3. Liga Analyse

14:07 - 7. Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
M. Seegert
Waldhof

14:16 - 16. Spielminute

Tor 1:0
Bouziane
Rechtsschuss
Vorbereitung G. Korte
Waldhof

14:18 - 18. Spielminute

Tor 1:1
Garcia
Linksschuss
Vorbereitung Tallig
Chemnitz

14:25 - 25. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Campulka
für Tob. Müller
Chemnitz

14:27 - 27. Spielminute

Tor 1:2
Hosiner
Rechtsschuss
Vorbereitung Bonga
Chemnitz

14:28 - 28. Spielminute

Gelbe Karte (Chemnitz)
D. Bohl
Chemnitz

14:39 - 39. Spielminute

Tor 2:2
Conrad
Linksschuss
Vorbereitung Hofrath
Waldhof

14:39 - 39. Spielminute

Gelbe Karte (Chemnitz)
Garcia
Chemnitz

14:45 - 44. Spielminute

Tor 2:3
Hosiner
Rechtsschuss
Vorbereitung Bonga
Chemnitz

15:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Ferati
für M. Seegert
Waldhof

15:10 - 53. Spielminute

Tor 3:3
Deville
Rechtsschuss
Vorbereitung Ferati
Waldhof

15:29 - 72. Spielminute

Gelbe Karte (Chemnitz)
Campulka
Chemnitz

15:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Sarmov
für Tallig
Chemnitz

15:36 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
R. Korte
für Deville
Waldhof

15:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
Hofrath
Waldhof

15:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Blumberg
für Bonga
Chemnitz

15:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Koffi
für Bouziane
Waldhof

15:42 - 85. Spielminute

Tor 4:3
Koffi
Rechtsschuss
Vorbereitung G. Korte
Waldhof

15:42 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
Koffi
Waldhof

15:48 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
Trainer Trares
Waldhof

15:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
Christiansen
Waldhof

15:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Waldhof)
Ferati
Waldhof

15:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Chemnitz)
Hoheneder
Chemnitz

MAN

CFC

3. Liga

Joker Koffi setzt dem Drama die Krone auf

Ständige Führungswechsel bestimmen Aufsteigerduell

Joker Koffi setzt dem Drama die Krone auf

Koffi erzielt Mannheimer Siegtreffer

Mannheimer Jubeltraube um den Siegtorschützen Koffi. imago images

Mannheims Trainer Bernhard Trares sah nach dem 1:0 in Zwickau keinen Anlass, Veränderungen in der Startformation vorzunehmen - es begannen dieselben elf Spieler.

Chemnitz-Coach Patrick Glöckner tauschte dagegen im Vergleich zum 2:1 in Rostock zweimal Personal: Müller begann für Langer und Tallig ersetzte Awuku, der mit Problemen am Sprunggelenk ausfiel.

Beide Mannschaften versuchten über die jeweiligen Flügel zum Erfolg zu kommen. Auf Mannheims Seite war es vor allem Marx und auf Chemnitzer Seite Bonga, die viel Betrieb machten. Immer klappte es aber nicht und so fing die Waldhof-Defensive Bonga ab und schaltete selbst schnell um. Korte spielte Bouziane herrlich frei, der alleine vor Jakubov zum 1:0 traf (16.).

Chemnitz nutzt die Abpraller und dreht die Partie

Die Gäste zeigten sich nicht geschockt und spielten weiter nach vorne, brauchten aber die Mithilfe von Mannheims Keeper Königsmann. Der Schlussmann wehrte einen Distanzschuss von Tallig zu kurz ab und Garcia staubte ab - 1:1 (18.). In der Folge war Chemnitz dem zweiten Tor näher: Erst scheiterte Tallig aus der Distanz (23.), dann unterlief Marx fast ein Eigentor (26.). Auch der nächste Angriff der Sachsen brachte wieder Gefahr und erneut sah Königsmann nicht gut aus. Diesmal ließ er einen Bonga-Schuss prallen - Hosiner war zur Stelle und drehte die Partie (27.).

Waldhof gleicht aus, Bonga trifft zur erneuten Chemnitzer Führung

Zum Ende der ersten Hälfte berappelte sich Waldhof wieder und zeigte sich öfter in der Offensive - Jakubov kratzte einen Hofrath-Freistoß aus dem Eck (37.). Zwei Minuten später zirkelte Hofrath den nächsten Standard direkt aufs Tor, von Jakubovs Brust prallte das Spielgerät auf den Oberschenkel von Conrad und von dort ins Tor - 2:2 (39.). Den Schlusspunkt dieser turbulenten ersten Hälfte setzte wieder Hosiner, der eine Hereingabe von Bonga mit einem langen Schritt zur Pausenführung vollendete (44.).

3. Liga, 20. Spieltag

Deville trifft nach Spielunterbrechung

Nach der furiosen ersten Hälfte ging es erst einmal vernebelt los - aus dem Chemnitzer Fanblock zogen dunkle Rauchschwaden in den Mannheimer Sechzehner, Schiedsrichter Franz Bokop unterbrach die Partie. Nachdem sich der Rauch verzogen hatte, glich Mannheim erneut aus: Deville jagte einen klasse Distanzschuss aus 25 Metern ins linke obere Eck (53.). Angetrieben durch den Ausgleich war Waldhof nun am Drücker und wollte mehr. Doch auch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen - das Spiel wogte hin und her.

Joker Koffi entscheidet die Partie

Beinahe nutzte Hosiner erneut einen Patzer von Königsmann: Der Mannheimer Schlussmann spielte dem Österreicher den Ball genau in den Fuß. Weil sich Hosiner für den Lupfer entschied, konnte Königsmann seinen Fehler wieder gut machen (73.). Die letzten 20 Minuten gehörten dann den Hausherren. Trainer Bernhard Trares zog mit Koffi seinen letzten Joker für die Offensive und mit der nächsten Aktion traf der Mann von der Elfenbeinküste: Am langen Pfosten drückte er eine Hereingabe von Korte über die Linie zum 4:3-Siegtreffer (85.). Zum Jahresabschluss gab es nochmal reichlich Drama in Mannheim. Weniger dramatisch ist die Tabellenposition der Baden-Württemberger - sie sind im oberen Tabellendrittel dabei. Bedrohlicher ist die Lage bei den Gästen, sie werden auf einem Abstiegsplatz überwintern.

Tore und Karten

1:0 Bouziane (16', Rechtsschuss, G. Korte)

1:1 Garcia (18', Linksschuss, Tallig)

1:2 Hosiner (27', Rechtsschuss, Bonga)

2:2 Conrad (39', Linksschuss, Hofrath)

2:3 Hosiner (44', Rechtsschuss, Bonga)

3:3 Deville (53', Rechtsschuss, Ferati)

4:3 Koffi (85', Rechtsschuss, G. Korte)

Waldhof

Königsmann 5 - Marx 2,5, Schultz 3,5, Conrad 3,5 , Hofrath 3,5 - Ma. Schuster 3, M. Seegert 4 , Deville 3,5 , Christiansen 3,5 , G. Korte 3,5 - Bouziane 3,5

Chemnitz

J. Jakubov 4,5 - Itter 2,5, Hoheneder 3 , Reddemann 3,5, Milde 3,5 - Bonga 2 , Tob. Müller , D. Bohl 3 , Garcia 3 - Tallig 3,5 , Hosiner 2

Schiedsrichter-Team

Franz Bokop Vechta

2
Spielinfo

Stadion

Carl-Benz-Stadion

Zuschauer

8.905

Mannheim gastiert nach der Winterpause am 25. Januar beim SV Meppen (14 Uhr). Chemnitz empfängt zur selben Zeit Viktoria Köln.