3. Liga Analyse

19:32 - 31. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Hansch
Halle

19:36 - 35. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Landgraf
Halle

19:45 - 45. Spielminute

Tor 0:1
Boyd
Rechtsschuss
Vorbereitung Vollert
Halle

20:08 - 51. Spielminute

Gelbe Karte (Halle)
Hilßner
Halle

20:13 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
El-Helwe
für Evseev
Meppen

20:14 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Papadopoulos
für Hilßner
Halle

20:15 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Guttau
für Lindenhahn
Halle

20:21 - 63. Spielminute

Tor 1:1
El-Helwe
Kopfball
Vorbereitung Jesgarzewski
Meppen

20:22 - 64. Spielminute

Tor 2:1
Guder
Rechtsschuss
Vorbereitung Kleinsorge
Meppen

20:25 - 67. Spielminute

Tor 2:2
Puttkammer
Eigentor, Rechtsschuss
Vorbereitung Guttau
Halle

20:26 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
J. Düker
für Undav
Meppen

20:26 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Ballmert
für Komenda
Meppen

20:27 - 69. Spielminute

Tor 2:3
Sohm
Rechtsschuss
Vorbereitung Guttau
Halle

20:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Nietfeld
für Sohm
Halle

20:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Shcherbakovski
für Washausen
Halle

20:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Andermatt
für Leugers
Meppen

20:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Kremer
für Guder
Meppen

20:43 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Sternberg
für Bahn
Halle

MEP

HFC

3. Liga

Wilde zweite Hälfte: Halle dreht das Spiel und entführt drei Punkte aus Meppen

Zweiter Sieg in Folge für den HFC unter Schnorrenberg

Wilde zweite Hälfte: Halle dreht das Spiel und entführt drei Punkte aus Meppen

Hallescher FC

Terrence Boyd erzielte das 1:0 für den Halleschen FC. Am Ende gewannen die Hallenser mit 3:2 in Meppen. imago images

Meppens Trainer Christian Neidhart musste gegenüber dem 3:1-Erfolg bei Viktoria Köln zweimal tauschen: Amin fehlte mit einer Gelb-Rot-Sperre, ihn ersetzte Komenda, außerdem konnte Rama aus privaten Gründen nicht spielen, Evseev rückte in die Startelf.

HFC-Coach Schnorrenberg veränderte seine erste Elf zum 3:0 gegen Waldhof Mannheim auf drei Positionen: Anstelle von Kastenhofer, Mast und Guttau starteten Hansch, Bahn und Hilßner.

Tore und Karten

0:1 Boyd (45', Rechtsschuss, Vollert)

1:1 El-Helwe (63', Kopfball, Jesgarzewski)

2:1 Guder (64', Rechtsschuss, Kleinsorge)

2:2 Puttkammer (67', Eigentor, Rechtsschuss, Guttau)

2:3 Sohm (69', Rechtsschuss, Guttau)

Meppen
Meppen

Domaschke 3,5 - Jesgarzewski 3,5, Osee 3, Puttkammer 4 , Komenda 4,5 - Egerer 3,5, Leugers 3,5 , Kleinsorge 3, Evseev 4,5 , Guder 3 - Undav 4

Halle
Halle

K. Eisele 3,5 - Hansch 3 , Vollert 3, S. Mai 2,5, Landgraf 3 - Washausen 3 , Bahn 2,5 , Sohm 3 , Hilßner 3 - Lindenhahn 3,5 , Boyd 3

Schiedsrichter-Team
Frank Willenborg

Frank Willenborg Osnabrück

2
Spielinfo

Stadion

Hänsch-Arena

In der Anfangsphase herrschte vor beiden Toren gähnende Leere. Auch wenn der SVM deutliche Feldvorteile hatte, kamen Undav und Co. nur wenig zur Geltung.

Undav vergibt aus drei Metern

Das änderte sich allerdings in der elften Minute: Eine scharfe Hereingabe über rechts von Kleinsorge fand am zweiten Pfosten Undav, der es allerdings nicht schaffte, aus rund drei Metern die Kugel im Tor unterzubringen.

3. Liga, 32. Spieltag

Im Anschluss an die große Möglichkeit kamen die Hallenser, bei denen Trainer Schnorrenberg nach zwei negativen Corona-Tests zum ersten Mal auf der Bank sitzen durfte, immer besser ins Spiel, ohne allerdings Chancen zu kreieren.

Boyd trifft mit dem Pausenpfiff

Als sich der SV Meppen schon in der Kabine wähnte, schlug der HFC dann doch noch zu: Eine Hilßner-Ecke wurde am ersten Pfosten von Bahn verlängert, im Zentrum legte Vollert etwas glücklich auf Boyd ab, der Domaschke zum 1:0 tunnelte und seinen zwölften Saisontreffer erzielte (45.).

Schnorrenberg verzichtete mit Beginn des zweiten Abschnitts auf eine zweite Spitze, zog stattdessen Lindenhahn ins zentrale Mittelfeld an die Seite von Bahn und Washausen. Dadurch standen die Gäste noch kompakter, legten den Fokus jedoch kaum noch auf das Offensivspiel.

El-Helwe kommt, es folgen wilde Minuten

In der 55. Minute reagierte Neidhart das erste Mal und brachte El-Helwe für den blassen Evseev. Es sollte der Auftakt in turbulente Minuten werden.

Denn nur kurze Zeit später brachte El-Helwe nach Jesgarzewski-Flanke per Kopf den Ausgleich (63.), nur 103 Sekunden später drehte der SV Meppen in Person von Guder gar die Partie (65.).

Doch wer glaubte, der HFC würde sich geschockt zeigen, der täuschte sich: Guttau, kurz zuvor bei den Hallensern erst eingewechselt, brachte den Ball scharf in die Mitte, Meppens Innenverteidiger Puttkammer versenkte die Kugel im eigenen Netz (67.).

HFC dreht die Partie

Und damit nicht genug: Wiederum nur drei Zeigerumdrehungen später ging der HFC sogar mit 3:2 in Front: Sohm wollte eigentlich flanken, der kurz zuvor eingewechselte Ballmert fälschte ab, Domaschke konnte nur noch hinterherschauen, wie der Ball ins Tor trudelte (70.).

Die Emsländer machten in der Folge Druck, doch der HFC bekam die Abwehr stabilisiert und ließ nur noch wenige gefährliche Situationen zu, sodass der HFC am Ende mit 3:2 als Sieger vom Platz ging.

Für Meppen geht es am Mittwochabend (19 Uhr) bei der Zweitvertretung des FC Bayern weiter. Der HFC empfängt bereits am Dienstag (20.30 Uhr) den 1. FC Magdeburg.

17 Jahre, 18 Tage: Zentrich klaut Alaba den Rekord!