielminute

Tor 1:1
Weigel
Rechtsschuss
Vorbereitung Roczen
Magdeburg

22:21 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
F. Drinkuth
für Sohm
Halle

HFC

FCM

3. Liga

Last-Minute-Ausgleich: 18-jähriger Weigel sichert Magdeburg einen Punkt

Halles Unterzahltreffer reicht nicht

Last-Minute-Ausgleich: 18-jähriger Weigel sichert Magdeburg einen Punkt

Julian Weigel

Unvergessliches Erlebnis: Debütant Julian Weigel nach seinem späten Ausgleichstreffer. imago images

Halles Trainer Florian Schnorrenberg veränderte seine Startformation nach dem 3:2-Sieg in Meppen auf nur einer Position: Hilßner musste für Guttau auf die Bank weichen.

Magdeburgs Trainer Thomas Hoßmang wechselte im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Viktoria Köln auf zwei Positionen: Laprevotte ersetzte den gelb-gesperrten Costly und Steininger kam für Kvesic (Bank).

Tore und Karten

1:0 Sohm (77', Rechtsschuss, Boyd)

1:1 Weigel (90' +3, Rechtsschuss, Roczen)

Halle
Halle

K. Eisele 3 - Hansch 2,5, Vollert 2,5, S. Mai 2, Landgraf 2,5 - Washausen 5 , Lindenhahn 2,5 , Guttau 2, Bahn 3,5, Sohm 2 - Boyd 2

Magdeburg
Magdeburg

M. Behrens 3 - Rother 3 , Tob. Müller 2,5, J. Gjasula 2,5, Perthel 3 , Bell Bell 3,5 - Steininger 3,5 , Laprevotte 3,5, Preißinger 3,5 , Bertram 3,5 - Beck 4

Schiedsrichter-Team
Bastian Dankert

Bastian Dankert Rostock

4
Spielinfo

Stadion

Erdgas-Sportpark

Im Sachsen-Anhalt-Derby, das im Zeichen des Abstiegskampfes stand, setzten sowohl der Hallesche FC wie auch der 1. FC Magdeburg auf Sicherheit statt Risiko. Beide Mannschaften wollten keine Fehler machen, wirklich zwingende Chancen waren demnach Mangelware. Die beste Möglichkeit des ersten Durchgangs offenbarte sich Bahn, der nach einem Eckstoß zum Kopfball kam, das Tor aber deutlich verfehlte (43.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann der große Knall, der den stärker werdenden HFC schwächte: Kapitän Washausen kam gegen Preißinger an der Mittellinie deutlich zu spät und holte sich die Ampelkarte vom Unparteiischen ab (45.). Somit ging es mit einem torlosen Remis und - aus Hallenser Sicht - zehn Spielern in die Kabine.

3. Liga, 33. Spieltag

Magdeburg beißt sich lange die Zähne aus

In der zweiten Hälfte war nicht viel von Magdeburgs Überzahl zu sehen. Die Elbstädter kamen nicht wirklich in die Gefahrenzone und versuchten es folglich aus zweiter Reihe - ohne wirklichen Erfolg. Der Hallesche FC verteidigte souverän und setzte offensiv Nadelstiche: Zunächst verpasste Boyd knapp den Pfosten (52.), dann wurde ein Kopfball des US-Stürmers auf der Linie von Rother geklärt (66.). Halle machte munter weiter, eignete sich durch die Vorstöße Selbstvertrauen an und durfte rund zehn Minuten später tatsächlich jubeln. Sohm vollendete nach starker Boyd-Vorarbeit mit einem frechen Lupfer über FCM-Keeper Behrens hinweg (77.) und brachte die in Unterzahl agierenden Hallenser in Front.

Doch die Euphorie der leidenschaftlich kämpfenden Hausherren erfuhr noch in den letzten Zügen der Partie einen herben Dämpfer - und das ausgerechnet durch einen 18-Jährigen, der seine ersten Minuten Profiluft schnupperte. Weigel (83. für Perthel gekommen) hämmerte das Spielgerät nach umstrittener Vorarbeit von Roczen aus kurzer Distanz über die Linie und sicherte Magdeburg einen Last-Minute-Zähler (90.+3).

Halle spielt am Sonntag (14 Uhr) bei 1860 München. Magdeburg empfängt schon am Samstag (14 Uhr) Bayern München II.