3. Liga
3. Liga Analyse
13:09 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Nkansah
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Steinhart
TSV 1860

13:23 - 22. Spielminute

Tor 2:0
Dressel
Rechtsschuss
Vorbereitung Steinhart
TSV 1860

13:31 - 29. Spielminute

Tor 2:1
Bär
Kopfball
Vorbereitung Wiebe
Braunschweig

14:19 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Kijewski
Braunschweig

14:24 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Kobylanski
für Fürstner
Braunschweig

14:25 - 67. Spielminute

Tor 3:1
Mölders
Linksschuss
Vorbereitung Lex
TSV 1860

14:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Gebhart
für Niemann
TSV 1860

14:31 - 72. Spielminute

Gelbe Karte (Braunschweig)
Nehrig
Braunschweig

14:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Feigenspan
für Biankadi
Braunschweig

14:37 - 79. Spielminute

Tor 4:1
Mölders
Rechtsschuss
Vorbereitung Lex
TSV 1860

14:42 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Böhnlein
für Bekiroglu
TSV 1860

14:43 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Becker
für Kessel
Braunschweig

14:47 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (TSV 1860)
Owusu
für Lex
TSV 1860

M60

BRA

3. Liga

1860 München gewinnt 4:1 gegen Eintracht Braunschweig

Mölders trifft doppelt, Steinhart legt zweimal auf

Totale Offensive! 1860 lässt Braunschweig keine Chance

Dauerdruck: Jasmin Fejzic hatte mit der 60er-Offensive um Stefan Lex ordentlich zu tun.

Dauerdruck: Jasmin Fejzic hatte mit der 60er-Offensive um Stefan Lex ordentlich zu tun. imago images

1860-Coach Michael Köllner nahm gegenüber dem 1:0 bei Preußen Münster vor Weihnachten zwei Veränderungen in der Startelf vor: Wein und Lex starteten anstelle von Klaasen (nicht im Kader) und Owusu (Bank).

Braunschweigs Trainer Marco Antwerpen rotierte im Vergleich zum 2:2 gegen Magdeburg kräftig durch und brachte neben den beiden Neuzugängen Pourié und Biankadi vier weitere "frische" Spieler: Nkansah, Fürstner, Wiebe, Nehrig, Biankadi und Pourié begannen für Becker, Otto, Kammerbauer, Proschwitz (alle Bank), Schwenk (nicht im Kader) und Pfitzner (Gelb-Rot-Sperre).

Steinhart und Bekiroglu erzwingen den Traumstart

Das Löwen-Duell begann mit einem Traumstart für die Münchner: Steinhart bekam am linken Flügel jede Menge Zeit und Raum gewährt, das nutzte der Außenverteidiger für eine punktgenaue Hereingabe. Bekiroglu rauschte im Zentrum mit Tempo in die Flanke herein und köpfte Richtung Tor. Am Ende wurde es aber ein Eigentor. Denn Nkansah, der eigentlich retten wollte, fälschte die Kugel unhaltbar für seinen Keeper zur Münchner Führung ab (7.). Die Eintracht zeigte sich von der kalten Dusche wenig geschockt und verpasste nach einer Kombination seiner beiden Neuzugänge die schnelle Antwort: Biankadi schob nach Vorarbeit von Pourié aus wenigen Metern frei am Tor vorbei (13.).

Fejzic streckt sich bei Dressels Schuss vergeblich

In der Folge zündeten die Münchner Löwen mehrere Offensivwellen: Während Braunschweigs Spieler gerade das Zentrum verdichteten, suchten die Gastgeber ihr Heil über die Außen - mit Erfolg. Immer wieder waren Steinhart und Willsch die Initiatoren der Angriffe. Das 2:0 leitete erneut der auffällige Steinhart ein. Sein Steckpass erreichte Dressel, der die Kugel nach einer Drehung heraus akkurat links unten im Braunschweiger Kasten versenkte (22.). Die Oberbayern machten weiter Betrieb. Wein, Berzel (beide 23.) und Mölders (26.) fanden ihren Meister allerdings in Fejzic, der sein Team am Leben hielt.

Bär sorgt für neuen Mut

3. Liga, 21. Spieltag

Tore und Karten

1:0 Nkansah (7', Eigentor, Linksschuss, Steinhart)

2:0 Dressel (22', Rechtsschuss, Steinhart)

2:1 Bär (29', Kopfball, Wiebe)

3:1 Mölders (67', Linksschuss, Lex)

4:1 Mölders (79', Rechtsschuss, Lex)

TSV 1860
TSV 1860

Hiller 3 - Willsch 2,5, Berzel 3, Erdmann 3, Steinhart 2 - Wein 2, Bekiroglu 1,5 , Dressel 2 , Lex 2,5 - Mölders 1,5 , Niemann 2,5

Braunschweig
Braunschweig

Fejzic 3 - Kessel 3,5 , Ziegele 4,5, Nkansah 4 , Kijewski 2,5 - Fürstner 3 , Nehrig 3 , Wiebe 3 - Bär 3 , Pourié 2,5, Biankadi 3

Schiedsrichter-Team
Dr. Matthias Jöllenbeck

Dr. Matthias Jöllenbeck Freiburg

2
Spielinfo

Stadion

Stadion an der Grünwalder Straße

Zuschauer

15.000 (ausverkauft)

Die Eintracht nahm die Steilvorlage ihres Keepers an und kam nach 29 Minuten etwas überraschend zum Anschluss. Die giftig und griffig auftretende 60er-Defensive leistete sich einen kurzen Moment der Unachtsamkeit und wurde direkt dafür bestraft: Bär verwertete eine Wiebe-Flanke per Kopf zum Anschluss - es stand nur noch 1:2 aus Sicht der Gäste. Eine Wendung nahm der Spielverlauf nun aber nicht: Die 60er sorgten weiter für Betrieb, brachten den Ball aber wie bei den Versuchen von Wein (33.) und Dressel (36.) nicht am gut aufgelegten Fejzic vorbei. Somit ging es mit einem 2:1 für die Gastgeber in die Kabinen.

Steinhart, Lex, Mölders - 3:1!

Nach Wiederanpfiff ging der BTSV mehr ins Risiko und schob seine Linien weiter nach vorne. Große Tormöglichkeiten brachte die neue taktische Ausrichtung jedoch nicht. Ganz im Gegensatz zur Köllner-Elf. 1860 strotze weiter vor Ideenreichtum, was Steinhart und Co. beim 3:1 unter Beweis stellten: Lex hob den Ball nach Zuspiel von Steinhart in den Strafraum und Mölders schob aus wenigen Metern ein (67.).

Mölders läuft heiß

Das vierte Münchner Tor war dann fast ein Spiegelbild des dritten. Wieder trafen die Gastgeber nur wenige Sekunden nach einem Braunschweiger Wechsel, erneut legte Lex für seinen Sturmpartner Mölders auf (79.). Der bundesligaerfahrene Stürmer (FC Augsburg) hatte nun so richtig Lust und verpasste den Hattrick nur haarscharf. Seine Volleyabnahme sprang vom Innenpfosten zurück ins Feld (82.). Die letzten Minuten brachten die Oberbayern sauber über die Bühne und feierten im Anschluss den gelungenen Start ins neue Spieljahr.

1860 München, das auch im sechsten Spiel unter Trainer Köllner ungeschlagen blieb (3/3/0) gastiert am Sonntag (14 Uhr) in Zwickau. Für Braunschweig, das im Rennen um die Aufstiegsplätze abreißen lassen muss, geht es bereits am Samstag (14 Uhr) gegen Jena weiter.

Die Wintertransfers der 3. Liga