3. Liga Analyse

13:12 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
Bouziane
Waldhof

13:23 - 22. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Ferati
für Diring
Waldhof

14:00 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Goden
für Feigenspan
Braunschweig

14:16 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Y. Otto
für Kobylanski
Braunschweig

14:24 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Nehrig
Braunschweig

14:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Nkansah
für Nehrig
Braunschweig

14:28 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Koffi
für Bouziane
Waldhof

14:38 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Y. Otto
Braunschweig

14:42 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Waldhof)
Gouaida
für G. Korte
Waldhof

14:44 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Nkansah
Braunschweig

MAN

BRA

3. Liga

Kein Elfer kurz vor Schluss - Nullnummer in Mannheim

Braunschweig enttäuscht vor allem in der Offensive

Kein Elfmeterpfiff kurz vor Schluss - Nullnummer in Mannheim

Mannheim Braunschweig

Ließen sich keinen Raum zum Atmen: Mike Feigenspan (li.) und Max Christiansen. Imago Images

Mannheims Coach Bernhard Trares wechselte nach dem 3:1 bei Preußen Münster zweimal: Hofrath und Bouziane rückten für Schuster (Gelbsperre) und Koffi (Bank) in die Startelf.

Die Startformation von Braunschweig unterschied sich im Vergleich zum 3:1 gegen Zwickau nur auf einer Position: Trainer Marco Antwerpen brachte Kessel für Goden.

Beide Teams kamen gut in die Partie und machten die Räume im Mittelfeld sehr eng, weswegen Tormöglichkeiten zu Beginn Mangelware waren. Die erste Chance gehörte dann den Mannheimern: Dirings Abschluss war nach Zusammenspiel mit Deville nicht platziert genug (14.). Es entwickelte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch, bei dem die Hausherren gute Möglichkeiten zur Führung vergaben. Erst war Fejziv nach Bouzianes Schuss aus der Distanz zur Stelle (25.), dann verfehlte Christiansen das Tor aus spitzem Winkel nur knapp (30.).

Braunschweig in der Offensive zu harmlos

Von den Löwen kam in der Offensive nicht viel. Die Gäste taten sich schwer, Lücken in der Mannheimer Hintermannschaft zu finden. Oft fehlte der Zug zum Tor. Erst gegen Ende der ersten Hälfte setzten sich die Gäste etwas in der Hälfte der Hausherren fest. Proschwitz vergab dabei die beste Chance per Kopf (37.). Danach war Pause.

3. Liga, 18. Spieltag

Mannheim startete gut in den zweiten Durchgang und erspielte sich direkt gute Möglichkeiten zur Führung: Die beste vergab Bouziane, der nach einem abgefälschten Zuspiel von Ferati freistehend vor dem leeren Tor die Kugel nicht verwerten konnte (54.). Die Eintracht konnte sich in dieser Phase kaum aus der eigenen Hälfte befreien und fanden auch in der Offensive so gut wie gar nicht statt, da Mannheims Hintermannschaft äußerst gut stand. Nur eine schlechte Chancenverwertung konnten sich die Hausherren vorwerfen lassen: Der nur Sekunden davor eingewechselte Koffi vertändelte die Kugel aus guter Schussposition (72.). Ein paar Minuten später scheiterte Marx nach einem 70-Meter-Sprint an Fejzic (74.).

Schlechte Chancenverwertung kostet Mannheim den Sieg

Auch in der Schlussphase veränderte sich das Bild nicht. Die Eintracht wollte das Ergebnis über die Zeit bringen, während dem Aufsteiger die nötige Klarheit im Torabschluss fehlte. Ein nicht gegebener Elfmeter markierte den Schlusspunkt einer Partie, in der Waldhof einen Sieg verdient gehabt hätte. Deville legte sich den Ball an Eintracht-Schlussmann Fejzic vorbei und wurde dabei getroffen (90.). Ein Strafstoßpfiff erfolgte aber nicht.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Waldhof

Königsmann 3 - Marx 2, Schultz 3, Conrad 3, Hofrath 3 - M. Seegert 2,5, Christiansen 3, Deville 3,5, G. Korte 4 , Diring - Bouziane 3,5

Braunschweig

Fejzic 3 - Kessel 3,5, Becker 3, Burmeister 3, Kijewski 3,5 - Nehrig 2,5 , Kobylanski 4 , Wiebe 4 - Feigenspan 4 , Proschwitz 4, Bär 3

Schiedsrichter-Team

Manuel Gräfe Berlin

4
Spielinfo

Stadion

Carl-Benz-Stadion

Zuschauer

10.452

Mannheim gastiert am Samstag (14 Uhr) in Zwickau und könnte dort mit einem Sieg weiter seine Aufstiegsambitionen unterstreichen. Für Braunschweig geht es gleichzeitig gegen Meppen weiter.