3. Liga Analyse
14:42 - 38. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Wein
TSV 1860

15:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Pepic
für Vollmann
Rostock

15:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Breier
für Verhoek
Rostock

15:14 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (TSV 1860)
Co-Trainer Beer
TSV 1860

15:20 - 60. Spielminute

Tor 0:1
Breier
Rechtsschuss
Vorbereitung Granatowski
Rostock

15:24 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Mölders
für Gebhart
TSV 1860

15:24 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Moll
für Wein
TSV 1860

15:25 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Ahlschwede
für Neidhart
Rostock

15:25 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Hanslik
für Granatowski
Rostock

15:36 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
H. Paul
für Willsch
TSV 1860

15:37 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Klassen
für Steinhart
TSV 1860

15:41 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Butzen
für Opoku
Rostock

15:46 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Greilinger
für Dressel
TSV 1860

15:52 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Rostock)
Sonnenberg
Rostock

M60

ROS

3. Liga

Breier hält Rostock im Aufstiegsrennen

1860 ohne Ideen und Chancen

Breier hält Rostock im Aufstiegsrennen

Breier (re.) trifft zum Sieg

Rostocks Breier (re.) trifft zum Sieg bei 1860 München. imago images

Angesichts des intensiven Programms nahm 1860-Coach Michael Köllner im Vergleich zum 3:1-Auswärtssieg in Uerdingen gleich sechs Wechsel vor: Erdmann, Willsch, Bekiroglu, Dressel, Steinhart und Lex begannen. Paul, Klassen, Böhnlein (alle Bank), Rieder (Gelbsperre), Niemann und Karger mussten weichen.

Und auch Gäste-Coach Jens Härtel wechselte im Vergleich zum 3:1-Heimerfolg gegen den 1. FC Magdeburg dreifach Personal: Neidhart, Reinthaler und Granatowski begannen und verdrängten Ahlschwede, Butzen und Pepic auf die Bank.

Tore und Karten

0:1 Breier (60', Rechtsschuss, Granatowski)

TSV 1860
TSV 1860

Hiller 3 - Willsch 4 , Berzel 5, Erdmann 4,5, Steinhart 5 - Wein 3 , Dressel 5 , Bekiroglu 4, Gebhart 5 - Owusu 5, Lex 4,5

Rostock
Rostock

Kolke 2,5 - Riedel 2,5, Sonnenberg 2 , Reinthaler 2,5 - Neidhart 3 , Bülow 2,5, Vollmann 3,5 , Scherff 2 - Granatowski 2 , Verhoek 4 , Opoku 2

Schiedsrichter-Team
Robert Kempter

Robert Kempter Stockach

3
Spielinfo

Stadion

Stadion an der Grünwalder Straße

Bei sommerlichen Temperaturen begegneten sich beide Teams von Beginn an hauptsächlich zwischen den Strafräumen. Zwar suchten sowohl die Münchner als auch die Gäste von der Ostsee die Zweikämpfe, es fehlte hüben wie drüben aber an nötigen Ideen, um den letzten Pass in die Spitze gefährlich werden zu lassen. Und so plätscherte das Geschehen ohne große Highlights vor sich hin.

Höhepunktarmer Sommerkick

Auf Seiten der Gäste war Opoku ein Lichtblick. Doch zunächst scheiterte er - nachdem er Willsch ausgetanzt hatte - an Hiller (21.), später geriet sein Pass auf Scherff etwas zu steil, so dass dieser den Ball nicht mehr gezielt genug auf das Tor spitzeln konnte (36.). Auf der Gegenseite blieb ein geblockter Schuss von Lex die beste Szene (26.).

3. Liga, 32. Spieltag

Im zweiten Durchgang zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild, doch dann erhöhte Rostock die Schlagzahl und übernahm mehr und mehr das Kommando. Nachdem Bülow nach gutem Pepic-Antritt noch verpasst hatte (55.), machte es Breier besser. Granatowski leitete mit einem schnellen Antritt ein, Breier verwandelte zentral vor dem Tor zur Gästeführung (60.).

Rostock übernimmt das Kommando

In der Folge fand das Münchner Spiel immer weniger statt. Daran konnnte auch die Hereinnahme von Mölders nichts ändern. Rostock hatte das Geschehen im Griff und hätte sogar noch das 2:0 nachlegen müssen. Doch Hiller parierte einen Schuss des durchgestarteten Breier (74.). Da Mölders in der Schlussphase per Freistoß die beste Chance der Löwen vergab, blieb es letztlich beim 1:0-Erfolg der Hanseaten, die damit weiter vom Aufstieg träumen dürfen.

Für 1860 geht es am Dienstag (20.30 Uhr) bei Viktoria Köln weiter. Rostock hat tags darauf zur gleichen Zeit Carl Zeiss Jena zu Gast.

17 Jahre, 18 Tage: Zentrich klaut Alaba den Rekord!