3. Liga Analyse

19:37 - 38. Spielminute

Tor 0:1
Dorda
Linksschuss
Vorbereitung Evina
Uerdingen

19:39 - 40. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
J. Gjasula
Magdeburg

19:42 - 43. Spielminute

Gelbe Karte (Magdeburg)
T. Chahed
Magdeburg

20:10 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Uerdingen)
Lukimya
Uerdingen

20:10 - 55. Spielminute

Tor 1:1
J. Gjasula
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Beck
Magdeburg

20:13 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Uerdingen)
Kinsombi
für Osawe
Uerdingen

20:15 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Uerdingen)
Daube
für Matuschyk
Uerdingen

20:15 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Steininger
für S. Conteh
Magdeburg

20:20 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Bertram
für Kvesic
Magdeburg

20:21 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Bell Bell
für Möschl
Magdeburg

20:29 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Uerdingen)
Rodriguez
für Evina
Uerdingen

20:29 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Uerdingen)
Bittroff
für Girdvainis
Uerdingen

20:33 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Jacobsen
für Preißinger
Magdeburg

FCM

KFC

3. Liga

Wiedergutmachung vom Punkt: Gjasula sichert Magdeburg einen Zähler

Krämer weiterhin ungeschlagen

Wiedergutmachung vom Punkt: Gjasula sichert Magdeburg einen Zähler

Jurgen Gjasula

Sicherte Magdeburg einen Punkt: Jurgen Gjasula. imago images

Der Magdeburger Trainer Claus-Dieter Wollitz ließ wie auch beim 1:0-Erfolg bei den Würzburger Kickers kaum einen Stein auf dem anderen und veränderte seine Startformation auf sieben Positionen: In der Defensive ersetzten Perthel und Gjasula den gelb-gesperrten Koglin und den verletzten Bomheuer (Kreuzbandriss). Außerdem begannen Preißinger, Laprevotte, Chahed, Conteh und Beck für Rother (Gelb-Sperre), Jacobsen, Bell Bell und Steininger (alle auf der Bank) sowie Roczen (nicht berücksichtigt).

Uerdingen-Coach Krämer warf nach dem 0:0 gegen den SV Meppen ebenfalls die Rotationsmaschine an und wechselte an fünf Stellen: Girdvainis, Pflücke, Barry, Boere und Evina starteten für Bittroff, Rodriguez, Daube und Grimaldi (alle auf der Bank) sowie Ibrahimaj (nicht im Kader).

Tore und Karten

0:1 Dorda (38', Linksschuss, Evina)

1:1 J. Gjasula (55', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Beck)

Magdeburg
Magdeburg

M. Behrens 2,5 - Tob. Müller 4, J. Gjasula 3 , Perthel 3 - Laprevotte 3,5, Preißinger 3,5 , T. Chahed 4 , Möschl 3,5 , Kvesic 3 - S. Conteh 4 , Beck 3,5

Uerdingen
Uerdingen

Vollath 3,5 - Barry 3,5, Maroh 3,5, Lukimya 4 , Dorda 2,5 - Matuschyk 3,5 , Girdvainis 3,5 , Evina 3,5 , Pflücke 3,5 - Boere 3, Osawe 4

Schiedsrichter-Team
Dr. Riem Hussein

Dr. Riem Hussein Bad Harzburg

3
Spielinfo

Stadion

MDCC-Arena

Bei strömendem Regen lieferten sich der 1. FC Magdeburg und der KFC Uerdingen zunächst einen ziemlich müden Kick. Beide Mannschaften gingen kein großes Risiko ein und so kam es nur vereinzelt zu wirklichen Höhepunkten. Die beste Einschussmöglichkeit der Anfangsphase offenbarte sich den Gästen aus Krefeld nach einem schwerwiegenden Fehlpass von Müller, doch Boere erwischte den Ball beim Abschluss nicht richtig und ließ die Riesenchance liegen (6.). Nach kurzer Eingewöhnungszeit waren es dann die Hausherren, die etwas mehr Mut fassten. Es fehlten aber die Ideen - und die nötige Präzision.

Dorda belebt die Partie

Das Spiel plätscherte so vor sich hin, als der Ball kurz vor der Pause plötzlich im Netz zappelte. Dorda stand bei einer Kopfballablage von Evina völlig frei im Zentrum, hämmerte das Spielgerät gnadenlos in den Winkel und bescherte seiner Mannschaft die 1:0-Führung, die zugleich den Halbzeitstand darstellte (39.).

3. Liga, 30. Spieltag

Der Treffer schien der Partie etwas Leben eingehaucht zu haben - und Uerdingen Selbstvertrauen. Der KFC kam nämlich deutlich besser aus der Kabine und spielte zielstrebig nach vorne. Wie auch zu Beginn der ersten 45 Minuten fand sich Uerdingens Stürmer Boere nach einem starken Zuspiel - dieses Mal vom eigenen Mann - alleine vor Behrens wieder, machte aber erneut zu wenig aus der vorhandenen Möglichkeit (50.).

Gjasula wieder treffsicher

Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff meldeten sich auch die Elbstädter zu Wort und erzielten den Ausgleich. Gjasula trat nach Foulspiel von Lukimya an Beck (54.) an den Punkt, machte es besser als gegen Kaiserslautern und verwandelte den Strafstoß zum 1:1 (55.). Daraufhin entstanden auf beiden Seiten einige Chancen, allerdings leisteten sich sowohl Magdeburg als auch Uerdingen viele Ungenauigkeiten und es fehlte zudem an Durchschlagskraft. Nahezu sämtliche Abschlüsse kamen im restlichen Spielverlauf von außerhalb des Strafraums, keiner davon sorgte mehr für wirklich große Gefahr.

Somit trennten sich der 1. FC Magdeburg und der KFC Uerdingen mit 1:1 - ein Ergebnis, das keinem der beiden Vereine so wirklich weiterhilft, aber durchaus leistungsgerecht ist. Magdeburg tritt am Dienstag (20.30 Uhr) bei Hansa Rostock an, Uerdingen empfängt schon um 19 Uhr den TSV 1860 München.